Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast

Kohr, Leopold#

* 5. 10. 1909, Oberndorf bei Salzburg

† 26. 2. 1994, Gloucester (Großbritannien)


Philosoph und Ökonom


Leopold Kohr
Leopold Kohr bei einem Vortrag im Jahr 1984
© Leopold Kohr-Akademie

Leopold Kohr wurde am 5. Oktober 1909 Oberndorf bei Salzburg geboren. Nach dem Besuch der Volksschule Oberndorf und des Gymnasiums in Salzburg absolvierte er ab 1928 ein Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Innsbruck, das er 1933 mit der Promotion zum Dr. jur. abschloss. Nach dem Gerichtsjahr in Salzburg und Wien absolvierte er ein Studium der Staatswissenschaften an der Uni Wien, das er 1937 mit seiner zweiten Promotion zum Dr. rer. Pol. abschloss.


Er war im Spanischen Bürgerkrieg Berichterstatter für Zeitungen in Österreich und der Schweiz sowie für die Pariser Nachrichtenagentur "Agence Viator".

1938 flüchtete er in die USA, kam 1939 nach Kanada und arbeitete am Rande der Arktis in einem Goldbergwerk. Durch die harten Arbeitsbedingungen erlitt er einen Hörsturz, wodurch sich sein Hörsinn zunehmend verschlechterte.

Während des 2. Weltkriegs führte er einen publizistischen Kampf gegen Hitler und für die österreichische Souveränität.

Er lehrte Nationalökonomie und Politische Philosophie von 1943 bis 1955 in New Jersey und von 1955 bis 1973 in Puerto Rico, danach in Wales. 1967 wirkte er bei der Gründung des karibischen Kleinstaats Anguilla mit, die aber schließlich durch einen Militäreinsatz Großbritanniens vereitelt wurde.

Kohr prägte den Slogan "Small is beautiful" und hatte maßgeblichen Einfluss auf F. Schumachers gleichnamigen Bestseller, der 1973 erschien.

1983 erhielt Leopold Kohr den alternativen Nobelpreis in Stockholm.

Obwohl Kohr jahrzehntelang in der alten Heimat Salzburg seine Sommerferien verbrachte, wurde man in Österreich erst spät auf ihn aufmerksam. 1986 wurden in Neukirchen am Großvenediger die Leopold-Kohr-Akademie und der Kulturverein "Tauriska" gegründet, um seine Theorien der regionalen Eigenständigkeit in der alten Heimat Salzburg in die Praxis umzusetzen.

Am 26. Februar 1994 starb Leopold Kohr im Alter von 84 Jahren kurz nach einer Herzoperation. Seine Urne ist auf dem Friedhof in Oberndorf beigesetzt.

Werke (Auswahl)#

  • Die "Überentwickelten" oder Die Gefahr der Größe, 1962
  • Weniger Staat, 1965
  • Die überentwickelten Nationen, 1983
  • Das Ende der Großen, 1986

Literatur#

  • G. Lehner, Die Biographie des Philosophen und Ökonomen L. Kohr, 1994

Weiterführendes#

Quellen#


Redaktion: I. Schinnerl