unbekannter Gast
vom 04.10.2016, aktuelle Version,

Walgau-Kaserne

BW

Die Walgau-Kaserne befindet sich im Ortsteil Gais der Gemeinde Bludesch in Vorarlberg. Die Kaserne des österreichischen Bundesheeres dient dem Jägerbataillon 23 (JgB 23) als Hauptsitz und Garnisonsort. Benannt ist die Kaserne nach dem Tal, in dem sie liegt, dem Walgau.

Geschichte

Die Walgau-Kaserne wurde von 1986 bis 1989 gebaut.[1] Die Kaserne sollte nach ursprünglichen Plänen bis Ende 2016 geschlossen werden.[2] Im März 2016 wurden diese Pläne des Verteidigungsministeriums aber wieder verworfen, womit die Walgau-Kaserne erhalten bleibt.[3]

Walgau-Kaserne

In der Kaserne untergebracht sind das Bataillonskommando, die erste Jägerkompanie, die Kampfunterstützungskompanie[4] sowie die Stabskompanie des Jägerbataillons 23 (JgB 23). Des Weiteren befinden sich mit der Betriebsversorgungsstaffel auch Teile des Militärkommandos Vorarlberg in der Kaserne. Die Erhaltung der Gebäude obliegt der Heeresgebäudeverwaltung, der Betrieb der Großküche und der Unteroffiziers- und Offiziersmessen der Betriebsversorgungsstaffel.

Die Gebäude des Kasernenkomplexes liegen zwischen der Rheintal/Walgau Autobahn (A14) und der Walgaustraße (L50) an der Gemeindegrenze zur Gemeinde Schlins im Bludescher Ortsteil Gais. Das knapp 9,3 ha große Gelände verfügt über eine eigene, parallel zur Autobahn verlaufende, Zufahrtsstraße, die im örtlichen Straßennetz als Brigadier-Herbert-Tschamonstraße bezeichnet wird. Herbert Tschamon war der erste Kommandant des Jägerbataillons 23 bei dessen Gründung im Jahr 1999 (im Zuge der Heeresreform). Kasernenkommandant ist der jeweils aktuelle Kommandant des Jägerbataillons 23, zurzeit Oberst Thomas Belec.

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. ORF Vorarlberg: Walgau-Kaserne feierte 20-Jahr-Jubiläum. Artikel vom 24. Oktober 2009.
  2. Bludescher Walgaukaserne soll geschlossen werden Vorarlberger Nachrichten, 11. Juli 2015
  3. Jägerkompanie Bludesch wird nicht aufgelöst. Artikel auf vorarlberg.ORF.at vom 8. März 2016.
  4. ORF Vorarlberg: Walgau-Kompanie bleibt bestehen. Artikel vom 18. Dezember 2010.