unbekannter Gast

Naturpark Seebenstein und Türkensturz#

Heimatlexikon - Unser Österreich

"Heimatlexikon - Unser Österreich"#

Ein Projekt von ServusTV in Zusammenarbeit mit dem Austria-Forum

Burg Seebenstein
Burg Seebenstein
Foto:Verein Naturparke NÖ

Die stillen Perlen des Pittentales#

Im südöstlichen NÖ, am Rande der Buckligen Welt, wo der Türkensturz als markanter Felsabbruch über das Pittental ragt und die Burg Seebenstein über dem Ort thront, liegen die beiden Naturparke Seebenstein und Türkensturz. Sie sind durch eine reichhaltige, mosaikartige Landschaftsausstattung mit Auwaldresten an der Pitten, kleinräumigen Eichen-Hainbuchen-Wäldern und Schwarzföhrenbeständen gekennzeichnet. Der Naturpark Seebenstein umfasst ein ausgedehntes Waldgebiet oberhalb des gleichnamigen Ortes mit einer flachen Parklandschaft im Ortsbereich. Die Wälder und Felsen des etwas gebirgigeren Naturparks Türkensturz sind reich an floristischen und faunistischen Besonderheiten.

Einrichtungen und Angebote#

  • Burg Seebenstein und Ruine Türkensturz
  • Heimatmuseum und Waldlehrpfad in Seebenstein
  • Erzherzog Johann-Museum im alten Mesnerhaus in Thernberg (Anmeldung: 02629 / 3412)
  • Kunstleit’n in Innerschildgraben

Typisches und Besonderes#

NP19_Blühender Diptam_VNÖ.jpg
Blühender Diptam
© Naturpark Seebenstein/Türkensturz
Diptam, Brennender Busch (Dictamnus albus)

Familie
Rautengewächse
Beschreibung
Der Diptam ist eine ausdauernde, krautige Pflanze, die 60 - 100 cm groß wird. Sie blüht im Mai und Juni. Die Blüten sind dunkelgeadert rosa oder lila und haben lange Staubblätter.
Standort
Er wächst bevorzugt in halbschattiger Lage auf den Lichtungen wärmeliebender Trockenwälder und Gebüsche. Im Naturpark ist er entlang des Weges zum Türkensturz zu
finden. Die Pflanze wird dort auf Schautafeln sowie an den Naturparkeingängen beschrieben.
Besonderheiten
Die Volksheilkunde sagte dem Diptam harntreibende Wirkung nach. Außerdem wurde er auch gegen Nervenleiden eingesetzt. Die Fruchtschalen reißen bei trockenem Wind auf, rollen sich ein und schleudern die Samen bis zu 5 m weit fort.

Weiterführendes#

Quelle#

  • Österreichische Naturparke „Natur erleben – Natur begreifen!“, Verband der Naturparke Österreichs, www.naturparke.at


Redaktion: Maga. Lisa Maurer