Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast

Logo, Uni Salzburg

Universität Salzburg#

Paris-Lodron-Universität

Fakultät der Kultur- und Gesellschaftswissenschaften
Fakultät der Kultur- und Gesellschaftswissenschaften
Foto: Scheinast/Quelle: Uni Sbg.

Geschichte#

1622 durch Fürsterzbischof Paris Lodron eröffnet (Stiftungsbrief 1623) und von einer Konföderation Salzburger, Schweizer, süddeutscher und österreichischer Benediktinerklöster personell und finanziell getragen. Neben Philosophie und Theologie wurden durch weltliche Professoren auch juridische (ab 1753 in vollem Umfang) und gelegentlich medizinische Studien (erst 1804/07 Medizinische Fakultät) angeboten. 1810, nach der Angliederung Salzburgs an Bayern, Aufhebung der Universität; an ihre Stelle trat ein Lyzeum mit einer philosophischen und theologischen Sektion sowie eine Medizinisch-chirurgische Lehranstalt.

Unter österreichischer Herrschaft (ab 1816) wurde zwar die Theologie wieder zu einer Universitätsfakultät erhoben (1850), das Lyzeum hingegen und die Medizinisch-chirurgische Lehranstalt wurden aufgelassen (1850 bzw. 1871). Bemühungen um eine Wiedererrichtung der Universität Salzburg konzentrierten sich zunächst auf eine katholische Universität (Salzburger Hochschulwochen), die Anfang 1938 knapp vor der Verwirklichung stand.

Erst 1962 trat die Universität Salzburg als staatliche Einrichtung wieder ins Leben (Vereinigung der Katholisch-Theologischen mit einer neugegründeten Philosophischen Fakultät) und nahm 1964 den Studienbetrieb auf, 1965 erhielt sie eine Rechts- und Staatswissenschaftliche Fakultät, bei der Neustrukturierung 1975 (Teilung der Philosophischen Fakultät in eine Geisteswissenschaftliche und eine Naturwissenschaftliche Fakultät) auch eine Medizinische Fakultät, die bis heute aber nicht realisiert wurde. Die staatliche Universität Salzburg ist in der ehemaligen Benediktineruniversität und in anderen Gebäuden der Altstadt untergebracht, für die Naturwissenschaftliche Fakultät wurde bis 1986 ein repräsentativer Bau von Wilhelm Holzbauer am Stadtrand errichtet.

Profil#

Naturwissenschaftliche Fakultät
Naturwissenschaftliche Fakultät
Foto: Scheinast/Quelle: Uni Sbg.

Die Paris Lodron Universität ist mit ihren (2018/19) ca. 18.000 Studierenden und rd. 2.800 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in Forschung, Lehre und Verwaltung die größte Bildungseinrichtung in Stadt und Land Salzburg. Als integrativer Bestandteil des kulturellen und wirtschaftlichen Lebens ist sie Ort der Begegnung zwischen Lehrenden und Studierenden, Wissenschaft und Öffentlichkeit. Seit ihrer Wiedererrichtung im Jahr 1962 entwickelte sie sich zu einer modernen und lebendigen Universität, die mit ihren vier Fakultäten in Lehre und Forschung höchsten Anforderungen genügt.

Forschungsgeleitete Lehre und national wie international anerkannte Forschung stehen im Mittelpunkt der Aufgaben. Sie hat daher auch eine Leitbildfunktion und engagiert sich bei der Umsetzung gesellschaftlicher Ziele wie der Inklusion, der Frauen- und Gesundheitsförderung und dem Umweltschutz.

Das breite Fächerspektrum der Universität Salzburg reicht von Theologie über Rechtswissenschaften bis hin zu Naturwissenschaften sowie Kultur- und Gesellschaftswissenschaften. Besonderes Augenmerk wurde in den letzten Jahren auf das Lehramt gelegt.

Derzeit werden über 30 Studienrichtungen und ca. 80 Diplom-, Bachelor-, Master- oder Doktoratsstudien angeboten; dazu kommt ein umfangreiches Angebot für lebenslanges Lernen in Form von zahlreichen Universitätslehrgänge und ein spezielles Angebot der „Universität 55+“.

Struktur#

Die Universität ist einer der größten Arbeitgeber des Landes und ein wesentlicher ökonomischer Impulsgeber für den Wirtschaftsstandort Salzburg. Die Leitung obliegt dem Rektorat, dem Rektor, dem Universitätsrat und dem Senat. Die Universität ist ihrem Organisationsplan zufolge in Fakultäten, Fachbereiche, der School of Education, Schwerpunkte, weitere Einrichtungen in Forschung und Lehre und in administrative Einrichtungen unterteilt.

