Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast

Nagl-Docekal, Herta#

* 29.05.1944, Wels, Oberösterreich


Univ.-Prof. i.R., Institut für Philosophie der Universität Wien


Herta Nagl-Docekal
Herta Nagl-Docekal

Herta Nagl-Docekal ist Univ.-Prof. i.R., Institut für Philosophie der Universität Wien. Wirkl. Mitglied der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Membre titulaire des I.I.P. (Institut international de philosophie, Paris), , Mitglied der Soci corrispondenti der International School of Higher Studies in Cultural Sciences der Fondazione San Carlo in Modena, Italien. Vizepräsidentin der FISP (Fédération internationale des sociétés de philosophie, 2008-2013)

1950 – 1962: Mädchen-Volksschule und Mädchen-Realgymnasium in Gmunden-Ort
1962 – 1967: Studium der Fächer Geschichte, Philosophie und Germanistik an der Universität Wien
1967: Promotion sub auspiciis praesidentis rei publicae zum Dr.phil. im Fach Geschichte an der Universität Wien (mit einer Arbeit über den Geschichtsphilosophen Ernst von Lasaulx)
1968 – 1985: Universitätsassistentin am Institut für Philosophie der Universität Wien
1981: Habilitation für das das Gesamtgebiet der Philosophie an der Universität Wien (Habilitationsschrift: “Die Objektivität der Geschichtswissenschaft”)
1985 – 2009: Univ.-Prof. am Institut für Philosophie der Universität Wien

Gastprofessuren: Universität Utrecht, Niederlande (1990); Johann-Wolfgang-Goethe-Universität Frankfurt a.M. (1991/92); Universität Konstanz (1993); Freie Universität Berlin (1994); Universität Innsbruck, Katholisch-Theologische Fakultät (1995/96). Visiting Fellow am Institut für die Wissenschaften vom Menschen, Wien (1994). Gastprofessur an der Universität St. Petersburg, Russische Föderation (2011).

Vorträge in: Belgien, Bosnien und Herzegowina, Brasilien, Bulgarien, Canada, China, Deutschland, Finnland, Großbritannien, Irland, Italien, Japan, Korea, Kroatien, Lettland, Mexiko, Niederlande, Polen, Russische Republik, Schweden, Schweiz, Slowakei, Tschechien, Ungarn, USA.

Werke (Auswahl)#

  • Innere Freiheit. Grenzen der nachmetaphysischen Moralkonzeptionen (Berlin, 2014).
  • Hegels Ästhetik als Theorie der Moderne (hg. mit Annemarie Gethmann-Siefert, Erzsébet Rózsa und Elisabeth Weisser-Lohmann, Berlin, 2013).
  • What is Feminist Philosophy? Philosophical Lectures in Riga (Riga, Latvia, 2012)
  • Jenseits der Säkularisierung. Religionsphilosophische Studien (hg. mit Friedrich Wolfram, Berlin, 2008);
  • Viele Religionen – eine Vernunft? Ein Disput zu Hegel (hg. mit Wolfgang Kaltenbacher und Ludwig Nagl, Wien-Berlin, 2008);
  • Glauben und Wissen. Ein Symposium mit Jürgen Habermas (hg. mit Rudolf Langthaler, Wien-Berlin, 2007);
  • Geschichtsphilosophie und Kulturkritik (hg. mit Johannes Rohbeck, Darmstadt, 2003);
  • Feministische Philosophie. Ergebnisse, Probleme, Perspektiven (Frankfurt a.M., 2000 u. 2004; Übersetzungen: USA 2004, Japan 2006, Ungarn 2006, Tschechien 2007);
  • Continental Philosophy in Feminist Perspective (hg. mit Cornelia Klinger, Pennsylvania State University Press, 2000);
  • Der Sinn des Historischen (hg. Frankfurt a.M., 1996);
  • Politische Theorie. Differenz und Lebensqualität (hg. mit Herlinde Pauer-Studer, Frankfurt a.M., 1996);
  • Postkoloniales Philosophieren: Afrika (hg. mit Franz Wimmer, Wien-München, 1992).
  • Tod des Subjekts? (hg. mit Helmuth Vetter, Wien-München, 1987);
  • Die Objektivität der Geschichtswissenschaft. Systematische Untersuchungen zum wissenschaftlichen Status der Historie (Wien-München, 1982).
  • La religione dopo la critica alla religione. Un dibattito filosofico (hg. mit Wolfgang Kaltenbacher und Claudia Melica, Neapel 2017).

