Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast

Ansitz Deuring-Schlösschen#

Gemeinde: Bregenz, Ehregutaplatz 3-4 Vorarlberg, Bregenz, Ehregutaplatz 3-4


Der heutige Ansitz war einst Teil der Bregenzer Stadtbefestigung; aus der ehem. Bastei entstand der bewohnbare Schlossturm mit Zwiebeldach; das Wohngebäude wurde direkt an den Turm sowie an Süd- und Westwand der Ringmauer angebaut und mit einem Satteldach gedeckt.

1915 veränderte der damalige Besitzer Architekt Johann Anton von Tscharner-Merhart den Bau mit viel Geschmack und richtete ein Künstleratelier ein. Johann Albert von Deuring verbaute zwischen 1660 und 1689 die Süd-West-Ecke der Stadtmauer (deren älteste Teile aus der Römerzeit stammen) und errichtete anschließend das Deuring-Schlösschen.

Weitere Eigentümer waren die Familie Vicari (1801) und die Fam. Kayser (1821).

Von 1989 bis 2015 wurde das Deuringschlössle als gehobenes Hotel-Restaurant verwendet.


Eigentümer: Deuring Schlössle Immobilien GmbH

Weiterführendes#



Der Text und die Literaturangaben sind aus dem Buch 'Österreichisches Burgenlexikon - Schlösser, Burgen und Ruinen' (1991) von Georg Clam Martinic übernommen.

Literatur#

  • Dehio Vorarlberg, Dehio-Handbuch, Die Kunstdenkmäler Österreichs. Vorarlberg, bearb. von Gert Amman, Martin Bitschnau, Paul Rachbauer, Helmut Swozilek, hg. vom Institut für österreichische Kunstforschung des Bundesdenkmalamtes, Wien 1983, Seite 93.
  • Huber, Franz Josef, Kleines Vorarlberger Burgenbuch, Ländle-Bibliothek, Bd. III, Dornbirn 1985, Seite 160f.
  • Ulmer, Andreas, Die Burgen und Edelsitze Vorarlbergs und Liechtensteins, Dornbirn 1925, unveränderter Nachdruck, Dornbirn 1978, Seite 6236ff.