Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast

Bleiburg#

Bleiburg
Wappen von Bleiburg.
© Verlag Ed. Hölzel, Wien.

Bundesland: Kärnten Bleiburg, Kärnten
Bezirk: Völkermarkt, Stadt (1370)
Einwohner: 4.093 (Stand 2017)
Bevölkerungsentwicklung: Statistik Austria
Höhe: 479 m
Fläche: 69,70 km²
Postleitzahl: 9150
Website: www.bleiburg.at


Bleiburg ist eine alte Grenzstadt im mittleren Feistritztal nördlich des Hochpetzen (2113 m).

Urkundlich wurde die Gemeinde erstmals 1228 erwähnt. Der Name "Bleiburg" geht auf den Bleibergbau am Petzen zurück. Bleiburg beherbergt eine spätgotische Pfarrkirche (1512) mit Fresken und spätgotischem Taufstein und Altäre aus dem 18. Jahrhundert. Die ehemalige Bürgerspitalkapelle mit Fresken stammt aus 1766, die barocke Pestsäule von 1724.

Auf einem Hügel östlich von Bleiburg liegt das Schloss Thurn (Umbau nach 1600) mit Renaissanceportal und Arkaden, Sälen mit Stuckdecken und einer Kapelle mit Fresken aus dem 15. Jahrhundert.

In Einersdorf liegt eine gotische Kirche mit Wandmalereien (um 1400-80) und Madonna (1340-50), sowie die Wallfahrtskirche Heiligengrab (1761-72).

Der Wiesenmarkt, der jährlich am 1. September stattfindet ist seit 1393 nachweisbar. 1918-20 wurde die Gemeinde durch Jugoslawien besetzt.

Weiterführendes#

Literatur#

  • E. Oberthaler-Krutner, Bleiburg, aktuelle zentralörtliche Probleme einer Kleinstadt an der Grenze, Diplomarbeit, Klagenfurt 1991
  • H. Wießner, Stadt im Grenzland, 1960

Anmerkung 2019#

Im Werner Berg Museum in Bleiburg findet sich nicht nur eine schöne Sammlung von Werken von Werner Berg, sondern es finden auch jährlich Sonderausstellungen statt, 2019 z.B. eine Sonderausstellung Ernst Barlach – Käthe Kollwitz "Über die Grenzen der Existenz" 4. Mai - 27. Oktober 2019. Besonders originell war dabei die Idee, dass Fassaden des Hauptplatzes mit Repliken von Werken von Barlach und Kollwitz großflächig bemalt wurden, wie einige Beispiele zeigen sollen:
Barlach
Bild von Barlach auf der Apotheke neben dem Museum. Rechts das Symbol Bleiburgs, der wasserspeiende Stier, Foto: H. Maurer
Kollwitz
Selbstportraits von Kollwitz auf dem Haus gegenüber dem Museum, Foto: H. Maurer
Kollwitz
Selbstportrait von Kollwitz auf dem Haus gegenüber dem Museum, Foto: H. Maurer
Barlach
Bild von Barlach auf der Wand neben dem Museum, Foto: H. Maurer
Barlach
Bild von Barlach auf der Wand neben dem Museum, Foto: H. Maurer
  • Und nun einige Bilder aus dem Museum:
Barlach
Wanderer im Wind von Barlach, Foto: H. Maurer
Barlach
Hockende Frau von Barlach, Foto: H. Maurer
Barlach
Hockende Frau, Foto: H. Maurer
Barlach
Ekstase, Ausschnitt, Foto: H. Maurer
Kollwitz
Geafallen! von Kollwitz, Foto: H. Maurer
Verzweiflung und Hoffnung, von Kollwitz, Foto: H. Maurer
Verzweiflung und Hoffnung, von Kollwitz, Foto: H. Maurer
Berg
Die Heilige Familie, von Werner Berg, Foto: H. Maurer
Berg
Winter, von Werner Berg, Foto: H. Maurer