Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast

Gotik in Österreich#

Eine Bildergalerie

Zusammenstellung von Ernst Zentner

UNDER KONSTRUCTION

Einleitende Worte und Abbildungen kommen noch

Im Mittelalter erschien eine unwiederholbare Epoche der europäischen Architektur und Kunst: die Gotik. Je nach Gebiet ereignete sich von der Mitte des 12. Jahrhunderts und endete um 1500. Vorher gab es die Romanik und nachher die Renaissance. Man denkt dabei immer an die gotischen mächtigen Kathedralen mit ihren umfangreichen baukünstlerischen Dekorationen, an ihren hohen spitzbogigen Fenstern und Glasmalereien. Doch ist in diesen Bauten des Mittelalters, das an die Neuzeit prallt eine Lebendigkeit des Hochaufstrebenden. Immer mehr zu Gott im Himmel.
Der Gotikstil reflektiert sich auch in den Wohnbauten dieser Epoche. Auch in den bildenden Künsten. In der Spätgotik begann die Erneuerung der Künste, die in die Renaissance hinüberreichten. Aber das ist ein anderes Kapitel in der Weltkunst.
Giorgio Vasari (1511-1574), Architekt, Künstlerbiograph führte den Begriff Gotik (ital. Gotico) eher abwertend für die Architektur ein. Vasari, der Ururvater aller Kunsthistoriker war ein Renaissancegeist. Er empfand die mittelalterliche Kunst als durchschaubar und "barbarisch". Im 19. Jahrhundert setzte sich "Gotik" als eigene Stilrichtung in der Kunstwissenschaft durch.
Im Historismus kam die Neogotik als bevorzugter Stil für Kirchen aus theologisch-kulturellen Ursachen in Mode.