Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):

Mock, Alois#


* 10. 6. 1934, Euratsfeld (Niederösterreich)


Diplomat und Politiker


Nach dem Besuch des Stiftsgymnasiums Seitenstetten studierte Mock Jus in Wien (Promotion: 1957). 1958 trat er in das Bundesministerium für Unterricht ein, wo er sich mit hochschulpolitischen Fragen beschäftigte. 1957/58 und 1960/61 absolvierte er Auslandsstudien in Bologna und Brüssel. Ab 1961 war er im Bundeskanzleramt als Referent für EWG- und EFTA-Fragen tätig. 1962-1964 war er bei der österreichischen Vertretung bei der OECD in Paris. 1966 wurde er Kabinettschef bei Kanzler Klaus, 1969/70 Unterrichtsminister, 1970 Abgeordneter zum Nationalrat, 1971 Bundesobmann des ÖAAB und 1978 geschäftsführender Klubobmann der ÖVP. 1979-1989 führte Mock seine Partei als Bundesparteiobmann. Bereits seit 1979 ist Mock Präsident der Europäischen Demokratischen Union (EDU), 1983-1987 war er auch Präsident der Internationalen Demokratischen Union (IDU). Seit 1987 Bundesminister für Auswärtige Angelegenheiten (1987-1989 auch Vizekanzler), hat sich Mock besonders um die Integration Österreichs in die westeuropäische Wirtschaftseinheit und um die Anerkennung der neu entstandenen Staaten nach dem Zusammenbruch Jugoslawiens verdient gemacht.

Werke#

  • "Öffentlicher Dienst - Träger des Wohlfahrtsstaates" (mit W. Ettmayer, 1980)
  • "Durchbruch in die Moderne" (1981)
  • "Politik für die Zukunft" (1984)



© "Österreichisches Personenlexikon der Ersten und Zweiten Republik" von Isabella Ackerl und Friedrich Weissensteiner, 1992