Mitherausgeberin: Wiener Reihe. Themen der Philosophie (seit 1986); Deutsche Zeitschrift für Philosophie (1993-2004); L‘Homme. Zeitschrift für Feministische Geschichtswissenschaft (1990-2003).

(Mit-) Organisation wissenschaftlicher Veranstaltungen (Auswahl)#

  • 5.-6. 3. 2015: Österreichisch-italienisches Symposium „Il dibattito filosofico sulla religione dopo la critica alla religione / Die philosophische Debatte über Religion nach der Religionskritik“, Istituto storico austriaco, Rom.
  • Als Mitglied des Steering Committee der FISP (Fédération internationale des sociétés de philosophie)
  • Beteiligung an der Vorbereitung der Weltkongresse für Philosophie in Istanbul (2003); Seoul (2008); Athen (2013).
  • Konzeption und Leitung der jährlichen Leibniz Lectures an der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (seit 2005).
  • Organisation (gem. mit Rudolf Langthaler) eines internationalen Symposiums mit Juergen Habermas zum Thema “Glauben und Wissen” an der Universität Wien (23.-24. September 2005).
  • Organisation (gem. mit Rudolf Langthaler) einer internationalen Tagung anlässlich des 200. Todestages von Immanuel Kant zum Thema “Recht – Geschichte – Religion. Die Bedeutung Kants für die Philosophie der Gegenwart“ an der Österreichischen Akademie der Wissenschaften. (4.-7. März 2004).
  • Organisation (gem. mit Herlinde Pauer-Studer) eines internationalen Symposiums zum Thema “Denken der Geschlechterdifferenz” im Rahmen der Feiern anläßlich des 625. Gründungsjubiläums der Universität Wien (11.-12- Mai 1990).
  • 7.-8.4.2017: Internationales Symposium an der Universität Wien "Learning to be Human for Global Times: Challenges and Opportunities from the Perspective of Contemporary Philosophy of Religion". Organisation gem. m. Brigitte Buchhammer.
  • 3.-4.11.2016: Internationales Symposium an der Österreichischen Akademie der Wissenschaften "Leibniz heute lesen. Wissenschaft, Geschichte, Religion" - eine gemeinsame Veranstaltung der vier von G.W. Leibniz initiierten Akademien der Wissenschaften (in Berlin, Leipzig, St.Petersburg/Moskau, Wien). Organisation gem. mit Wechao Li, Hannover.
  • 24.-26.4. 2015: Internationales Symposium an der Österreichischen Akademie der Wissenschaften in Wien "Return from Exile: Exiles, Returnees and Their Impact in the Humanities and Social Sciences in Austria and the Central Europe". Mit-organisiert im Rahmen der ÖAW-Kommission "The Northatlantic Triangle".

Preise#

  • 2015: Gabriele Possanner-Würdigungspreis 2015 für ein Lebenswerk im Zeichen der Geschlechterforschung, verliehen durch das Österreichische Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft. (Dazu: APA-Aussendung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften http://www.oeaw.ac.at/österreichische-akademie-der-wissenschaften/die-oeaw/article/herta-nagl-docekal-fuer-lebenswerk-gewuerdigt/ )
  • 2009: “Preis für Geistes- und Sozialwissenschaften” der Stadt Wien
  • 1997: “Käthe Leichter Preis” (Österreichischer Staatspreis)
  • 1983: “Förderungspreis” der Stadt Wien

Festschrift, Lexikonartikel#

  • Ethik, Freiheit und Liebe. Zum 70. Geburtstag von Herta Nagl-Docekal. Labyrinth. An International Journal for Philosophy, Value Theory and Sociocultural Hermeneutics, Vol. 16(2), Winter 2014.
  • Das Buch Transzendentale Konzepte in aktuellen Bezügen, hg. V. Hans-Dieter Klein und Rudolf Langthaler (Würzburg: Königshausen und Neumann, 2010) ist Ludwig Nagl und Herta Nagl-Docekal gewidmet.
  • Philosophinnen-Lexikon, hg.v. Ursula I.Meyer und Heidemarie Benent-Vahle, Leipzig: Reclam, 1994; Art. “Nagl-Docekal, Herta”, S. 398-400.
  • Klassikerinnen des modernen Feminismus, hg.v. Maria Isabel Peña Aguado und Bettina Schmitz, Aachen: Ein-Fach-Verlag, 2010, S. 12-13.

Weiterführendes#

Redaktion: P. Diem