Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 04.02.2020, aktuelle Version,

Zabine

Zabine und Alexander Zaglmaier (2016)

Zabine, auch Sabine, eigentlich Sabine Kapfinger, (* 1. Jänner 1974 in Niederndorf bei Kufstein, Tirol) ist eine österreichische Musikerin der Neuen Volksmusik.

Leben

Kapfinger war von 1991 bis zur Auflösung im Jahr 1994 als Alpine Sabine Mitglied der Formation Hubert von Goisern und die Alpinkatzen. Als Schauspielerin wirkte sie unter anderem in dem Niki-List-Film Helden in Tirol (1998) mit, der inoffiziellen Fortsetzung von Müllers Büro (1986).

Ihr Musikstil vereint House, Hip-Hop und alpenländische Volksmusik. Vorgetragen werden ihre Songs meistens im Rap mit einer technoiden Melodie.

2007 nahm sie an der dritten Staffel der ORF-Sendung Dancing Stars teil, wo sie ihren späteren Ehemann, den Profitänzer Alexander Zaglmaier kennenlernte. Die beiden erreichten bei Dancing Stars den 3. Platz, heirateten 2008, haben zwei gemeinsame Söhne (* 2008 und 2009) und betreiben eine Tanzschule in Tirol.[1] Zabine hat einen weiteren Sohn aus einer früheren Beziehung (* 1998).[2]

2011, 2012 und 2013 war sie als Teil der Jury in der ORF-Show Die große Chance zu sehen. Außerdem moderierte sie mehrmals die Fernsehsendung Tiroler Bergweihnacht.[3]

Diskografie

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[4]
Transalpin
  AT 13 11.02.2001 (9 Wo.)

Filme

Musical/Operette

Auszeichnungen

Einzelnachweise

  1. Tanzschule Zaglmaier. Abgerufen am 8. August 2015.
  2. Zabine auf Blankomusik. Archiviert vom Original am 4. Januar 2015; abgerufen am 25. Mai 2017.
  3. Zabine Kapfinger: „Tiroler Bergweihnacht“ mit Eva Lind. Auf schlagerportal.com vom 23. Dezember 2012; abgerufen am 15. Dezember 2018
  4. Chartquellen: AT
  5. Daniela Tomasovsky: Seefestspiele Mörbisch: Serafin tobte, Zabine jodelte. (Memento vom 18. Oktober 2016 im Internet Archive) In: DiePresse.com, 11. Juli 2008.