unbekannter Gast

Naturpark Mühlviertel#

Logo ServusTV
"Heimatlexikon - Unser Österreich"
Ein Projekt von ServusTV in Zusammenarbeit mit dem Austria-Forum

Naturpark Mühlviertel Logo

Steine aus Götterhand im Hügelland#

Im Nordosten Oberösterreichs liegt der Naturpark Mühlviertel. Seine Fläche erstreckt sich über vier Gemeinden – Allerheiligen, Bad Zell, Rechberg und St. Thomas am Blasenstein. Eine reich gegliederte Kulturlandschaft und der Granit, der in den kuriosesten Formen vorkommt – Wackelsteine, vorchristliche Kultplätze und viele Naturdenkmäler – zeichnen ihn aus. Nicht umsonst wurde der imposanteste Wackelstein – der „Schwammerling” – als Logo gewählt. Dieses Hügelland bietet aber auch noch andere interessante Biotoptypen – von der Magerwiese bis zum Niedermoor.

Einrichtungen und Angebote#

Pammer Höhe
Pammer Höhe
© Naturpark Mühlviertel
  • Freilichtmuseum Großdöllnerhof, Marienwallfahrtskirche, Cella Hedwigsbründl, Bucklwehluck´n
  • Zahlreiche Wanderwege
  • Geführte Erlebniswanderungen
  • Integrativer Wandertag im Sept.
  • Naturparkspielplatz
  • Abwechslungsreiches Jahresprogramm
  • Naturpark-Geschenkpakete
  • Schneeschuhwandern

Typisches und Besonderes#

NP36_Wacholder_Land OÖ J Limberger.jpg
Wacholder
Foto: Land OÖ J. Limberger

Gemeiner Wacholder (Juniperus communis)

Familie
Zypressengewächse
Beschreibung
Der Gemeine Wacholder wächst als aufrechter bis kriechender Strauch oder kleiner Baum bis 10 m Höhe. Er hat immergrüne, sehr spitze Nadeln, die dem Schutz vor Weidetieren dienen. Die Entwicklung zum reifen beerenförmigen Zapfen dauert drei Jahre; die Ernte der schwarzbraunen, bläulich bereiften Wacholderbeeren erfolgt im September.
Standort
Der Strauch mag trockene, magere Böden. Im Naturpark kann man den Wacholder in der Blockheide auf der Pammer Höhe finden, die zum Schutz des Wacholders als Naturdenkmal ausgewiesen wurde. Bei der Führung „Von Kranewitt und Knabenkraut – botanischen Kostbarkeiten auf der Spur“ wird auch der Wacholder vorgestellt.
Besonderheiten
Wacholder wird zum Würzen, Räuchern und zum Schnapsbrennen genutzt.

Weiterführendes#

Quelle#

  • Österreichische Naturparke „Natur erleben – Natur begreifen!“, Verband der Naturparke Österreichs, www.naturparke.at


Redaktion: Maga. Lisa Maurer