unbekannter Gast
vom 22.04.2017, aktuelle Version,

West-Austria-Gasleitung

Die West-Austria-Gasleitung (WAG) ist eine Ferngasleitung in Österreich zwischen der österreichischen Erdgasdrehscheibe bei Baumgarten an der March nahe der Grenze zur Slowakei und Oberkappel an der Grenze zu Deutschland. Die Pipeline wird von der Gas Connect Austria, einem Gemeinschaftsunternehmen der OMV (Anteil am Kapital: 51 %) und AS Gasinfrastruktur GmbH (49 %) betrieben.

Verlauf und Technik

Die Pipeline verläuft von Baumgarten stets nördlich der Donau über das Wald- und Mühlviertel Richtung Westen, wo sie in Oberkappel die Grenze nach Deutschland passiert und auf die MEGAL-Süd trifft. In Oberkappel existiert auch eine Anbindung an die südlich nach Burghausen führende Penta-West.

Die 245,146 km lange Leitung mit Durchmesser DN 800 mm wird auf etwa 140 km durch eine zweite parallel verlaufende Leitung mit Nennweite DN1200 ergänzt. Sie kann in beide Richtungen mit einem Nenndruck von 70 bar betrieben werden.[1] Haupttransportrichtung ist von Ost nach West, russisches Erdgas nach Österreich, Deutschland und Frankreich mit einer Kapazität von mehr als 1 Mio. Nm³/h (bei 0 °C) oder etwa 700.000 Nm³/h in die Gegenrichtung (Stand Dez. 2011). Verdichterstationen an der WAG bestehen in Baumgarten, Kirchberg am Wagram (seit 2008), Rainbach im Mühlkreis (seit 2008), Neustift/Oberkappel (seit 2011).

Geschichte

Die Errichtung der Leitung mit Durchmesser DN 800 mm erfolgte in den 1970er Jahren, die Inbetriebnahme 1980.[2]

WAG Plus 600

Unter dem Projektnamen WAG Plus 600 erfolgte mit dem Ausbau von Verdichterstationen und parallelen Pipelines ab 2006 eine Kapazitätsausweitung ab 1. Quartal 2011. Zeitgleich wurde auch die Erweiterung der Penta-West fertiggestellt.[3][4] "Phase 1" war der Bau der Loopleitung von Kirchberg bis Lichtenau und von March bis Baumgarten in der Zeit von Mai 2007 bis Mai 2008.[5]

WAG Expansion 3

Unter dem Projektnamen „WAG Expansion 3“ wurden ab 1. August 2011 bis November 2013 stufenweise drei weitere Parallel-Leitungen mit 63,2 km Länge errichtet, mit dem Ziel die Transportkapazitäten um 230.000 Nm³/h (in jede Richtung) zu vergrößern.[6]

Abschnitt 1 mit einer Länge von 18,2 km zwischen Enzersfeld und Sierndorf wurde am 1. August 2011 begonnen. Die Bauarbeiten am 27,6 km langen Abschnitt 2 liefen vom 4. Juni 2012 bis Ende des Jahres. Er führt von Lichtenau, Rastenfeld, Waldhausen bis Großgöttfritz und weiter nach Zwettl, Groß Gerungs bis Rapottenstein. Abschnitt 3 zwischen Rainbach und Bad Leonfelden mit einer Länge von 17,2 km wurde im Herbst 2011 begonnen. [7]

Einzelnachweise

  1. OMV: Die Gas-Infrastruktur (PDF; 1,5 MB)
  2. Erdgasstation Baumgarten. OMV, August 2010, abgerufen am 22. April 2017.
  3. OMV-WAG Plus 600
  4. WAG Plus 600 (OMV o. J., abgerufen 18. Dezember 2011).
  5. ERDGASLEITUNG WAG PLUS 600, PHASE 1. Abgerufen am 22. April 2017.
  6. Erdgasleitung WAG Expansion 3; Abschnitt Enzerfeld - Bad Leonfelden (Los B): 63,2 Km, DN 1200, PN 90. Abgerufen am 22. April 2017.
  7. Projekt Steckbrief; Projekt WAG Expansion 3. Gas Connect Austria, abgerufen am 22. April 2017.