Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast

Burgruine Lienzer Klause (Neuenburg)#

Bezirkshauptmannschaft: Lienz Tirol, Lienz

Gemeinde: Leisach Tirol, Leisach

Katastralgemeinde: Burgfrieden Tirol, Burgfrieden



Umfangreiche Ruine mit zwei Basteien, spätgotischem Torturm, Rustikaportal, Graben mit Zugbrücke, Pulverturm (ca. 100 m über der Sperrmauer an der Straße gelegen) und Doppelmauer zur gedeckten Verbindung zwischen Klause und Turm.

1253 genannt; 1664 erfolgten großzügige Erweiterungen durch Christoph und Elias Gumpp; 1707 wurde die Klause durch Brand zerstört; 1782 als Klause (eine Sperre der Straße) aufgelassen, obwohl die Anlage auch in späterer Zeit noch eine Rolle spielte (z. B. 1809).

Der Maler Albin Egger-Lienz wählte die Klause zum Schauplatz für ein berühmtes Bild (Szene mit dem Kreuz).


Eigentümer: Anton Huber vulgo Klausner




Der Text und die Literaturangaben sind aus dem Buch 'Österreichisches Burgenlexikon - Schlösser, Burgen und Ruinen' (1991) von Georg Clam Martinic übernommen.

Literatur#

  • Dehio Tirol, Dehio-Handbuch, Die Kunstdenkmäler Österreichs. Tirol, bearb. von Gert Amman, Erich Egg, Johanna Felmayer, Josef Franckenstein, Wolfram Heike, Horst R. Huber, Herta Öttl, Meinrad Pizzinini, Wien 1980, Seite 478.
  • Weingartner, Josef Hörmann-Weingartner, Magdalena Die Burgen Tirols. Ein Burgenführer durch Nord-, Ost- und Südtirol, 3. Aufl., Innsbruck-Bozen 1981, Seite 216f.