unbekannter Gast
vom 13.12.2017, aktuelle Version,

Baumgarten an der March

Baumgarten an der March (Dorf)
Ortschaft
Katastralgemeinde Baumgarten an der March
Baumgarten an der March (Österreich)
Red pog.svg
Basisdaten
Pol. Bezirk, Bundesland Gänserndorf (GF), Niederösterreich
Gerichtsbezirk Gänserndorf
Pol. Gemeinde Weiden an der March
Koordinaten 48° 18′ 34″ N, 16° 52′ 15″ Of1
Höhe 144 m ü. A.
Einwohner der Ortschaft 192 (2001)
Gebäudestand 107 (2001)
Fläche d. KG 15,07 km²
Statistische Kennzeichnung
Ortschaftskennziffer 03486
Katastralgemeinde-Nummer 06301
Zählsprengel/ -bezirk Baumgarten an der March (30865 002)
Quelle: STAT: Ortsverzeichnis; BEV: GEONAM; NÖGIS

f0f0

Baumgarten an der March (kroat. Pangort na Moravi)[1] ist ein kleiner Ort und eine Katastralgemeinde der Gemeinde Weiden an der March in Niederösterreich mit 192 Einwohnern (Stand 2001).[2]

Bedeutung des Ortes in der Energiewirtschaft

Der Ort hat große Bedeutung für die europäische Energiewirtschaft, weil sich dort ein Erdgasverteilerzentrum befindet, das 1959 aus der Förderstation des Gasfeldes Zwerndorf entstand. 1968 erfolgte die erste Gaslieferung aus der Sowjetunion. Über die Jahrzehnte hat sich Baumgarten zu einer der bedeutendsten Drehscheiben für die europäische Erdgasversorgung entwickelt. Jährlich werden rund 40 Mrd. m³ Erdgas über den Knoten Baumgarten nach Österreich sowie nach West-, Süd- und Südosteuropa verteilt.[3][4]

Auf einem 18 ha großen Areal befinden sich Verteilerstationen von Gas Connect Austria und der TAG GmbH, Betreiber der Trans Austria Gasleitung. Das Werk besteht aus Filterseparatoren, Gastrocknungsanlagen, mehreren Verdichtereinheiten (teilweise Elektroverdichter),[5] Gaskühlern, Messstrecken und vielem mehr. Das hier ankommende Erdgas wird komprimiert und in die West-Austria-Gasleitung (WAG) und die Trans-Austria-Gasleitung (TAG) gepumpt. Ein Teil des Gases wird über die Hungaria-Austria-Gasleitung (HAG) auch nach Ungarn geleitet.

Außerdem befinden sich hier Gasreserven in den beiden Untergrundspeichern in Tallesbrunn und Schönkirchen, aus denen früher Gas gefördert wurde. Das importierte Gas wird in diese Speicher hineingepumpt und gelagert.

Weitere Untergrundspeicher befinden sich in Thann und Puchkirchen in Oberösterreich sowie in Haidach bei Straßwalchen an der Landesgrenze Salzburg/Oberösterreich. Die Speicher in Puchkirchen und Haidach werden von der Rohöl-Aufsuchungs AG (RAG) betrieben. Das gesamte Speichervolumen der österreichischen Untergrundspeicher deckt bereits den österreichischen Jahresbedarf ab.[6]

Während des Gasstreits zwischen der Ukraine und Russland zu Beginn des Jahres 2009, bei dem Russland alle Gaslieferungen einstellte, stand die Verdichterstation komplett still.[7][8]

Am 12. Dezember 2017 kam es zu einer Explosion in der Gasverteilerstation, bei der eine Person getötet und 21 verletzt wurden.[9][10]

Einzelnachweise

  1. Nikolaus Wilhelm-Stempin: Das Siedlungsgebiet der Burgenlandkroaten. Hrsg.: Books on Demand GmbH, Norderstedt.
  2. Volkszählung 2001 (PDF; 8 kB) Statistik Austria
  3. Erdgasstation Baumgarten. Gas Connect Austria, 2016, abgerufen am 19. September 2016 (PDF; 1,2 MB).
  4. Lokalaugenschein: Am österreichischen Ende der Pipeline. Auf: DiePresse.com. 8. Jänner 2009, abgerufen am 8. Jänner 2009.
  5. Erdgasstation Baumgarten. Gas Connect Austria, 2016, abgerufen am 19. September 2016 (PDF; 1,2 MB).
  6. Erdgasspeicher in Österreich. e-control.at. 3. Oktober 2016. Abgerufen am 3. Oktober 2016.
  7. Gasstreit – Weiter keine Anlieferung. vol.at. 12. Januar 2009. Abgerufen am 21. November 2014.
  8. Erste Gespräche zwischen Russland und Ukraine zur Beilegung des Gasstreits. In: Wirtschaftsblatt, 8. Januar 2009. Archiviert vom Original am 29. November 2014. Abgerufen am 21. November 2014. 
  9. Ein Toter nach Explosion in Österreich. In: Frankfurter Rundschau online. 12. Dezember 2017, abgerufen am 12. Dezember 2017.
  10. Ein Toter und 21 Verletzte bei Explosion einer Gasstation im Weinviertel. In: Der Standard. 12. Dezember 2017, abgerufen am 12. Dezember 2017.