Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast

Ein steirischer Schüler bei den Astronauten #

Ein 17-jähriger steirischer Austauschschüler durfte 1968 das Innerste des NASA-Zentrums in Houston besuchen und die Vorbereitungen für den Mondflug vor 50 Jahren sehen.#


Von Robert Engele mit freundlicher Genehmigung der Kleinen Zeitung


Josef Lederbauer heute in Graz ENGELE
Josef Lederbauer heute in Graz
Foto: © ENGELE

Exakt heute vor 50 Jahren, am 21. Juli 1969, betrat Neil A. Armstrong vom Apollo 11-Team als erster Mensch den Mond im „Meer der Stille“ und entschied so den Wettlauf zum Erdtrabanten für die USA. Sein magischer Satz „Das ist ein kleiner Schritt für einen Menschen, aber ein großer Sprung für die Menschheit“ erlangte weltweite Berühmtheit.

Aber für diesen „kleinen Schritt“ auf den Mond waren acht Jahre intensiver Vorbereitungen nötig gewesen. Und ein junger steirischer Austauschschüler durfte den NASA-Spezialisten dabei kurz über die Schulter schauen. Der damals 17-jährige Josef Johannes „Jojo“ Lederbauer aus Preding besuchte in Graz das Oeverseegymnasium und verbrachte das Schuljahr 1967/68 als Austauschschüler südlich von Houston in Lake Jackson, Texas. Dort freundete er sich mit einem japanischen Austauschschüler an, dessen Gastvater Ingenieur bei der NASA im Raumfahrtszentrum Houston war. Genau an dem Ort, wo die Vorbreitungen für die späteren Mondflüge durchgeführt wurden. Die beiden Jugendlichen erkannten sofort ihre große Chance, näher an das ihnen noch unbekannte Mondflugprogramm heranzukommen als normal möglich war - und nützen sie. Der NASA-Ingenieur nahm sie zu einer Führung mit, „dann verließen wir die übliche Touristenroute durch das Kontrollzentrum und drangen bis zum Astronautenkomplex vor. Nach einer kurzen Wartezeit erschienen wirklich die Astronauten Edgar Mitchell von der späteren „Apollo 14“-Mannschaft und Owen K. Garriott von der Skylab 3-Mission im Jahr 1973“, erzählt Lederbauer. Mitchell war dann übrigens am 9. Februar 1971 als sechster Mensch am Mond. „Anfangs waren wir natürlich etwas gehemmt, plötzlich zwei jener sagenumwobenen Astronauten gegenüberzustehen. Doch die natürliche Art, mit der sie uns die Vorbereitungen des noch wenig bekannten Apollo-Programms erklärten, beseitigte dieses Problem ziemlich rasch.“

Jojo Lederbauer (links) mit einem Freund und den Astronauten Edgar Mitchell und Owen K. Garriott
Jojo Lederbauer (links) mit einem Freund und den Astronauten Edgar Mitchell und Owen K. Garriott
Foto: © PRIVAT
Die zwei Austauschschüler im Raumfahrtszentrum Houston
Die zwei Austauschschüler im Raumfahrtszentrum Houston
Foto: © PRIVAT

Auf dem langen Weg durch die zahllosen Gebäudekomplexe des Weltraumzentrums, in denen pausenlos geprüft, getestet und trainiert wurde, konnten sie auch Walter Schirra vom zukünftigen Team „Apollo 7“ zusehen, wie er Andockmanöver in weltraumähnlichen Verhältnissen übte. Dabei meinte Schirra lächelnd: „An diesem Ding werde ich noch lange sitzen müssen.“ Ein Rundgang durch den eigentlichen Kontrollraum und die Besichtigung der ausrangierten Mercury- und Gemini-Kapseln rundete den spannenden Blick hinter die Kulissen des NASA-Zentrums ab.

Mondmission der Astronauten Neil Armstrong, Michael Collins und Edwin Aldrin APA
Mondmission der Astronauten Neil Armstrong, Michael Collins und Edwin Aldrin
Foto: APA

„Ich bin ganz stolz, das damals alles gesehen und persönlich mit Astronauten gesprochen zu haben - als steirischer Landbua, der bei seiner Anreise in die USA zum ersten Mal in einem Flugzeug geflogen war und in Texas erstmals einen Farbfernseher und einen Geschirrspüler gesehen hat“, erzählt der spätere AHS-Lehrer am Abendgymnasium Graz. Und da Josef Lederbauer den Unterstützern und Förderern seines Austauschjahres im Rahmen des ICYE-Programmes einen Bericht über sein amerikanisches Schuljahr schicken musste, dachte er sich als schlauer Bursche, dass er diesen Text auch einer Zeitung in der Heimat zusenden könnte. Immerhin war Texas in den späten 1960er-Jahren noch viel weiter weg von Österreich als heute und der NASA-Besuch damals topaktuell. Und so erschienen am 2. August 1968 und am 10. Februar 1971 zwei Berichte in der Kleinen Zeitung über Josef Lederbauers Schuljahr in Texas und die exklusive Exursion ins Innere des NASA-Zentrums von Houston. „Was für ein Gerfühl, als ich dann wieder zurück nach Graz gekommen bin, habe ich aus erster Hand schon alles gewusst, was beim Mondflug vor sich gehen wird und hab das begeistert meinen Mitschülern und Bekannten erzählt, bevor hier die Zeitungen noch darüber geschrieben haben.“



zur Übersicht
© "Damals in Graz", Dr. Robert Engele