Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast

Memelauer, Michael#


* 23. 9. 1874, Schaching bei Hohenbeg (Niederösterreich)

† 30. 9. 1961, St. Pölten (Niederösterreich)


Bischof


Der Sohn eines Landwirts besuchte das Gymnasium in Seitenstetten. Anschließend absolvierte er ein Theologiestudium an der Diözesanlehranstalt in St. Pölten. 1897 wurde er zum Priester geweiht, wirkte in verschiedenen Niederösterreichíschen Pfarren als Kaplan und wurde schließlich 1904 zum Domkurat in St. Pölten bestellt. 1925 erfolgte seine Ernennung zum Prälaten, 1927 die Weihe zum Bischof der Diözese St. Pölten. Als einer der am längsten dienenden Kirchenfürsten - er übte sein Amt 34 Jahre aus - musste Memelauer in schwersten Zeiten seine Diözese führen. Er war auch Jugendreferent der Bischofskonferenz. Zuletzt stand ihm Franz Zak (später sein Nachfolger) als Koadjutor zur Seite.



© "Österreichisches Personenlexikon der Ersten und Zweiten Republik" von Isabella Ackerl und Friedrich Weissensteiner, 1992