unbekannter Gast
Geben Sie diesem Artikel Ihre Stimme:
5

Ein Leben wie ein Rettungsschwein#

Kennt ihr Leute die Schweine halten? Warum halten Leute Schweine? Weil sie aus den Schweinen Gewinn ziehen wollen. Darum halten Leute Schweine. Schlachten Leute die Schweine halten ihre Schweine? Nicht immer schlachten Leute Schweine die sie halten. Manche verkaufen sie auch wenn sie groß und fett sind, den manche wollen zwar Gewinn aus dem Schwein schlagen, aber es nicht verletzen. Darum schlachten manche Leute ihre Schweine nicht, sie leben dennoch davon daß das Schwein geschlachtet wird.

Gibt es Leute die ihre Schweine weder verkaufen noch schlachten? Ja, da gibt es jene Leute die Schweine halten um andere Schweine zu ziehen. Sie wollen ihr Schwein weder schlachten noch zum schlachten verkaufen und dennoch halten sie ihr Schwein um Schweine zu ziehen die später geschlachtet werden. Gibt es Leute die keinen Schwein letztlich ein Leid antun? Wenig Leute gibt es die einem Schwein letztlich kein Leid antun. Sie halten kein Schwein um indirekten Gewinn daraus zu schlagen und sie fragen nicht nach Schweinefleisch um einen direkten Gewinn vom Schwein zu haben.

Angenommen da ist nun ein Schweinehüter und kann sein Schwein nicht mehr füttern, da geht er zu jenem, der den Schweinen kein Leid zu fügen möchte und bittet ihn auf das Schwein aufzupassen, bis er es selbst wieder tun kann. Was denkt ihr sollte jener tun, der dem Schwein kein leiden antun will?

Wenn er nun nein sagt, kann es sein, daß das Schwein leidet oder stirbt, weil es keine Nahrung bekommt. Wenn er ja sagt, wird es so sein, daß der Schweinebesitzer später, wenn er wieder in der Lage ist, zurückkommt um sich seinen investierten Anteil zu holen. Dann hätte der mit dem Schwein Mitfühlende das Schwein ebenfalls bis zum großen Schlachten genährt.

Will man dem Schwein helfen, muß es letztlich von seinem Besitzer los. Da stellt sich die Frage, wer nun eigentlich dessen Besitzer ist. Wenn wir nun das Schwein betrachten, bleibt es bei dem Schweinehüter von ganz allein. Weder hat er es angebunden noch hat er es eingesperrt. Und wenn man es genau betrachtet, ist es gar nicht unfreiwillig bei seinem Herrn. Kann es sein, daß der Schweinehüter gar nicht der Besitzer ist? Wer oder was führt den dann das Schwein zum Leid?

Da kann einer so ein Schwein schlagen und treten was er will, kommt es dennoch stets zurück zu seinem Herrn. Der Besitzer des Schweins ist ganz und gar nicht sein Herr sondern ausschließlich seine eigene Gier.

Was immer das Schwein in Summe wohlfühlen lässt, ist nun sein Herr. Wie könnte der mit dem Schwein mitfühlende nun je sein neuer Herr sein? Indem er dem Schwein das gibt was es später tötet, indem er dem Schwein seinen Besitzer läßt? Selbst wenn er das Schwein etwas vom Besitze Gier los trennen kann, indem er das Schwein von ihm entwöhnt, wird es ganz klar seinen Besitzer wieder erlangen wenn sein Herr es an das Vergnügen durch den Besitzer erinnert. Ein Topf voll Freude und der Besitzer hat es wieder.

Wenn das Schwein wüßte was ihm geschieht, wäre dies vielleicht ein Weg, aber sein wahrer Besitzer lässt ihm diesen Gedanken gar nicht frei. Es hängt am Leben und daher frißt und frißt es, bis es seinen Zweck erfüllt hat und andere sich die vorangegangene Mühen redlich teilen. Nutzen und Nutzer sind ein untrennbares Paar.

Deshalb ist der mit den Schweinen mitfühlende wohl weder beliebt bei Herren noch beim Schwein, mitfühlen wird er letztlich ziemlich allein sein. Zu groß ist die Furcht das zu verlieren was einem als guttuend erscheint, gewöhnlich und nahe ist. Zu klein die Vorstellung das es ein Leben ohne Besitzer gibt. Zu sehr ist der Herr auf das Leiden des Schweines angewiesen und merkt erst gar nicht das er dem Schwein so ähnlich in seiner Gefangenheit ist.

Das Schwein erkennt seine Situation in keiner Weise und meint sogar wohlbehalten zu sein. Es merkt nicht was begehren letztlich heißt. Es frißt im Schlamm und Kot, es schläft im Schlamm und Kot, es lebt mit dem wie es bequem und angenehm erscheint. Und wenn da ein selbst ein Kleines erdrückt wird, fühlt sich das Schwein im Leiden frei.

Der Grund warum das Schwein auch seine nächste Situation nicht ändert ist, weil das Schwein einen langen Körper hat und viel zu unflexibel ist um zu erkennen, das der Schmutz in dem es steckt aus seinem eigenen Hinterteil kommt. Es nimmt die Freuden mit seinen Sinnen auf doch merk es deren Auswirkungen nicht. Der Kopf, daß Maul ist weit vom Hinterteil entfernt.

Das Wesen des Herren ist dem Schwein sehr gleich, auch er sieht nur was ihm gerade wohl erscheint. Der Körper seiner Denkweise ist gleich dem eines Schweins. Auch er sieht nicht das Leiden das ihn umgibt, den Schlamm und Kot in dem er steht, und seinen Besitzer hat er gern, achtet er doch stets, daß auch er nie der Furcht vor Freiheit ausgeliefert sei.

Dies dann herzzerbrechend wahrnehmend, ist der mit den Schweinen Mitfühlenden im Kreislauf wieder voll dabei. *schmunzel* Was für eine effiziente Schweinerei. Da raus zu kommen, alle samt, wie soll das gehen? Selbst mit viel Geduld und Eifer müßte man das Leid der Schweine ständig nutzen. Auf ihrer Uneinsicht auf ihrem Rücken eine solchen weg dann gehen? Ich Schweinchen, für dich tu ich es für dich und alle tu ich‘s ganz allein... Allein?? Am Ende muß man sich erst selbst von der Gier ganz alleine befreien...