unbekannter Gast

Hitzendorf#

Wappen von Hitzendorf
Wappen von Hitzendorf

Bundesland: Steiermark Hitzendorf, Steiermark
Bezirk: Graz-Umgebung
Einwohner: 7.012 (Stand 2016)
Bevölkerungsentwicklung: Statistik Austria
Höhe: 383 m
Fläche: 48,88 km²
Postleitzahl: 8151, 8052, 8054, 8113, 8144, 8561
Website: hitzendorf.gv.at
Mit 1.1.2015 wurde im Rahmen der Gemeindestrukturreform des Landes Steiermark die Gemeinde Hitzendorf mit
den Gemeinden Attendorf und Rohrbach-Steinberg zusammengeschlossen. Die Gemeinde führt weiterhin den Namen Hitzendorf.


Die Marktgemeinde Hitzendorf liegt im mittleren Liebochtal, 10 km westlich von Graz.

Die erste urkundliche Nennung von Hitzendorf stammt aus dem Jahr 1163; 1967 wurde die Hitzendorf zum Markt erhoben. Die ehemals bäuerlich geprägte Sozialstruktur hat sich in den letzten Jahrzehnten geändert, viele Bewohner sind heute Pendler in die Stadt Graz.

Sehenswert im Ort und in der Umgebung sind u.a.

  • gotisch-barocke Pfarrkirche mit Barockkapellen (1746), Turm teilweise gotisch, teilweise um 1700, Anna-Altar (um 1700), Gnadenstatue „Maria bei den drei Feichten“ (18. Jhdt.)
  • Schlösser
    • Altenberg (urk. 16. Jh., 1911 erweitert)
    • Reiteregg (17. Jh., Schlosskapelle und barocke Pestsäule)
    • Schütting (Kern 12. Jh., 1730–86 im Besitz des Ferdinandeums und Umbau)
    • Tausendlust (16. Jh.)
  • zahlreiche Wegkreuzen und Kapellen

Hitzendorf und Kirschen sind untrennbar miteinander verbunden - "Die Hitzendarfer verkaf'n die Kascht'n zamt die Karbl'n", lautet ein über viele Jahrzehnte überlieferter Spruch. Früher flochten die Hitzendorfer Männer im Winter die Körbe und die Frauen zogen dann zur Kirschenzeit mit den Körben - vollgefüllt mit Kirschen - auf die Grazer Bauernmärkte, um sie zu verkaufen. Hitzendorf wird heute noch weithin als das Kirschendorf der Steiermark bezeichnet. Alljährlich findet hier Ende Juni das traditionelle Kirschenfest statt – ein großes Fest mit Kirschenprinzenpaar und Köstlichkeiten rund um die Kirsche (frischer Kirschenstrudel, Kirschenmarmelade, Kirschlikör, Kirschprosecco, Hitzendorfer Mon Cheri etc.).

Weiterführendes#

Literatur#

  • B. Brandstetter, Der Markt H. Ortsgeschichte und Häuserbuch, 1984