Rechtswissenschaftliche Fakultät, Toskanatrakt
Rechtswissenschaftliche Fakultät, Toskanatrakt
Foto: Scheinast/Quelle: Uni Sbg.

Universitäre Forschung und Lehre wird traditionell nach Fakultäten gegliedert. An der Universität Salzburg wird an vier Fakultäten geforscht und gelehrt. Pro Studienjahr werden rund 5.600 Lehrveranstaltungen angeboten und 95.000 Prüfungen absolviert. Die Katholisch-Theologische Fakultät ist die älteste der vier Fakultäten der Universität Salzburg und geht auf das Jahr 1622 zurück. Sie besteht heute aus vier Fachbereichen. Die Rechtswissenschaftliche Fakultät ist in fünf Fachbereiche gegliedert und bietet fünf Studien an. Die Kultur- und Gesellschaftswissenschaftliche Fakultät ist mit zwölf Fachbereichen und 30 Studienrichtungen die größte Fakultät in Salzburg. An der Naturwissenschaftlichen Fakultät gibt es sechs Fachbereiche und acht Studienrichtungen.

Theologische Fakultät#

Die Katholisch-Theologische Fakultät ist die älteste der vier Fakultäten der Universität Salzburg und geht auf das Jahr 1622 zurück. Sie besteht heute aus vier Fachbereichen. Es werden zurzeit sieben Studien angeboten. Die Fakultät ist unter anderem bestimmt durch Interdisziplinarität, der die Lehre und Forschung besonders verpflichtet ist. Neu eingeführt wurde das Fach Theologie Interkulturell und Studium der Religionen, das den gesellschaftspolitischen Veränderungen Rechnung trägt.

Rechtswissenschaftliche Fakultät#

An der Rechtswissenschaftlichen Fakultät können fünf Studien inskribiert werden. Seit 2004 wird die Studienrichtung Recht und Wirtschaft am gleichnamigen Schwerpunkt angeboten, mittlerweile umfasst dieses Studium fast gleich viele Studierende wie die Studienrichtung Rechtswissenschaft. Das Wissensnetzwerk Recht, Wirtschaft und Arbeitswelt ist Ansprechpartner für die Wirtschaft.

Kultur- und Gesellschaftswissenschaftliche Fakultät#

Unipark Nonntal
Unipark Nonntal
Foto: Luigi Caputo/Quelle: Uni Sbg.

Die Kultur- und Gesellschaftswissenschaftliche Fakultät ist die größte Fakultät in Salzburg. Sie besteht aus zwölf Fachbereichen und bietet über 30 Studien an. Lehramtsstudierende haben zehn Unterrichtsfächer zur Auswahl, darunter zahlreiche Sprachen oder historische Disziplinen. 2012 wurde die bisherige Lehrer- und Lehrerinnenbildung in der neu gegründeten School of Education vereint und damit professionalisiert und erweitert. Eine Besonderheit ist auch das interdisziplinäre Masterstudium European Union Studies, das neben den Geisteswissenschaften auch die Rechts-, Politik- und Wirtschaftswissenschaften einbezieht.

Naturwissenschaftliche Fakultät#

Die Naturwissenschaftliche Fakultät ist die zweitgrößte Fakultät der Universität. Auf Grund ihrer fachwissenschaftlichen Ausrichtung weist sie den prozentuell höchsten Teil eingeworbener Drittmittel an der Universität auf. An der Fakultät gibt es acht Fachbereiche, welche sieben Studienrichtungen anbieten. Es können unter anderem zwei technische Studien inskribiert werden, das Studium der Ingenieurwissenschaften wird als Double-Degree Programm zusammen mit der TU München angeboten. Von besonderer Bedeutung ist die Lehramtsausbildung in den naturwissenschaftlichen Fächern.

Rektorat#

  • Univ.-Prof. Dr. Heinrich SCHMIDINGER, Rektor
  • Ao.Univ.-Prof. Dr. Sylvia Hahn, Vizerektorin für Internationale Beziehungen und Kommunikation
  • Univ.-Prof. Dr. Fatima Ferreira-Briza, Vizerektorin für Forschung
  • Univ.-Prof. Dr. Erich Müller, Vizerektor für Lehre
  • Ao.Univ.-Prof. Dr. Rudolf Feik, Vizerektor für Qualitätsmanagement und Personalentwicklung

Angebote der Uni Salzburg im Austria-Forum#

Literatur#

  • M. Kaindl-Hönig und K. H. Ritschel, Die Salzburger Universität 1622-1964, 1964
  • Universität Salzburg 1622 - 1962 - 1972. Festschrift, 1972
  • F. Ortner, Die Universität in Salzburg, 1987