Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast

© Österreichische Post
© Österreichische Post

Volksbrauchtum und volkskundliche Kostbarkeiten - Aperschnalzen/Salzburg#

Sonderpostmarkensatz

Dieser Brauch ist im Salzburger Flachgau und im benachbarten Rupertigau beheimatet. Beim Aperschnalzen handelt es sich um einen Lärmbrauch mit doppelter Funktion: Das laute Knallen der "Goaßeln" (Geiseln, Peitschen) soll die Winterunholde vertreiben und zugleich die im Winter "schlafende Natur" zu neuem Wachstum erwecken. Man kann das Aperschnalzen deshalb als einen Vegetationskult bezeichnen. Der Begriff "aper" bedeutet soviel wie schneefrei. Die verwendeten "Goaßeln" sind bis zu 3,50 m lang. Heute gibt es alleine im Salzburger Flachgau und im Rupertigau über 100 "Passen" (Gruppen) mit rund 1200 Aperschnalzern. Beim Rupertigau-Preisschnalzen messen alljährlich Passen aus Salzburg und Bayern ihre Kunst.