Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):

Lach, Robert#


* 29. 1. 1874, Wien

† 11. 9. 1958, Salzburg


Musikforscher und Ethnologe


Lach schloss sein Studium an der Prager Universität 1902 ab. 1911 trat er in die Wiener Hofbibliothek ein, deren Musiksammlung er 1913-1920 leitete. 1920 wurde er zum a. o. Prof., 1929 zum Ordinarius für Vergleichende Musikwissenschaft und Ästhetik an der Wiener Universität bestellt. Als Nachfolger von Guido Adler war er 1927-1939 auch Leiter des Instituts für Musikwissenschaft in Wien. Lach sah die Musik als einen Bestandteil der kulturhistorischen und anthropologischen Gesamtentwicklung und war deshalb ein eifriger Förderer der Volksliedforschung.

Werke#

  • "Die Vergleichende Musikwissenschaft, ihre Methoden und Probleme" (1924)
  • "Die Bruckner-Akten des Wiener Universitätsarchives" (1926)
  • "Das Ethos in der Musik Schuberts" (1928)



© "Österreichisches Personenlexikon der Ersten und Zweiten Republik" von Isabella Ackerl und Friedrich Weissensteiner, 1992