Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast

Environmental Art im Botanischen Garten der Universität Wien#

"Contemplace"-Vernissage am Donnerstag, 19. September#

Im Bereich der Nadelholzgruppe wird Verena Weningers Skulptur Licht auf die wechselhafte Geschichte des Botanischen Gartens werfen
Im Bereich der Nadelholzgruppe wird Verena Weningers Skulptur Licht auf die wechselhafte Geschichte des Botanischen Gartens werfen
Foto: © David Bröderbauer

Die Künstlerin Verena Weninger beschäftigt sich mit der Pflanzenwelt des Botanischen Gartens und schafft ein vergängliches Kunstwerk. Als Material verwendet sie Pflanzenteile, die im gärtnerischen Verarbeitungsprozess übrig geblieben sind, um sie wieder zusammenzusetzen und neu zu arrangieren. Als Ergebnis dieses Prozesses entsteht eine Skulptur, die bei der Vernissage am 19. September in der Nadelgehölzsammlung (Koniferetum) des Botanischen Gartens präsentiert wird.

Die Sammlung des Botanischen Gartens der Universität Wien beherbergt rund 11.500 Pflanzenarten, die in erster Linie der Forschung und der Vermittlung von Wissenschaft dienen. Doch auch für die Kunst ist die Botanik immer wieder Inspiration – nicht zuletzt für die Umweltkunst.

Verena Weninger vermeidet in ihrer Arbeit eine gefällig romantische Überhöhung. Sie verweist auf neue Blickpunkte der Be- und Verwertung der Pflanzen in einem geschichtsträchtigen Garten, in dem das Kompostieren der Pflanzen dem Blick der BesucherInnen oft entzogen ist. Verena Weningers Skulptur wirft dabei auch ein Licht auf die wechselhafte Geschichte des Botanischen Gartens, dessen Pflanzenbestand und Gartenanlagen seit seiner Gründung im Jahr 1754 einem ständigen Wandel unterworfen sind. Für den Betrachter werden mittels der Skulptur Prozesse sichtbar, die normalerweise ungesehen bleiben.

Weninger hat an der Universität für angewandte Kunst Landschaftsdesign und Ortsbezogene Kunst studiert. Sie besitzt eine Lehrausbildung als Floristin und ist ausgebildete Nationalparkrangerin und Wanderführerin. Ihre bisherigen Arbeiten wurden unter anderem auf der #TullnArt, in der Zollamt Galerie-Bad Radkersburg, sowie in Gruppen und Einzelausstellungen in Wien und Niederösterreich präsentiert (www.verenaweninger.at).

"Contemplace"-Vernissage
Einführung von Wolfgang Giegler
Zeit: Donnerstag, 19. September 2019, 16:30 (Eintritt frei)
Ort: Nadelgehölzsammlung im Botanischen Garten der Universität Wien, Rennweg 14, 1030 Wien

Rückfragehinweis#

David Bröderbauer
Core Facility Botanischer Garten
Universität Wien
1010 - Wien, 1030 Wien, Rennweg 14
+43 1 4277 564 10
david.broederbauer@univie.ac.at