Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast

Ebenseer Glöcklerlauf#

Logo ServusTV
"Heimatlexikon - Unser Österreich"
Ein Projekt von ServusTV in Zusammenarbeit mit dem Austria-Forum

Glöckler
Glöcklerlauf in Ebensee
© Herbert Pirker
Der in der sechziger Jahren des 19. Jahrhunderts in Ebensee entstandene Brauch der Glöckler (Klöckler) findet am Abend des 5. Jänner statt. Sie sind nicht nach den Glocken benannt, die sie am Gürtel tragen, sondern nach dem Anklopfen bei den besuchten Häusern (glocken oder klocken = anpochen), das hatte ursprünglich einen sozialen Hintergrund. Die in Gruppen ("Passen") auftretenden Akteure sind weiß gekleidet und tragen große "Lichterkappen" auf dem Kopf. Dies erinnert an die alte Berufstracht der Salinenarbeiter und erlaubt den Schluss, dass es sich ursprünglich um deren Heischebrauch zu einem Perchtentermin (Dreikönig-Vorabend) handelte. Vor den Häusern laufen sie verschiedene Figuren, wie Kreise oder "Achter". Die Hausbesitzer laden die Besucher zu Schnaps und Glöcklerkrapfen ein. Ihr Besuch soll Glück bringen. Inzwischen hat man das touristische Potential dieser Tradition erkannt, und Glöcklerläufe gibt es im ganzen Salzkammergut, in der Wolfgangseeregion und in der Steiermark. Früher waren unverheiratete junge Männer die Brauchträger. Jetzt gibt es eigene Kinder- und Jugendpassen und auch Frauen tun mit.

Der Brauch wurde 2010 in das Verzeichnis des immateriellen Kulturerbes in Österreich (Bereich: Gesellschaftliche Praktiken) aufgenommen.

Quelle (Text und Foto)#


UNESCO

Redaktion: hmw