Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast

70 Jahre SOS-Kinderdörfer#

Sondermarke#

„Ein Symbol, das die Welt eroberte“[1]#

Briefmarke, 70 Jahre SOS-Kinderdörfer
© Österreichische Post

Das Signet der SOS-Kinderdörfer ist vermutlich das Zeichen mit der weltweit größten Bekanntheit, das je von einem österreichischen Gestalter geschaffen wurde.

Am 25. April 1949 gründete ein Kreis engagierter Menschen rund um Hermann Gmeiner in Innsbruck die „Societas Socialis“ und leitete damit die Entwicklung von SOS-Kinderdorf ein. Mit der für die damalige Zeit revolutionären Idee der familiennahen Betreuung von Waisenkindern setzten sie der anonymen Unterbringung in Heimen etwas völlig Neues entgegen: Kinder sollen in Schutz und Geborgenheit einer Familie aufwachsen. Heute spannen die SOS-Kinderdörfer einen humanitären Bogen quer über 135 Länder, Religionen und Gesellschaften hinweg. Was mit dem Bau des ersten SOS-Kinderdorfs in Imst als „Dorf der 70 Kinder“ begann, hat sich heute zu einer internationalen Organisation entwickelt, die weltweit 600.000 notleidende Kinder, Jugendliche und Familien betreut.

Die Briefmarke ist eine Zuschlagsmarke und zeigt das Titelblatt des SOS-Kinderdorf-Kalenders von 1959, eine malerische Version des Logos der Organisation. Die grafische Sprache des Logos ist universell: spielende Kinder, zwischen dem Mädchen und dem Buben ein kleiner Baum, der das Wachsen einer Idee versinnbildlicht. Auf dem Briefmarkenmotiv tanzen drei Kinder um ebendieses Bäumchen, wie im alten Tanzspiel „Ringel, Ringel, Reihe, wir sind der Kinder dreie …“ (Melodie: Volksweise; Text: aus „Des Knaben Wunderhorn“, 1808). Der Zuschlag von 10 Cent kommt den SOS-Kinderdörfern zugute.

Der Schöpfer des Logos#

Für die Entwicklung des Logos – ursprünglich Firmenzeichen für den SOS-Kinderdorf-Verlag – wurde 1949 ein Wettbewerb ausgeschrieben. Der Entwurf des Tiroler Grafikers Gustav E. Sonnewend (1927–2017) überzeugte Gmeiner, der sich persönlich für das Zeichen entschied und für dessen unveränderte Form einsetzte. Das Logo ging auch in die Geschichte des Bergsports ein, als es bei einer österreichischen Himalaja-Expedition 1978 auf dem Mount Everest auf einer Flagge im Wind flatterte. Für die „Gestaltung und unentgeltliche Überlassung der mittlerweile weltberühmt gewordenen Bildmarke“ erhielt Sonnewend 1994 das Goldene Ehrenzeichen der SOS-Kinderdörfer.

(Anita Kern)

[1] Tiroler Tageszeitung, 27/12/1982