Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast

Absam#

Absam
Wappen von Absam

Bundesland: Tirol Absam, Tirol
Bezirk: Innsbruck-Land, Gemeinde
Einwohner: 6.990 (Stand 2017)
Bevölkerungsentwicklung: Statistik Austria
Höhe: 632 m
Fläche: 51,92 km²
Postleitzahl: 6067
Website: www.absam.at


Stark frequentierter Wallfahrtsort auf dem Schwemmkegel des Halltal im Unterinntal, nördlich von Hall in Tirol


Landesgendarmerieschule, Garnison, Missionshaus St. Josef, Berufsschule für Tourismus, Bautechnik und Malerei; Werkmeisterschule für Holztechnik der AK; Holzverarbeitung, optische (Firma Swarovski), chemisch-pharmazeutische, Kunststoff- und Maschinenindustrie; etwas Fremdenverkehr.


Urkundlich 990 "Abazanes"; spätgotische Wallfahrtskirche (1420/40), um 1770 barockisiert, mit Deckengemälde von J. A. Zoller (1780) und Altarbild von F. S. Unterberger, spätgotisches Kruzifix (1492) und gotisches Madonnenfresko (1470); Heimat des Geigenbauers J. Stainer (zirka 1617-83). In Absam Edelsitz Krippach (barocke Form seit 1711) und Ansitz Melans. Im Halltal Verwaltungsgebäude (Museum) des 1967 stillgelegten Salzbergwerks, Matschgerer Museum (Fastnachtsbrauchtum).

Wintersport: Sprungschanzen und Langlaufloipen.

Im Gemeidegebiet von Absam entspringt die Isar.

Weiterführendes#

Literatur#

  • R. Schober, A. Ein Dorf im Wandel, 1988