Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast

Der Fuchs#

100 Euro Goldmünze (2016)#


Nennwert:100 EuroMaterial:Gold Au 986
Kollektion:Unseren Wildtieren auf der SpurQualität:Polierte Platte
Ausgabetag:2. 11 2016Durchmesser:30,00 mm
Feingewicht:16,00 gGesamtgewicht:16,23 g


100 Euro - Goldmünze 'Der Fuchs' (2016)
Graveure: Thomas Pesendorfer, Herbert Wähner

   
100 Euro - Goldmünze 'Der Fuchs'  (2016)
Graveure: Thomas Pesendorfer, Herbert Wähner

Selten war jemand mit einem so schlechten Ruf so beliebt wie der Rotfuchs. Er kennt keinen Genierer, und das findet der Mensch recht sympathisch, solange er keines seiner Hühner vermisst. Die Rotfuchs-Münze in bester Prägequalität: Für Naturliebhaber und Leute mit einer Schwäche für verwegene Typen.

Der freche Hund

Der Rotfuchs ist Vieles in einem: scheu und einzelgängerisch, und doch zieht er mit den Menschen; Raubtier und Fleischfresser, aber auch Nahrungsopportunist mit einer Vorliebe für süße Trauben und Heidelbeeren. An seiner spitzen Schnauze glaubt man ihm Gewitztheit und Schläue anzusehen; vielleicht entdeckt man diese Eigenschaften auch in seinen wachen, beutelustigen Augen. – Sein Gesichtsausdruck mag hauptverantwortlich dafür sein, welche Rolle ihm in der Weltliteratur zugewiesen wurde: die des Schurken. Mit einer rühmlichen Ausnahme: Bei Antoine de Saint-Exupéry gibt der Fuchs den Softie, der dem Kleinen Prinzen folgende Wahrheit verrät: „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

Zurück zu den Tatsachen: Obwohl der Fuchs zu den Hundeartigen zählt, ähnelt er in Manchem der Katze. Wie diese schleicht er sich geduckt und hochkonzentriert an seine Opfer an; er kann mitten im Schritt verhalten und verharren. Springt er auf die Beute zu, und mag sie auch vier Meter entfernt sein, so landet er doch punktgenau auf ihr. Zum komischen Kauz wird der Fuchs, wenn sich das Ziel direkt vor seinen Pfoten befindet, denn auch dann hüpft er: senkrecht in die Luft. Beim Springen verwendet er seinen Schwanz als Steuer; noch manch andere Funktion erfüllt dieser lange und buschige Schweif; etwa sorgt er für Komfort. Muss sich der Mensch um ein gutes Gewissen sorgen, so verwendet der Fuchs kurzerhand seinen Schweif als sanftes Ruhekissen.

Die Münze

Die Wertseite zeigt einen in der Sprache der Jäger als Rüden bezeichneten männlichen Rotfuchs; die andere Seite eine Füchsin mit zwei Jungtieren, die weidmännisch als Fähe und Welpen bezeichnet werden. – Auch eine Maus findet sich auf der Münze, aber ganz in ihrem Sinne ist es, dass sie nur schwer zu entdecken ist.


In einer Auflage von 30.000 erscheint die Goldmünze ausschließlich in der Qualität "Polierte Platte/Proof".


© Mit freundlicher Genehmigung der Münze Österreich AG