Thaures (Gemeinde Heidenreichstein)

Kirche in Thaures

Thaures ist ein Ort und gleichzeitig eine Katastralgemeinde der Stadtgemeinde Heidenreichstein im nordwestlichen Waldviertel. Die Ortschaft ist ein Reihendorf mit Waldhufenanlage.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Thaures grenzt im Osten an die Katastralgemeinde Altmanns der Stadtgemeinde Heidenreichstein. Im Norden reicht die Katastralgemeinde Gopprechts der Stadtgemeinde Litschau, im Westen die Katastralgemeinde Finsternau der Gemeinde Brand-Nagelberg und im Süden die Katastralgemeinde Kiensaß der Stadtgemeinde Schrems an das Gebiet von Thaures heran.[1] Die höchste Erhebung von Thaures liegt auf 564 m ü. A.

Geschichte

Kirche in Neuthaures

Der Ortsname wird von dem slawischen „Turej“ abgeleitet, das ist die Verkleinerungsform von „Tur“.

Die Ortschaft wurde 1369 erstmals urkundlich erwähnt. 1784 wurde der Ort Katastralgemeinde und konstituierte sich 1850 mit 232 Einwohnern als eigene Gemeinde. Zu dieser gehört auch der Ortsteil Neuthaures, ein Reihendorf aus dem 19. Jahrhundert, das zwischen Thaures und Altmanns liegt.

Zeitweilig gab es in Thaures eine eigene Schule, 1811 gehörte Thaures hinsichtlich des Schulbesuches zu Gopprechts und 1829 wurden die Kinder in Brand eingeschult. 1872 wurde in Thaures ein eigenes Schulhaus mit einem Türmchen für das Ortsglöcklein errichtet und später ausgebaut. 1965 wurde ein neues Volksschulgebäude errichtet.

1907 wurde die Ortskapelle erbaut und dem Hl. Leopold geweiht. 1934 hatte Gemeinde 311 und 1939 322 Einwohner. 1946 wurde die Elektrifizierung in Angriff genommen.

1970 beschloss der Gemeinderat die Zusammenlegung mit der Gemeinde Heidenreichstein.

1989 wurde in Thaures vom Land Niederösterreich eine Luftgütemessstelle errichtet, wo die Schadstoffe Schwefeldioxyd, Stickoxyde und der Ozongehalt der Luft sowie meteorologische Parameter wie Windrichtung, Lufttemperatur und so weiter erfasst werden.

2001 hatte die Ortschaft 137 Einwohner.

Bürgermeister

  • Johann Ruso (1872)
  • Franz Trisko (1906)
  • Franz Zimmel (1945)
  • Otto Weisgram (1946, 1950)
  • Rudolf Pichler (1955)
  • Josef Bauer (1960)

Ehrenbürger

  • Otto Weisgram, Bürgermeister

Literatur

Erich Geppert, Karl Pichler: Thaures, in: 800 Jahre Heidenreichstein, Waldviertel - Kultur und Geschichte, Heidenreichstein 2005, S 388ff

Einzelnachweise

  1. Niederösterreich Atlas

48.88063515.047836Koordinaten: 48° 52′ 50″ N, 15° 2′ 52″ O