Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 11.11.2019, aktuelle Version,

Zinken (Dachstein)

Zinken oder Ausseer Zinken
Zinken über Alt Aussee

Zinken über Alt Aussee

Höhe 1854 m ü. A.
Lage Steiermark, Österreich
Gebirge Dachsteingebirge
Dominanz 5,4 km Niederer Sarstein
Schartenhöhe 404 m Samerbrunn
Koordinaten 47° 34′ 56″ N, 13° 45′ 58″ O
Zinken (Dachstein) (Steiermark)
Zinken (Dachstein)
Gestein Dachsteinkalk
Alter des Gesteins Norium - Rhaetium
Normalweg über Planergraben (unschwierig)

Der Zinken oder Ausseer Zinken ist ein 1854 m ü. A. hoher Berg des Dachsteingebirges im steirischen Salzkammergut.

Lage

Der Zinken bildet den nördlichsten Gipfel des Dachsteinplateaus im Ausseerland. Der gegen Norden steil nach Bad Aussee abfallende Berg wird im Westen und Norden von der Koppentraun und im Osten von der Kainischtraun und dem Ödensee umrahmt. Gegen Süden setzt sich der Berg in den sanften und bewaldeten Formen des ausgedehnten Dachsteinplateaus fort.

Er stellt einen Teil des Dachsteinstocks dar und besteht im Gipfelbereich aus Dachsteinkalk, der von Hauptdolomit unterlagert wird.[1]

Zum Zinken zählen der Gipfel des Zinkens (1854 m) sowie von West nach Ost die Gipfel Hoher Koppen (1780 m), Rauer Koppen (1807 m), Feuerkogel (1779 m), Eislochkogel (1830 m) und Mattkogel (1659 m). Am Hochplateau südlich des Zinkens befinden sich mehrere Almen, nämlich die Koppenalm, Planeralm, Mitteralm, Handleralm, Gsprangalm und Sillalm. Mit Ausnahme der Almhütten existiert im Bereich des Berges keine alpine Schutzhütte.

Aufstieg

  • Bahnhof Bad Aussee (639 m) – Planergraben – Zinken (1854 m): Gehzeit rund dreieinhalb Stunden
  • Bahnhof Bad Aussee – Wintergraben – Handleralm (1650 m) – Zinken: Gehzeit rund dreieinhalb Stunden
  • Wenig begangene und schlecht markierte Steige führen von der Koppenwinkellacke sowie vom Ödensee auf den Gipfel (nur für geübte Wanderer)[2]

Literatur & Karten

Commons: Zinken (Dachstein mountains)  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Werner Janoschek: Bericht 1971 über Aufnahmen im Dachsteinmassiv auf Blatt 96 (Bad Ischl). In: Verhandlungen der Geologischen Bundesanstalt, 1972, S. A45–A46. Webdokument, pdf
  2. Hilde und Willi Senft: Wandern im Salzkammergut: Blumenwege und Felsenpfade rund ums Ausseerland., Leopold Stocker Verlag, Graz, 2. Aufl. 1998, 300 S. ISBN 3-7020-0681-8