Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast

Bad Radkersburg - Frauenkirche Mariahilf#

von

Werner Gobiet


Erbaut von "Ruep Kumer Bürger und Fischer zu Radkersburg 1643" lt. Inschrift. In der Tradition spätgotischer Hallenkirchen.


Frauenkirche Mariahilf
Frauenkirche Mariahilf.
Foto: © Werner Gobiet, 08.09.2015
Altaraum
Altaraum. Wurde als Kapelle 1496 erbaut und später in den Neubau der Kirche integriert. Fresken stammen von Matthias Schiffer (um 1800).
Foto: © Werner Gobiet, 08.09.2015
Hochaltar, Detail. Marienstatue (1829)
Hochaltar, Detail. Marienstatue (1829).
Foto: © Werner Gobiet, 08.09.2015
Kirchenraum. 3-schiffiges Langhaus
Kirchenraum. 3-schiffiges Langhaus.
Foto: © Werner Gobiet, 08.09.2015
Kreuzrippengewölbe
Kreuzrippengewölbe
Foto: © Werner Gobiet, 08.09.2015
Orgelempore. Orgel von Franz Brandl (1917)
Orgelempore. Orgel von Franz Brandl (1917).
Foto: © Werner Gobiet, 08.09.2015
Kanzel 1770-1780
Kanzel 1770-1780.
Foto: © Werner Gobiet, 08.09.2015
Seitenaltar links mit Skulpturen von Joh. G. Straub (1755)
Seitenaltar links mit Skulpturen von Joh. G. Straub (1755). Literauturhinweis
Foto: © Werner Gobiet, 08.09.2015
Seitenaltar rechts
Seitenaltar rechts (3. Viertel 18 Jh.).
Foto: © Werner Gobiet, 08.09.2015
Figur Hl. Florian (Mitte 18. Jh.)
Figur Hl. Florian (Mitte 18. Jh.).
Foto: © Werner Gobiet, 08.09.2015
Eingang. Über dem Eingang Stein Pietà (Mitte 18 Jh.)
Eingang. Über dem Eingang Stein Pietà (Mitte 18 Jh.).
Foto: © Werner Gobiet, 08.09.2015
Portal. Kupferblechrelief von Franz Weiß (1968)
Portal. Kupferblechrelief von Franz Weiß (1968).
Foto: © Werner Gobiet, 08.09.2015
Grabstein 1
Grabstein 1
Foto: © Werner Gobiet, 08.09.2015
Grabstein 2
Grabstein 2
Foto: © Werner Gobiet, 08.09.2015
Grabstein 3
Grabstein 3
Foto: © Werner Gobiet, 08.09.2015

Quelle#

  • Dehio-Handbuch. Die Kunstdenkmäler Österreichs. Steiermark. Anton Schroll, Wien 1982