Fred Liewehr

Fred Liewehr (* 17. Juni 1909 in Neutitschein; heute Nový Jičín, Tschechische Republik; † 19. Juli 1993 in Wien) war ein Wiener Kammerschauspieler und Sänger.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Er besuchte 1930/31 das Max-Reinhardt-Seminar in Wien und wurde 1931 von Max Reinhardt als Eleve an das Theater in der Josefstadt engagiert. Ab 1933 spielte er am Wiener Burgtheater. 1969 wurde er dort Ehrenmitglied und 1981 Doyen. Von 1979 bis 1980 war er, als Nachfolger von Herbert Alsen (1906–1978), Intendant der Burgenländischen Festspiele und als solcher für zwei Saisonen Leiter der Seespiele Mörbisch sowie der Burgspiele Forchtenstein.[1] Er trat auch an der Wiener Volksoper und bei den Salzburger Festspielen auf und wirkte in etlichen Filmen mit. Er war verheiratet mit der Kammersängerin Martha Rohs (1909–1963). Sein Sohn, Florian Liewehr (* 3. August 1945 in Seefeld in Tirol), ist ebenfalls Schauspieler (seit 14. Oktober 2010 Kammerschauspieler).[2]

Fred Liewehr ist in einem ehrenhalber gewidmeten Grab auf dem Wiener Südwestfriedhof beerdigt (Gruppe 3, Reihe 2, Nummer 16). Nach ihm wurde 1995 die Fred-Liewehr-Gasse im 13. Wiener Gemeindebezirk Hietzing benannt, die verkehrt – also die ungeraden Nummern auf der rechten Seite – nummeriert wurde.[Anm. 1] Nach seiner Frau ist in Hietzing seit 2009 der Martha-Rohs-Weg benannt.

Filmografie

Literatur, Video

  • —, Thomas Bogensberger (Gestaltung): Fred Liewehr. Ich über mich. Porträt. Fernsehsendung, 4. August 1991. 1 Videokassette, VHS, 59 min, lp, Farbe. ORF FS2, s.l. 1991.
  • Traute Richter, Peter Biele (Hrsg.): Das war’s, meine Lieben. Traute Richter, die Dresdner Schauspielerin in ihren Briefen. Band 2, erste Auflage. Dingsda-Verlag, Querfurt 1999, ISBN 3-928498-65-7.

Einzelnachweise

  1. Burgenländische Festspiele: Vier Spielorte – zwei Intendanten. In: Burgenländische Freiheit. XLIX. Jahrgang, Nr. 10/1979, S. 45 sowie Die Burgenländischen Festspiele stehen auf einer neuen Basis. In: Burgenländische Freiheit. L. Jahrgang, Nr. 47/1980, S. 48.
  2. Ehrung Kammerschauspieler Florian Liewehr. In: kuhlaendchen.de, 24. September 2012, abgerufen am 2. Oktober 2012.

Anmerkungen

  1. Es wurden an dieser Verkehrsfläche keine geraden Orientierungsnummern vergeben.

Weblinks