Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast

Burenwurst#

Logo ServusTV
"Heimatlexikon - Unser Österreich"
Ein Projekt von ServusTV in Zusammenarbeit mit dem Austria-Forum

Burenwurst mit süßem Senf und Kaisersemmel.
Burenwurst mit süßem Senf und Kaisersemmel.
Foto: Kobako. Aus: Wikicommons unter CC

Die Burenwurst

(mundartlich Haße ="Heiße", Burenheidl oder Burenhäutl ="Burenhaut", oder Klobasse) ist eine grobe Brühwurst, die seit dem 19. Jahrhundert zum Standardangebot österreichischer Würstelstände gehört.

Die Herkunft des Namens Burenwurst ist unklar: eine Theorie besagt, dass die Burenwurst zur Zeit des Burenkriegs in Südafrika (1899-1902) in Österreich populär wurde und nach den südafrikanischen Buren benannt wurde; eine andere Theorie besagt, dass sich der Name Burenwurst vom norddeutschen Dialekt entlehnt wurde und daher eine "Bauernwurst" ist; nach einer dritten Theorie ist der Begriff von der Boerewors abgeleitet, die ursprünglich aus den Niederlanden stammen soll.

Burenwürste bestehen aus 55 % Brät, 25 % Speck und 20 % Salzstoß (eingesalzene, zerkleinerte Sehnen, Muskelhäute, wenig Fett und Fleisch) sowie aus Kartoffelstärke und Gewürzen - alles grob zerkleinert und in Naturdärme abgefüllt.

Eine Burenwurst ist etwa 15-17 cm lang, hat einen Durchmesser von etwa 3 - 3,5cm und ist leicht gekrümmt.

Die relativ grobe Burenwurst wird grundsätzlich nur für 10-15 Minuten im Wasserbad erhitzt - man kann sie zwar auch braten, aber das gilt als verpönt.

Quellen#


Redaktion: I. Schinnerl