Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast

eologix sensor technology gmbh

Bezeichnung der Firma
eologix sensor technology gmbh
Organisationsform
GmbH
Gründungsjahr
2014
Geschäftsbereich
Herstellung von Mess-, Kontroll-, Navigationsinstrumenten und Vorrichtungen
Stichworte / Themen
Messtechnik
Windenergie
Adresse
Kratkystraße 28020 Graz
Kontakt
http://www.eologix.com
Basierend auf Daten der Plattform technologie.at, mit Unterstützung der Steirischen Wirtschaftsförderung SFG. Es werden Unternehmen mit Sitz in der Steiermark vorgestellt, unabhängig von einem etwaigen Mutterkonzern oder anderer Filialen.

Unternehmensprofil#

eologix ist ein Technologieunternehmen in Graz, Österreich. Das Unternehmen entwickelt und produziert innovative nachrüstbare Sensoriklösungen für intelligente Oberflächen.

Eine Lösung zur Effizienzsteigerung von Windkraftanlagen ist das System aus dünnen, autarken, flexiblen Sensoren zur exakten Eisdetektion sowie Temperaturmessung. Dadurch ist der sichere und optimale Betrieb (d.h. minimale Stillstandszeiten) von Anlagen in vereisungsgefährdeten Gebieten möglich. Bis Ende 2018 wurden über 150 Windkraftanlgen (21 Anlagentypen) mit dieser Lösung ausgestattet. Die patentierte und von DNV.-GL zertifizierte Lösung wird als einzige ihrer Art direkt auf die Oberfläche der Rotorblätter montiert wodurch die Systemlösung sowohl für Neuinstallationen wie auch zur Nachrüstung (bei kurzer Montagezeit) geeignet ist. Mit der exakten Temperaturmessung direkt an der Blattoberfläche können Anlagen mit Blattheizung optimiert und vorausschauend gesteuert werden. Weitere Lösungen zur Zustandsdüberwachung von Blättern und Antriebseinheiten befinden sich derzeit in der Markteinführung. Seit März 2016 ist die Phoenix Contact Gruppe als strategischer Partner an eologix beteiligt.

Nominierungen und Auszeichnungen:#

  • Nominierung bei EU-Ministerrat & Staatspreisverleihung 2018
Im Rahmen der informellen Tagung der EU-Verkehrs- und Umweltministerinnen und- minister und der Fachkonferenz „envietech2018“ wurde am 30.10.2018 der Staatspreis für Umwelt und Energietechnologie im Mumuth der Kunstuniversität Graz verliehen. Beide Veranstaltungen wurden von GreenTech Cluster Styria unterstützt.
  • Nominierung beim Sonderpreis Verena powered by VERBUND
2018 wurden eologix erstmals mit seinem Projekt „Intelligente Sensoren für intelligente Oberflächen“, in Kooperation mit der FH Joanneum und der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt, für den Verbund Renewable Award (VERENA) nominiert. Im Rahmen der Verleihung des Staatspreises für Innovation, wurde der Sonderpreis VERENA powered by VERBUND an Unternehmen vergeben, die Projekte in Zusammenarbeit mit Universitäten, Fachhochschulen oder außeruniversitären Forschungseinrichtungen umgesetzt haben.
  • Nominierung und Finalist beim Fast Forward Award 2017
Wieder hatten alle steirischen Unternehmen, Institutionen und Forschungseinrichtungen die Gelegenheit, ihre innovativen Produkte, Verfahren und Dienstleistungen ins Rampenlicht zu stellen. Der Antrag mit rund 150 Anmeldungen in einer der jeweils fünf Kategorien war enorm. In der Kategorie Kleinstbetriebe hat eologix es mit seinem Projekt „Intelligente Sensoren für intelligente Oberflächen“ nach dem ersten Jurydurchgang am Industriewissenschaftlichen Institut in Wien in die Shortlist und in weiterer Folge im darauffolgenden Online Voting ins Finale geschafft.
  • Gewinner des EURELECTRIC 2016 Industrie Award
eologix wurde als Industrie-Start-Up eingeladen, und konnte als innovatives Technologieunternehmen die Teilnehmer und Juroren vor Ort überzeugen.
  • Gewinner des KFV Forschungspreises 2015
eologix-Mitbegründer Thomas Schlegl erhält für seine Doktorarbeit „Open Environment Capacitive Sensing for Safety Applications“ den ersten Platz beim Forschungspreis des KFV (Kuratorium für Verkehrsicherheit).
  • Gewinner bei Pitch im Paternoster
eologix gewann den dritten Platz beim „Pitch im Paternoster“ (organisiert von „Junge Industrie“ und "whataventure").