Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast

Almwirtschaft #

Alm

Schon in der Bronzezeit gab es in der Umgebung von Salzburger Alpenseen Weidenutzung. Das zeigen Analysen von bis zu 10.000 Jahre altem Erbgut von Pflanzen und Tieren aus den Sedimenten. Beim Krummschnabelsee, der auf knapp 2.000 Metern Seehöhe beim Radstätter Tauernpass liegt, könne man von zeitlichen Änderungen in der Vegetation auf menschliche Aktivitäten schließen und damit archäologische Funde untermauern, sagt Andreas Tribsch vom Fachbereich Biowissenschaften der Universität Salzburg. In 3.500 bis 3.000 Jahre alten Schichten konnte er Pflanzen nachweisen, die für beweidete Almen charakteristisch sind, wie den weißen Germer. Vor 2.000 Jahren kamen viele für die Almwirtschaft charakteristische Pflanzen dazu.

Im 14. bis 16. Jahrhundert erlangte die Bewirtschaftung sogenannter Waldalmen durch die dort stattfindende Käseproduktion besondere Bedeutung. Die neue Wertschätzung des - bisher gerodeten - Waldes u.a. wegen des Ausbaus der Eisenindustrie schadete der Almwirtschaft. Diese für die Bergbauern existenzbedrohende Entwicklung führte Ende des 19. Jahrhunderts zu einem Umdenken der staatlichen Stellen und zu Beginn des 20. Jahrhunderts zu den ersten Gesetzen zur Förderung und Verbesserung der Almwirtschaft. Das Resultat war eine intensive Nutzung der Almgebiete bis in die 1970er- Jahre. Gründe für den Rückgang waren dann die geringe Ertragsfähigkeit und der hohe Arbeitsaufwand. Nun erkannte man die außerlandwirtschaftliche Bedeutung der Almnutzung, u.a. für Ökologie und Tourismus. Die "Almwirtschaft Österreich" mit Sitz in Innsbruck fördert und koordiniert Aktivitäten und betreibt eine informative Homepage, auf der man Statistiken - jüngste Zahlen von 2016 ebenso einsehen kann, wie einen Terminplan der Almfeste. Aus dem "Grünen Bericht 2019": 2018 wurden 7.910 Almen mit einer Futterfläche von 316.122 ha bewirtschaftet. Im Vergleich zum Vorjahr bedeutet dies einen Rückgang von rund 200 bewirtschafteten Almen. Von 24.689 Betrieben wurden 9.998 Pferde, 306.606 Rinder und Mutterkühe, 50.378 Milchkühe sowie 115.426 Schafe und 11.381 Ziegen aufgetrieben.

Der traditionelle Almabtrieb der geschmückten Tiere im Herbst war zugleich Wirtschaftsbrauch und Freudenfest. Man kann dies z. B. in Bad Ischl, St. Wolfgang, Spital am Pyhrn (Oberösterreich), Mittersill (Salzburg) in der letzten Septemberwoche beobachten. In Egg (Vorarlberg) holt man das Vieh Mitte des Monats (14. September, Kreuzerhöhung). Wenn alle Tiere den Sommer gut überstanden haben, bekränzen die Älpler die Rinder und schmücken ihre Hüte mit Blumenkränzen (Mojen). Im Ort werden sie mit Musik empfangen.

Für die Tirol Werbung zählt der Abtrieb "zweifelsohne zum farbenprächtigsten, lebendigsten und traditionsreichsten Brauchtums-Spektakel Tirols mit großer Anziehungskraft für unsere Gäste". Für den Großteil der Touristen sei nicht erkennbar, dass es sich um einen professionell organisierten Wirtschaftsfaktor handle. Ein Bauer im Bezirk Kitzbühel treibt seine 20 geschmückten Rinder an 19 Tagen im September. Der Region bringt das bis zu 6000 Nächtigungen mehr. Bauernvertreter bemängelten, dass die Kühe die langen Märsche nicht gewohnt seien.


Quellen:
Helga Maria Wolf: Österreichische Feste & Bräuche im Jahreskreis. St. Pölten 2003. S. 143 f.
Almwirtschaft
Folklore, publiziert 11.4.2012
Grüner Bericht 2019
Bronzezeit, publiziert 4.5.2020

Bild:
Oberösterreichische Alm. Foto: Alfred Wolf, 1970


Siehe auch: