Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 08.01.2020, aktuelle Version,

Wolford

Wolford AG

Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
ISIN AT0000834007
Gründung 1950
Sitz Bregenz, Osterreich  Österreich
Leitung
  • Silvia Azzali (CCO)
    Andrew Thorndike (COO)[1]
  • Junyang Shao (Aufsichtsratsvorsitzende)
Mitarbeiterzahl 1347[2]
Umsatz 137,22 Mio. Euro (GJ 2018/19)[2]
Branche Textil
Website www.wolford.com
Stand: 30. April 2019

Die Wolford AG mit Hauptsitz in Bregenz ist ein österreichischer Hersteller von Textilien im obersten Preissegment mit Schwerpunkt auf Strumpfhosen, Bodys sowie Wäsche und stellt auch Damenoberbekleidung und Accessoires her.

Bodysuit mit abnehmbarem Blusenkragen und Strumpfhose aus der Cosmopolitan Kollektion für Herbst / Winter 2004

Wolford hat 16 Tochtergesellschaften und vertreibt ihre Produkte in rund 60 Ländern über mehr als 260 eigene und partnergeführte Markenboutiquen, 3000 Handelspartner und 17 Onlineshops. Das seit 1995 an der Wiener Börse notierte Unternehmen erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2018/19 (1. Mai 2018 bis 30. April 2019) mit rund 1347 Beschäftigten einen Umsatz von 137,22 Mio. Euro.[2]

Bekannt ist der Hersteller durch seine Nahtlosprodukte wie Strumpfhosen, aber auch durch seine Zusammenarbeit mit Fotografen wie Helmut Newton oder Ellen von Unwerth[3] und Designern wie Karl Lagerfeld oder Vivienne Westwood.

Geschichte

Der Industrielle Reinhold Wolff aus Vorarlberg und der Einzelhandelsunternehmer Walter Palmers (* 1903; † 1983) aus Wien gründeten 1949 in Bregenz am Bodensee, einer Stadt mit historisch gewachsener Textiltradition, unter der Firmenbezeichnung Wolff & Co. KG ein Unternehmen zur Erzeugung von kunst- und reinseidenen Damenstrümpfen. Mit gebrauchten amerikanischen Cottonmaschinen, die sie speziell für ihre Zwecke umbauten, wurde erstmals die Polyamid-Faser zu Strümpfen verarbeitet. Im darauffolgenden Jahr wurde die Marke Wolford registriert. Der Markenname ist ein Akronym aus dem Namen des Gründers Reinhold Wolff und der Stadt Oxford und sollte international anwendbar sein. Von Bregenz aus begann Wolford ab den 1970er Jahren, international zu expandieren. 1988 unternahm das Unternehmen eine strategische Neuausrichtung und positionierte seine Produkte im Luxussegment. Zudem erfolgte im April 1988 die Umwandlung des Unternehmens in eine Aktiengesellschaft. Am 14. Februar 1995 ging Wolford mit der „Lady Aktie“ in Wien und Paris an die Börse.[4] Bekannt wurde Wolford im Lauf der Jahre vor allem durch neuartige Nahtlosprodukte wie Strumpfhosen und Bodys, aber auch Kooperationen mit Designern wie Karl Lagerfeld, Emilio Pucci, Zac Posen, Kenzō Takada, Valentino Garavani und Vivienne Westwood. Ebenso trug die Zusammenarbeit mit Fotografen wie Helmut Newton, Ellen von Unwerth und Mario Testino zur Bekanntheit der Marke bei.

Seit dem Jahr 2012 ist der in der Schweiz lebende Deutsche Ralph Bartel Investor bei der Wolford AG und hielt Mitte 2018 über 30 %.[5][6][7][8]

Im Geschäftsjahr 2018/19 betrug der Umsatz 137,22 Mio. € und lag damit um 8 % unter dem Vergleichswert des Vorjahres (149,07 Mio. €).[2][9][10]

Unternehmensleitung

Der Vorstand besteht aus Silvia Azzali (CCO) und Andrew Thorndike (COO).[1]

Der Aufsichtsrat setzt sich wie folgt zusammen:[2]

  • Junyang Shao (Vorsitzende, bestellt bis zum Ablauf der 35. ordentlichen Hauptversammlung zum Geschäftsjahr 2021/22)
  • Thomas Dressendörfer (stellvertretender Vorsitzender, bestellt bis zum Ablauf der 36. ordentlichen Hauptversammlung zum Geschäftsjahr 2022/23)
  • Yun Cheng (Mitglied, bestellt bis zum Ablauf der 36. ordentlichen Hauptversammlung zum Geschäftsjahr 2022/23)
  • Matthias Freise (Mitglied, bestellt bis zum Ablauf der 37. ordentlichen Hauptversammlung zum Geschäftsjahr 2023/24)

