Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast

Himbeerapfel von Holovous#

Winterapfel#

Logo ServusTV
"Heimatlexikon - Unser Österreich"
Ein Projekt von ServusTV in Zusammenarbeit mit dem Austria-Forum

Himbeerapfel von Holovous
Himbeerapfel von Holovous
© Arche Noah

HERKUNFT UND VERBREITUNG:#

Diese Sorte wurde vom Baumschulbesitzer Levener in Holovous, Böhmen, gezüchtet und um 1850 dem Handel übergeben. Er heißt in Böhmen Malinové Holovouské. Er ist noch zerstreut – namentlich in Höhenlagen - verbreitet und wird im Waldviertel, wie viele andere Sorten, deren Samen scheppern, Rodelapfel genannt.

FRUCHTBESCHREIBUNG:#

GRÖSSE UND FORM:#

ziemlich gleichmäßig mittelgroß, kugelförmig, im Schnitt 58 mm hoch und 78 mm breit, im Querschnitt rundlich, einseitig höher gebaut

SCHALE:#

glatt, glänzend, zäh, aber nicht störend, leicht fettig; Grundfarbe gelb bis rötlichgelb; Deckfarbe _ bis ganz flächig leuchtend rot oder wenig besonnte nur gestreift, in warmen Sommern auch wie lackiert weinrot, Schalenpunkte klein, hell, unauffällig

KELCH:#

geschlossen, mittelgroß; Blättchen mittelbreit, lang zugespitzt, aufrecht, Spitzen zurückgeschlagen, am Grund verwachsen; Einsenkung mitteltief, eng, gefältelt; Rand mit Wülsten

STIEL:#

um 15 mm lang, 3 – 4 mm dick, rot, meist schief , da von einem großen, sortentypischen Fleischwulst zur Seite gedrängt; Einsenkung flach bis tief, eng, nicht berostet

FRUCHTFLEISCH:#

gelblichweiß, um die Gefäßbündel und unter der Schale leicht gerötet; mäßig saftig, anfangs fest, später locker, ausgewogen mild süßsäuerlich, Geschmackstyp Idared, mit mehr oder weniger stark ausgeprägten Himbeeraroma

KERNHAUS:#

mittelgroß, kelchständig; Gefäßbündel zwiebelförmig; Achse hohl, Kammern weit offen, Wände zerrissen, deutlich ohrenförmig; Kerne zahlreich, gut ausgebildet, kastanienbraun, 7,5 : 4 : 3 mm, scheppern manchmal; Kelchhöhle groß, trichterförmig, Staubfadenreste mittelständig

BAUMEIGENSCHAFTEN:#

WUCHS/KRONENFORM:#

Wuchs stark, bildet sehr schöne, runde, mittelgroße bis große Kronen

GEEIGNETE BAUMFORM:#

für alle Baumformen geeignet

BODEN UND KLIMAANSPRÜCHE:#

Anspruchslos in Bezug auf Boden, gedeiht ausgesprochen gut in Höhenlagen

BLÜTE, POLLENSPENDER/BEFRUCHTUNGSPARTNER:#

Blüte mittelfrüh - spät, guter Pollenspender, Befruchter: Jonathan, Berlepsch, Goldparmäne, u.a.

PFLÜCKREIFE:#

Mitte Oktober

GENUSSREIFE/HALTBARKEIT:#

November bis Februar, gegen Ende der Lagerung mehlig werdend

ERTRAG UND EIGNUNG:#

der Sorte wird oft schlechter Ertrag nachgesagt; zumindest an den Waldviertler Standorten sind die Erträge regelmäßig, mittelhoch und sicher, bei guter Sortierung; Verdient als guter, problemloser und ausgesprochen schöner Tafelapfel viel mehr Beachtung, und sollte vor allem in rauen Lagen vermehrt gepflanzt werden.

KRANKHEITSANFÄLLIGKEIT:#

nicht anfällig für Schorf und Krebs, verhältnismäßig wenig wurmig aufgrund des Fleischwulst beim Stiel leicht erkennbar, eventuell zu verwechseln mit: Rheinischem Krummstiel, Frucht groß, stumpfkegelförmig, Fleisch grobzellig ohne Aroma

Die Sorte wurde von Roland Gaber beschrieben.

Literatur#

  • Nach der Arbeit; Illustrierte Wochenzeitschrift für Garten, Siedlung und Kleintierhaltung 1.Jg. Wien 1935
  • Sortenblatt 366
  • Kamenický Karel, Kohout Karel: Atlas Tr. znich Odr°od Ovoce, Prag, 1958

Logos

Bilder und Beschreibung mit freundlicher Genehmigung von der Arche Noah, A-3553 Schiltern, in Zusammenarbeit mit dem Amt d. NÖ Landesregierung, Abt. Naturschutz. Dieses Projekt wird von der EU und dem NÖ Landschaftsfonds kofinanziert.

Weiterführendes#

Quellen#

Redaktion: K. Ziegler (auf der Basis von Datenblättern von der Arche Noah)