unbekannter Gast
Geben Sie diesem Artikel Ihre Stimme:
5

Otto, der schöne Erzherzog#

Der nackerte Habsburger im Hotel Sacher - das ist Otto, der „schöne Erzherzog“, der von Skandal zu Skandal eilte und dessen Sohn Österreichs letzter Kaiser wurde#


Von Robert Engele mit freundlicher Genehmigung der Kleinen Zeitung


Erzherzog Otto von Österreich
Erzherzog Otto von Österreich (KK)

Als zu Weihnachten der Fernsehzweiteiler „Das Sacher“ im ORF ausgestrahlt wurde, blieb vielen Zuschauern vor allem die Szene in Erinnerung, in der Erzherzog Otto nackt, nur mit seinem Säbel und dem Orden vom Goldenen Vlies „bekleidet“, durch die Gänge des Hotels torkelte und sogar der Gattin des britischen Botschafters in die Arme lief, was den Skandal international bekannt machte und ein diplomatisches Nachspiel hatte.

Darauf kamen zahlreiche Anfragen, ob die Szene im Film nicht schamlos übertrieben wäre. Die Antwort lautet kurz und bündig: Nein. Otto, der „schöne Erzherzog“, genannt „Bolla“, war wirklich einer der skandalumwittertsten Habsburger und ließ kein Fettnäpfchen aus. Da dieser Lebemann und Müßiggänger am 21. April 1865 in Graz geboren wurde, passt er auch hervorragend in unsere historische Serie „Damals in der Steiermark“:

Erzherzog Otto Franz Josef Karl Maria von Österreich war der jüngere Bruder des österreichischen Thronfolgers Franz Ferdinand (der 1914 in Sarajewo erschossen wurde) und der Vater des letzten österreichischen Kaisers Karl I. Sein Vater war Karl Ludwig von Österreich, der jüngere Bruder von Kaiser Franz Joseph, seine Mutter war die Prinzessin Annunziata von Neapel-Sizilien. Schon als Kind machte Otto klar, dass er prinzipiell nicht am Lernen interessiert sei, viel lieber spielte er seinen Lehrern arge Streiche. Trotzdem war er viel beliebter als sein Bruder, weil er ein heiteres Naturell hatte und freundlich war, während Franz Ferdinand als mürrisch und jähzornig galt. Beide waren in Graz geboren, Franz Ferdinand 1863, Otto 1865. Ihr Vater hatte sich und seine Familie zwischen 1863 und 1866 im Grazer Palais Khuenburg direkt neben dem Reinerhof in der Sackstraße (heute GrazMuseum) eingemietet. Danach ging das Palais in das Eigentum der Stadt Graz über, die es adaptierte und von 1876 bis 1938 als Mädchenmittelschule nutzte.

Doch zurück zum „schönen Otto“. Bis zu seiner Eheschließung mit der äußerst frommen Maria Josefa von Sachsen fügte er sich den Vorgaben des Hofes, Danach aber sorgte er mit seinen vielen außerehelichen Beziehungen und Kindern und seinem ausschweifenden Lebensstil für Skandale am Fließband, die allgemeine Entrüstung hervorriefen, auch innerhalb der kaiserlichen Familie. Besonders gerne erzählt wird die bereits erwähnte Nackt-Eskapade im Hotel Sacher. Ein anderes Mal trafen Otto und seine Offiziere beim Ausritt auf einen Leichenzug. Voller Übermut sprangen die feinen Herren im Galopp über den Sarg. Ein sozialdemokratischer Abgeordneter war darüber derart erbost, dass er im Reichsrat eine Anfrage stellte. Wenige Tage später wurde der Mann von einem Schlägertrupp brutal zusammengeschlagen. Auch seiner frommen Gattin machte Otto das Leben zur Hölle. So konnte er nach einer durchzechten Nacht nur mit größter Mühe abgehalten werden, seinen völlig betrunkenen Offizierskameraden „eine Nonne“ zu zeigen.

Bei seinen unzähligen sexuellen Vergnügungen infizierte sich der Erzherzog mit Syphillis, was damals ein langes und qualvolles Siechtum bedeutete. Otto zog sich völlig aus der Öffentlichkeit zurück in seine Döblinger Villa. Seine Nase war total deformiert und musste durch eine Prothese aus Kautschuk ersetzt werden. Sein Kehlkopf zersetzte sich schmerzhaft, das faulende Gewebe entwickelte einen ekligen Geruch. Einzig seine letzte Geliebte, die Operettensängerin Louisa Robinson, pflegte ihn unter dem Pseudonym „Schwester Martha“, aus der Familie besuchte ihn nur seine Stiefmutter. Mit 41 Jahren wurde Otto, der „schöne Erzherzog“, am 1. November 1906 von seinen Leiden erlöst. Sein ältester Sohn Karl wurde nach dem Tod Franz Josephs letzter Kaiser Österreichs.

Kaiser Franz Joseph I. war Ottos Onkel
Kaiser Franz Joseph I. war Ottos Onkel (KK)
Das Hotel Sacher in Wien, historische Aufnahme
Das Hotel Sacher in Wien, historische Aufnahme (KK)
Otto von Österreich, Maria Josepha von Sachsen und ihre zwei Söhne um 1900
Otto von Österreich, Maria Josepha von Sachsen und ihre zwei Söhne um 1900 (KK)



zur Übersicht
© "Damals in Graz", Dr. Robert Engele