unbekannter Gast
vom 25.02.2018, aktuelle Version,

Vorwärts Tirol

vorwärts Tirol
Parteivorsitzender Hansjörg Peer
Gründung 2013
Hauptsitz Adamgasse 15 (Stöcklgebäude im Hof), A-6020 Innsbruck
Sitze in Landtagen
0/36
Mindestalter 16
Farbe Gelb
Website vorwaerts-tirol.at

Vorwärts Tirol ist eine politische Partei in Österreich. Bei der Landtagswahl am 28. April 2013 erhielt die Partei auf Anhieb 9,54 % der Stimmen und somit 4 Sitze im Tiroler Landtag.[1] Nach Austritten und Parteiausschlüssen der Mandatare war die Partei ab 2015 nicht mehr im Landtag vertreten. Die Mandatare saßen nun als Impuls-tirol im Landtag, konnten diese aber bei der Landtagswahl in Tirol 2018 nicht halten.

Grundsätze

Vorwärts Tirol bezeichnet sich selbst als einzige bürgerliche Alternative und möchte sich abseits von parteipolitischen und ideologischen Sachzwängen wieder mehr auf eine partizipatorische, leistungs- und lösungsorientierte Sachpolitik in Tirol konzentrieren. Dabei soll nicht die Parteizugehörigkeit der Politiker im Vordergrund stehen, sondern deren Kompetenz und deren Lösungsorientierung bei wichtigen politischen Problemen und Sachfragen. Damit sollten auch die Anliegen der Bürger wieder deutlicher sicht- und hörbar werden.

Geschichte und Gründung

Die neue Liste „Vorwärts Tirol“ wurde am 16. Jänner 2013 vorgestellt, nachdem schon lange im Vorfeld über die Möglichkeit der Neugründung einer solchen bürgerlichen Liste diskutiert wurde. Die derzeitige Bürgermeisterin von Innsbruck, Christine Oppitz-Plörer, war neben der früheren ÖVP-Politikerin Anna Hosp maßgeblich an der Gründung beteiligt. Der jetzige Klubobmann Hans Lindenberger war bei der Gründung dieser neuen Liste stark involviert und war darüber hinaus zugleich Spitzenkandidat dieser Partei.

Dieser Umstand sollte zeigen, dass sich die neu gegründete Partei grundsätzlich anders positionieren möchte, wenn es um Parteibuch und um parteipolitisch eindeutige Ausrichtung geht, war Hans Lindenberger doch unter der Landesregierung van Staa II für die SPÖ im Landtag und sogar als Landesrat in der Regierung tätig.

Anna Hosp war ebenfalls Landesrätin unter der Landesregierung van Staa II, schied aber nach der Landtagswahl 2008 aus der Regierung aus und wechselte in die Privatwirtschaft. Ihre Rückkehr in die Politik konnte somit als eine Art „Comeback“ gewertet werden und zugleich als eine deutliche Positionierung gegen die ÖVP, die derzeit unter der Führung von Günther Platter steht.

Nach parteiinternen Auseinandersetzungen wurde 2014 die Abgeordnete Andrea Krumschnabel aus Landtagsklub und Partei ausgeschlossen.[2] 2015 spaltete sich dann der Landtagsklub von Vorwärts Tirol mit den verbleibenden drei Abgeordneten von der Partei ab und setzte seine Arbeit für die neu gegründete Partei impuls-tirol fort.[3]

Zur Landtagswahl 2018 tritt die Partei nicht mehr an.

Struktur der Partei

Der Vorstand von Vorwärts Tirol ist am 8. Juli 2013 geschlossen zurückgetreten.[4] Hans Lindenberger hatte zuvor neben der Rolle als Spitzenkandidat der Landesliste auch den Posten des Vorstandsvorsitzenden inne. Die stellvertretenden Vorsitzenden waren bis zur Neuwahl der Vorstandsmitglieder am 19. Juli 2013 Maria Zwölfer, Josef Schett und Andrea Krumschnabel.

Nach einigen innerparteilichen Auseinandersetzungen und einer abgehaltenen Generalversammlung wurde Hans Lindenberger Klubobmann und Andres Krumschnabel Klubobfrau-Stellvertreterin.

Bei der Generalversammlung am 28. Juni 2014 wurde der neue Vorstand unter der Führung des Parteiobmanns Hansjörg Peer ohne Gegenstimme gewählt. [5]

Vorstand vorwärts Tirol:

  • Hansjörg Peer
  • Robert Possenig
  • Volkmar Reinalter
  • Kurt Falschlunger
  • Josef Schett
  • Josef Falkner

Ersatzmitglieder:

  • Maria Zwölfer
  • Alan Wolf

Einzelnachweise

  1. http://wahlen.tirol.gv.at/landtagswahl_2013/
  2. vorwärts Tirol schließt Krumschnabel aus; ORF Tirol, 1. Juli 2014
  3. Klub spaltet sich von vorwärts Tirol ab; ORF Tirol, 20. Februar 2015
  4. Vorwärts Tirol: "Basis" kritisiert Lindenberger. In: tirol.orf.at. 9. Juli 2013, abgerufen am 23. November 2017.
  5. http://www.meinbezirk.at/axams/politik/vorstands-neuwahlen-bei-vorwaerts-tirol-d1002145.html