unbekannter Gast

Gastronomie#

Weil Speis und Trank in dieser Welt
doch Leib und Seel' zusammenhält...

Gastfreundschaft zeigt sich in sämtlichen Kulturen als religiös fundierter Brauch. So gilt Gastfreundschaft in der Katholischen Kirche als eines der Sieben Werke der Barmherzigkeit. Wer als Fremder ankam, dem wurde ungeachtet seiner Person, Abstammung und Herkunft Herberge und Nahrung angeboten. Somit sicherte Gastfreundschaft – gerne gegen ein kleines Geschenk – oft sogar das Überleben in unwirtlicher (!) Gegend.

Das Wort „Gastronomie“ stammt ja eigentlich aus dem Griechischen und bedeutet „Magenkunde“, wird im Deutschen aber (wohl wegen seiner akustischen Ähnlichkeit) mit „ Gast“ in Verbindung gebracht – ein idealer Zusammenhang.

Den Anspruch, das älteste Gasthaus Mitteleuropas zu sein, erhebt der Stiftskeller des Klosters St. Peter in Salzburg, das erstmals 803 urkundlich erwähnt wird.

Von der einfachen Dorfschenke über Autobahnraststätten, den Postkutschenstationen der Neuzeit, hin zu exklusiven Restaurants – die Bandbreite ist enorm und es haben sich auch entsprechend viele Traditionen rund um die Gastronomie entwickelt: So erfreuen sich z.B. die kulinarischen Ausflugsziele bei uns seit der Zeit des Biedermeier großer Beliebtheit, zahlreiche Gaststätten laden alljährlich zum Heringsschmaus oder zu speziellen Wildwochen und in England wird der Sunday Roast gerne auch mit der ganzen Familie in einer gemütlichen Gaststätte eingenommen.

Gastronomie befriedigt also nicht nur die Bedürfnisse wie Hunger und Durst, sie dient auch dem Erlebnis und der Kommunikation!

Unternehmen#

Artikel#


Web-Books#