unbekannter Gast

Lohner Sissy#

Sondermarke#

Briefmarke, Lohner Sissy
© Österreichische Post

Mobilität auf zwei Rädern#

Die Lohner Sissy aus 1957 war ein klassisches Nachkriegszweirad: ein leistbares, leicht bedienbares Moped mit 50 Kubikzentimetern. Ihren Namen verdankte die „Sissy“ den gleichnamigen Filmen mit Romy Schneider.

Die Sissy war als erstes österreichisches Moped von Beginn an für zwei Personen ausgelegt. Völlig neuartig war auch die Bauweise: Standardisierte Bauelemente konnten nach dem Baukastenprinzip zu unterschiedlichen Varianten miteinander kombiniert werden. Eine Trittbrettschürze, ein Gepäcktank, eine Bughaube aus Kunststoff, ein Tandemtretkurbelpaar – schon wurde daraus ein Mopedroller für zwei, und das mit Stauraum. Ein Sachs Typ 50 Dreigang-Einbaumotor, gefertigt von Rotax, sorgte für bis zu 40 km/h Geschwindigkeit.

Die Sissy avancierte rasch zum Verkaufsschlager vor allem bei Jugendlichen – sie war führerscheinfrei zu fahren, und man konnte die Freundin auf dem Sozius mitnehmen. Auch Frauen waren eine umworbene Zielgruppe für den Mopedroller. Mehr als 35.000 Exemplare wurden von der Reihe Sissy I bis 1960 verkauft. Das auf der Sondermarke abgebildete Modell aus 1957 zeigt die Luxusausführung mit Bughaube, in der sich ein Gepäckfach befindet. Im Volksmund wurde diese Version die „wamperte“ oder „schwangere“ Sissy genannt.

Lohner: Kraftfahrzeugbau mit Tradition#

Die Firmengeschichte begann 1823 mit Heinrich Lohner, der als Kutschenbauer ein Unternehmen in Wien gründete. Sein Sohn Jakob machte daraus die Firma „Jakob Lohner & Co“, unter dessen Sohn Ludwig wurde das Unternehmen zur „k. k. Hofwagenfabrik“. Ludwig Lohner war es auch, der 1899 gemeinsam mit Ferdinand Porsche das erste Hybrid-Automobil der Welt baute, den Lohner-Porsche. Später fertigte man Flugzeuge, Straßenbahnwaggons und Spezialkarosserien. Der Firmenwortlaut wurde auf „Lohnerwerke GmbH“ geändert.

Nach dem Zweiten Weltkrieg begann die Ära der Moped- und Rollerproduktion: Dem L 98 Motorroller folgten 1954 das Erfolgsmodell L 125 und 1957 die Sissy. 1970 wurde das Unternehmen an den kanadischen Bombardier-Konzern verkauft. 2010 kam es durch Andreas Lohner, einen Nachfahren der Familie, schließlich zur Neugründung der Lohnerwerke. Heute werden dort ein zweisitziges E-Bike sowie ein Elektro-Roller produziert.