unbekannter Gast

Naturpark Hochmoor in Schrems#

Heimatlexikon - Unser Österreich

"Heimatlexikon - Unser Österreich"#

Ein Projekt von ServusTV in Zusammenarbeit mit dem Austria-Forum

Zwischen Himmel(sleiter) und (Torf-)Erde#

NP10_Logo.jpg
NP10_UnterWasserReich_Weinfranz.jpg
Naturparkerlebniszentrum UnterWasserReich
Foto: UnterWasserReich /Weinfranz

Der Naturpark – eine wunder schöne, stille Moorlandschaft – liegt im nordwestlichen Waldviertel, östlich der Granitstadt Schrems. Aus einem ehemaligen Torfstich entstanden, finden sich hier verschieden weit fortgeschrittene Moor-Regenerationsstadien und Moorteiche. Die „Himmelsleiter“– eine 20 m hohe Aussichtsplattform – garantiert besondere Einblicke in die faszinierende Torflandschaft.

Einrichtungen und Angebote#

  • Besucherzentrum UnterWasserReich mit Erlebnisausstellung, Cafeteria & Shop
  • Fischotter in natürlicher Umgebung
  • Seilfloße für Kinder
  • Individuelle Führungen & Workshops
  • Geführte Wanderungen durch den Naturpark
  • Aussichtsplattform „Himmelsleiter”
  • Moorgeschichteweg

Typisches und Besonderes#

NP10_Sumpfborst_W Dolak.jpg
Sumpfborst
Foto:UnterWasserReich /W.Dolak

Sumpfborst, Wilder Rosmarin, Brauerkraut, Rausch (Rhododendron tomentosum)

Familie
Heidekrautgewächse
Beschreibung
Die Zweige des mehrjährigen Strauches sind rostbraun und filzig behaart. Er kann eine Höhe von 50 - 150 cm erreichen. Die Blüten sind weiß und in Dolden am Ende der Zweige angeordnet. Die Blütezeit ist zwischen Mai und Juni. Aufgrund ätherischer Öle verbreitet der Strauch einen balsamterpentinartigen Geruch.
Standort
Die Pflanze kommt auf sauren, sumpfigen Magerböden vor, besonders in Hoch- und Übergangsmooren. Im Naturpark wächst sie in der Nähe des Prügelstegs und wird im Zuge von Moorführungen den Gästen vorgestellt.
Besonderheiten
Der Sumpfborst ist ein eiszeitliches Relikt und steht in vielen Ländern auf der Roten Liste der gefährdeten Pflanzenarten. Von der Bronzezeit bis in die frühe Neuzeit wurde er als Brauzusatz verwendet; heute ziert er das Etikett des Schremser Naturparkbiers.

Weiterführendes#