Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast

Koscher#

Die Jüdischen Speisegesetze (hebr. ‏כַּשְרוּת‎ Kaschrut, rituelle Unbedenklichkeit) gehen im Wesentlichen auf die Reinheitsgesetze in der Tora (Lev 11, 1-47) zurück. Nach den religionsgesetzlichen Vorschriften gibt es für den Verzehr erlaubte (jiddisch: koscher) und verbotene Lebensmittel. (jiddisch: treife). Grundlegend sind die Unterscheidung von erlaubten und nicht erlaubten Tieren - das Verbot des Blutgenusses - die Trennung von „fleischig“ (hebräisch: basari) und „milchig“ (hebräisch: chalawi). Erlaubte Produkte, die unter rabbinischer Aufsicht hergestellt wurden, erhalten einen Koscher-Stempel (Hechscher). Sie sind in einer Koscher-Liste verzeichnet. In Wien halten sich rund 800 Familien an die jüdischen Speisegesetze.


Quellen:
Wikipedia: Speisegesetze (Stand: 18.1.2019)
Wiener Zeitung vom 21.7.2011
Koscherliste