Der Schwierige

Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Daten des Dramas
Titel: Der Schwierige
Gattung: Lustspiel in drei Akten
Originalsprache: Deutsch
Autor: Hugo von Hofmannsthal
Erscheinungsjahr: 1921
Uraufführung: 7. November 1921
Ort der Uraufführung: Residenztheater München
Personen
  • Hans Karl Bühl
  • Crescence, seine Schwester
  • Stani, ihr Sohn
  • Helene Altenwyl
  • Altenwyl
  • Antoinette Hechingen
  • Hechingen
  • Neuhoff
  • Antoinettes Freundinnen:
    • Edine
    • Nanni
    • Huberta
  • Agathe, Kammerjungfer
  • Neugebauer, Sekretär
  • Lukas, erster Diener bei Hans Karl
  • Vinzenz, ein neuer Diener
  • Ein berühmter Mann
  • bühlsche und altenwylsche Diener

Der Schwierige ist ein Lustspiel in drei Akten von Hugo von Hofmannsthal. Die Uraufführung fand am 7. November 1921 im Residenztheater München statt.

Inhaltsverzeichnis

Handlung

Das Lustspiel handelt von einer gut situierten Familie aus dem österreichischen Hochadel. Das Oberhaupt ist gleichzeitig die Hauptfigur in diesem Stück, → der Schwierige. Hans Karl (oft auch Kari genannt) ist eine sehr intelligente, schüchterne und scheue Person, die im Ersten Weltkrieg gekämpft hat. Er teilt sein Haus mit seiner Schwester Crescence, die wesentlich offener für die Gesellschaft ist als ihr Bruder und dem entsprechend auch Einladungen gerne annimmt. Ihr Sohn Stani ist ein Mann der Worte und der Diskussionen (er lebt ebenfalls bei seinem Onkel).

Die Handlung setzt ein, mit dem Versuch von Crescence, ihren Bruder zu überzeugen, die Einladung auf eine Soiree anzunehmen, doch dieser hat schon am Nachmittag den Gastgebern abgesagt. Schließlich überlegt er es sich aber doch anders. Noch bevor er sich für den Abend ankleiden kann, finden mehrere Gespräche statt. Eine Jungfer von Antoinette trifft ein, die Kari bittet ihr einige Briefe auszuhändigen, da Antoinette der Meinung ist, dass der Inhalt sie in der jetzigen Situation kompromittieren würde. Während des Krieges war Kari aufgrund einer Verletzung beurlaubt. Er verlebte einige schöne Monate mit Antoinette, die keine Nachricht von ihrem Mann hatte. Sie verliebte sich in ihn. Jedoch war ihr Mann keineswegs gefallen und Kari pflegte seine Freundschaft mit ihm nach dem Krieg. Er bittet in einem Telefongespräch Kari darum, mit seiner Frau zu reden.

In einem weiteren Gespräch gesteht Stani Kari, dass er Helene Altenwyl zur Frau nehmen werde, und er bittet Kari bei der Soiree, ein gutes Wort für ihn einzulegen, da sie sehr viel von ihm halte. Zu diesem Zeitpunkt weiß jedoch noch niemand, dass Kari in Helene verliebt ist; er selbst weiß es auch noch nicht.

Auf der Soiree versucht Kari, Antoinette davon zu überzeugen, dass ihr Verliebtsein in ihn nichts bringt und sie zu ihrem Mann zurückkehren solle. Doch auch als er später am Abend erscheint und aufgrund einer genossenen Flasche Champagner anders erscheint als normal, lässt sich Antoinette nicht überzeugen.

Crescence hofft auf der Soiree, dass Kari die Heiratswünsche ihres Sohnes gegenüber Helene gut vertritt. Nach dem Gespräch zwischen Kari und Helene verlässt diese fluchtartig den Raum und fällt Crescence um den Hals. Diese deutet das falsch und lässt nach ihrem Sohn telefonieren. Tatsächlich jedoch haben sich Kari und Helene ausgesprochen. Helene war schon länger in ihn verliebt und Kari gesteht nun auch seine Liebe, die er vorher noch nicht erkannt hatte. Am Ende erkennt Crescence das Maleur, jedoch freut sie sich trotzdem über die baldige Heirat, obwohl es die falsche Person ist, aber für sie ist das gesellschaftliche Ereignis trotzdem dasselbe.

Motive

- Machtlosigkeit der Sprache - Illusion: Schein-, Schattenwelt - Selbstbetrug der Gesellschaft

- Konversationskomödie - Rückzug aus der Gesellschaft - Missverständinisse

Ausgabe

  • Hugo von Hofmannsthal, Der Schwierige, Hrsg. und mit einem Nachwort von Ursula Renner, Reclam, 2000, ISBN 3150180406

siehe auch

Weblinks