unbekannter Gast

Naturpark Weißbach#

Logo ServusTV
"Heimatlexikon - Unser Österreich"
Ein Projekt von ServusTV in Zusammenarbeit mit dem Austria-Forum

Naturpark Weißbach Logo

Grenzüberschreitendes Zusammenspiel von Natur und Mensch#

Naturkundliche Besonderheiten wie Frauenschuh, Türkenbund oder Apollofalter zeugen von intakter Naturlandschaft, die in engem Wechselspiel mit traditionell bewirtschafteter Kulturlandschaft steht. Eingebettet in die Salzburger Kalkhochalpen bildet der Naturpark Weißbach mit dem Nationalpark Berchtesgaden einen gemeinsamen Naturraum, der von gelebter Grenzkultur zeugt und über ein weitläufiges Wanderwegenetz mit allen Sinnen erlebt werden kann.

Einrichtungen und Angebote#

Kashütte Kallbrunnalm
Kashütte Kallbrunnalm
© Naturpark Weißbach

  • Naturparkzentrum mit Info und Shop
  • Klammvorplatz mit Kletterberg und Spiel-Almhütte
  • Seisenbergklamm mit Klammgeist
  • Kneippanlage mit Wasserspielbucht
  • Barfußwanderweg
  • Almerlebnisbus
  • Landschaftserlebnisweg
  • Schaustadl
  • „Walden“ – Wald mit allen Sinnen erleben
  • geführte Erlebniswanderungen
  • Almvergnügen: Kallbrunnalm, Litzlalm, Kammerlingalm und Hundsfußalm
  • Alm- und Informationszentrum Kallbrunnalm

Typisches und Besonderes#

Arnika (Arnica montana)

Arnikablüte
Arnikablüte
© Naturpark Weißbach

Familie
Korbblütengewächse
Beschreibung
Die krautige Pflanze erreicht Wuchshöhen von 30 - 60 cm. Ihre Blätter sind meist rosettig. Die Körbchenblüten haben außen dottergelbe Zungenblüten und innen unscheinbare Röhrenblüten. Die Blütezeit ist von Juni bis August.
Standort
Arnika bevorzugt Weiden und magere Wiesen. Im Naturpark kommt sie auf der Kallbrunnalm und der Litzlwiese vor. Sie wird sowohl bei den Almwanderungen bzw. der Wildkräuterwanderung mit Almgaudi erwähnt (je nach Jahreszeit) und Arnikatinktur gibt es zeitweise als Naturparkprodukt zu erstehen.
Besonderheiten
Die Pflanze duftet aromatisch und wird als Heilpflanze genutzt. In Salzburg ist sie teilweise geschützt. Teile der Pflanze wie z.B. die Blüte dürfen in kleinen Mengen geerntet werden. Niemals die Pflanze ganz vom Standort entfernen!

Weiterführendes#

Quelle#

  • Österreichische Naturparke „Natur erleben – Natur begreifen!“, Verband der Naturparke Österreichs, www.naturparke.at


Redaktion: Maga. Lisa Maurer