Weiters wurden vom Betriebsrat delegiert: Anton Mathis und Christian Medwed

Im März 2018 wurde verlautbart, dass der chinesische Investor Fosun den 50,87 % Anteil an Wolford von den Gründerfamilien Wilhelm und Palmers übernehmen will. Am 4. Mai 2018 erfolgte das sogenannte Closing der Transaktion und der Prozess des Verkaufs der Aktienmehrheit an der Wolford AG konnte erfolgreich abgeschlossen werden.[11] Fosun Industrial Holdings Limited hält nun insgesamt rund 58 % an der Wolford AG.[12]

Produkte und Herstellung

Schwerpunkt der Produktion sind körpernahe Rundstrickprodukte wie Legwear und Bodys, sogenannte Skinwear. Mit der Kernproduktgruppe Legwear erzielt Wolford mehr als die Hälfte des Umsatzes. Eng mit dem Kernprodukt abgestimmt sind die Lingerie und die Ready-to-wear – dekorative und teilweise körperformende Wäsche sowie körpernahe Produkte wie Bodys und Shirts (Bodywear) neben entsprechenden Kleidern und Pullovern. Ergänzt werden diese Produkte durch eine kleine Auswahl an Accessoires wie Tücher und Gürtel. Jedes Produkt ist „made in Europe“: In Bregenz werden Strumpfwaren und Bodys auf circa 400 individuell umgebauten Rundstrickmaschinen in Räumlichkeiten mit einem optimierten Mikroklima gestrickt. Zudem befinden sich am Stammsitz neben der Forschungs- und Entwicklungsabteilung auch Zwirnerei, Dämpferei, Färberei und Formerei sowie ein eigenes Farblabor. Die Konfektion erfolgt am Wolford-eigenen Standort in Murska Sobota (Slowenien), wo die textile Fertigung ebenfalls eine lange Tradition hat.

Im September 2018 brachte Wolford die ersten biologisch kreislauffähigen Pullover, T-Shirts und Leggings auf den Markt. Diese im Rahmen der österreichischen Smart-Textiles-Initiative entwickelten Produkte sind komplett kompostierbar.[13] Im April 2019 erhielt das Unternehmen für die Entwicklung technisch kreislauffähiger (also komplett wiederverwertbarer) Produkte die Auszeichnung „Cradle to Cradle Certified™ (Gold)“ – erste entsprechende Legwear-Produkte wird Wolford bereits 2020 präsentieren. Wolford ist das erste und bislang einzige Unternehme in der Bekleidungs- und Textilbranche, das für die Entwicklung umweltneutraler Produkte in beiden Kategorien („biologisch abbaubar“ und „technisch wiederverwertbar“) von „Cradle to Cradle“ mit „Gold“ zertifiziert wurde.[14][15]

  Commons: Wolford  – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise

  1. 1 2 Wolford AG Deutsch – Wechsel im Wolford- Vorstand / Global Sales & Merchandising Director Silvia Azzali als Chief Commercial Officer (CCO) bestellt. In: company.wolford.com. Abgerufen am 4. November 2019.
  2. 1 2 3 4 5 Wolford Geschäftsbericht 2018/19. (PDF) Wolford AG, abgerufen am 13. August 2019.
  3. Wolford startet neuen Marktauftritt. Wolford AG, 15. November 2018, abgerufen am 13. August 2019.
  4. PA_FOC: Geldmarkt: Wolford-Strümpfe geht an die Börse. In: Focus Online. 6. Februar 1995, abgerufen am 14. Oktober 2018.
  5. Ralph Bartel wird größter Wolford-Aktionär (19. September 2013)
  6. Dotcom-Schwabe hält an Strumpffirma fest (12. Juni 2017)
  7. Deutsche Millionärskarriere – Der Dot-Com-Schwabe (24. Mai 2007)
  8. Stimmrechtsbeteiligung Ralph Bartel. (PDF) Abgerufen am 18. September 2018.
  9. Wolford schreibt erneut 11,1 Millionen Euro Verlust. 23. Juli 2019, abgerufen am 13. August 2019.
  10. Wolford - Wolford schrieb im Geschäftsjahr 2018/19 weiter rote Zahlen. Abgerufen am 13. August 2019.
  11. Wolford wird chinesisch: Eigentümerfamilien Wilhelm und Palmers verkaufen 51 Prozent an Fosun industriemagazin.at, 1. März 2018, abgerufen 1. März 2018.
  12. Wolford AG Deutsch – Aktionäre haben Fosun nach Ablauf der ersten Angebotsperiode des Übernahmeangebotes 7 Prozent der Aktien angedient. Abgerufen am 17. September 2018.
  13. Öko-Unterwäsche: Grün bis in die letzte Faser - derStandard.at. Abgerufen am 13. August 2019 (österreichisches Deutsch).
  14. Wolford AG Deutsch – CRADLE TO CRADLE®-KOLLEKTION – For a world beyond next season. Abgerufen am 13. August 2019.
  15. Nachhaltige Unterwäsche: Wolford für biologischen und technischen Kreislauf ausgezeichnet. Abgerufen am 13. August 2019.