Gerlitzen

Gerlitzen
Gerlitzen rechts im Hintergrund über dem Ossiacher See

Gerlitzen rechts im Hintergrund über dem Ossiacher See

Höhe 1909 m ü. A.
Lage Kärnten, Österreich
Gebirge Nockberge, Gurktaler Alpen
Dominanz 9,9 km → Wöllaner Nock
Schartenhöhe 881 m ↓ nördl. Schwarzrock
Geographische Lage 46° 41′ 36″ N, 13° 54′ 57″ O46.69333333333313.9158333333331909Koordinaten: 46° 41′ 36″ N, 13° 54′ 57″ O
Gerlitzen (Kärnten)
Gerlitzen

Die Gerlitzen (slowenisch: Osojščica) ist ein Berg nördlich des Ortes Annenheim in Kärnten, Österreich, dessen Bergkuppe 1909 Meter[1] hoch liegt. Die Gerlitzen ist einer der südlichsten Nockberge und ein ausgezeichneter Aussichtsberg. Der Name Gerlitzen ist vom altslawischen Gorelice (von goreti = brennen) abgeleitet und deutet auf eine Gegend mit Feuerbränden. Als Einladung zu den hier seit altersher stattfindenden Ringen der jungen Bauernburschen wurden am Vorabend der Ringkämpfe weithin sichtbare Feuer entfacht.

Kärntens älteste Bergbahn, die von Adolf Bleichert & Co. gebaute Kanzelbahn, führt seit Jänner 1928 von Annenheim auf die Kanzelhöhe, einen Vorgipfel mit einem Observatorium der Universität Graz. Die asphaltierte zweistreifige Gerlitzen Alpenstraße (Mautstraße) führt von Bodensdorf (Gemeinde Steindorf am Ossiacher See) bis auf 1.800 m Seehöhe. Sowohl im Tal als auch auf dem Berg befinden sich Hotelbetriebe. Der Berg ist durch ein Schigebiet erschlossen, im Sommer durch ein dichtes Wanderwegenetz. Der Berg ist bei Gleitschirm- und Drachenfliegern beliebt (Landeplatz Annenheim westlich direkt vor dem Ossiacher See). Am 7. August 2004 fand eine Flugshow der Gleitschirm- und Drachenflieger statt.

Blick über Villach in Richtung Gerlitzen

Im Winter 2005 sorgte die Liftgesellschaft (siehe Weblink) für überregionale Aufregung, als sie als erstes österreichisches Schigebiet eine Gebühr für Schitourengeher in der Höhe von 5 € einführte. Begründet wurde diese Gebühr, die auch in der nächsten Saison aufrechterhalten wurde, mit der Benutzung der Parkplätze und der Pisten durch die Schitourengeher. In dieser Gebühr ist auch ein Versicherungsschutz inkludiert. Gegner dieser Gebühr sehen darin einen ersten Schritt für die Einführung von allgemeinen Eintrittsgeldern für Sportler und Erholungssuchende in Österreichs Naturlandschaften. Eine solche Gebühr widerspreche auch dem Recht auf freie Betretbarkeit des Waldes und der Naturlandschaften.[2][3]

Quellen

  1. ÖK50
  2. Bericht vom 29. Dezember 2005 auf kaernten.orf.at
  3. Stellungnahme des ÖAV zu Gebühren für Tourengeher

Weblinks

 Commons: Gerlitzen – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien