Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast

Kapfenberger SV#

Kapfenberger Sportvereinigung Superfund#

Kapfenberger SV-Logo

Aktueller Vorstand #

Präsident: Erwin Fuchs

Obmann: Günter Krenn

Obmann Stv.: Ing. Günter Heber

Obmann Stv.: Klaus Sommerauer

Kassier: Karl Egger

Schriftführer: Franz Schweiger

Der Mythos#

Simmering, am 27.10.1956: In der 9.Runde der Staatsliga A kommt es zum Treffen zwischen dem 1.Simmeringer SC und dem SV Kapfenberg: 4500 Zuseher pilgern ins Stadion, um die Heimischen zum Sieg zu peitschen. Unter den Zusehern sitzt der damals 29-jährige österreichische Kabarettist Helmut Qualtinger, der an diesem Tag österreichische Fußballgeschichte schreiben sollte.

Die Szene ereignet sich in Spielhälfte Zwei. Kapfenbergs Linksaußen, Heli Hauberger, stößt mit dem Simmering-Schlussmann Engelmaier zusammen, ein Kracher, welcher bis in die obersten Zuschauerränge zu hören ist. Diagnose: Beinbruch. Der tragische Vorfall inspirierte Qualtinger zum Sager: „Simmering gegen Kapfenberg - das nenn‘ ich Brutalität!“

Ein Spruch, welcher dem österreichischen Fußballfan heute noch ein Begriff ist, beide Mannschaften zum Mythos aufsteigen ließ. 41 Jahre nach dem Ausscheiden aus der Staatsliga A ist der Mythos Kapfenberg wieder in Österreichs höchster Fussball-Liga zu bewundern: leidenschaftlich, traditionell und bodenständig - die Marke „SV Kapfenberg“ - Synonym für Qualität.

Der Verein#

Der SV Kapfenberg blickt auf eine lange Tradition zurück. Bereits 1919 wurde in Kapfenberg Fußball gespielt. Der Vorgängerklub des heutigen Kapfenberger SV, der Kapfenberger SC, war eine fixe Größe im steirischen Fußball und konnte zahlreiche Erfolge verbuchen.

Mit der Erweiterung durch die Sektionen Tischtennis, Handball und Ski wurde der Verein am 21.03.1947 in die Kapfenberger Sportvereinigung (KSV) umbenannt. Heute ist die KSV die größte Amateursportvereinigung Österreichs mit rd. 5500 Mitgliedern in 23 Zweigvereinen und 19 angeschlossenen Vereinen.

Der SV Kapfenberg kann seit seinem Bestehen auf viele Erfolge zurückblicken und hat sich mittlerweile zu einer Fixgröße im österreichischen Profi fußball hochgearbeitet.

1.Samsung-Cup-Runde: DSV vs. KSV 1919
1.Samsung-Cup-Runde: DSV vs. KSV 1919
Foto: © GEPA-Pictures
HfM-Tour mit Herbert Prohaska
HfM-Tour mit Herbert Prohaska
Foto: © GEPA-Pictures
HfM-Erste Liga: SCR Altach vs. KSV 1919
18.Rd. HfM-Erste Liga: SCR Altach vs. KSV 1919
Foto: © GEPA-Pictures

Erfolge#

2 x Steirischer Landesmeister: 1942, 1943

2 x Steirischer Landespokalsieger: 1940, 1941

5 x Meister Zweite Spielstufe:

1943 (Landesklasse)

1954 (Staatsliga ~B)

1961, 1963, 1974 (Regionalliga Mitte)

1 x Meister Dritte Spielstufe: 2002

Red Zac Ersten Liga:

2002/03: 6.Platz

2003/04: 3.Platz

2004/05: 2.Platz

2005/06: 8.Platz

2006/07: 11.Platz

2007/08: Meister Red Zac Erste Liga

Tipp 3 Bundesliga powerd by T-Mobile

2008/09: 8.Platz

2009/10: 9.Platz

1.) Die drei Ringe:#

Sind ein Relikt aus dem alten Wappen der Firma Böhler und symbolisieren die Verbundenheit zum Stahlkonzern.

2.) Farbe: #

Rot-Weiß sind die Traditionsfarben des SV Kapfenberg seit der Gründung des Vereins.

3.) Der Falke:#

Das Schutzwappentier. Hoch über dem Stadion, in der Burg Oberkapfenberg ist die Falknerei beheimatet, in den Lüften über dem Franz-Fekete-Stadion ist das Reich des Raubvogels, rund ums Stadion sein Jagdrevier. Der stählerne Falke - in Edelstahl gehalten - symbolisiert die Herkunft aus der Böhlerstadt. Der Stoßflug des Vogels symbolisiert die Gefährlichkeit der „Falken“ - vor allem im heimischen Stadion.

4.) 1919: #

Das Gründungsjahr des Kapfenberger Sportklubs, Vorgängerverein des heutigen SV Kapfenberg.

5.) Der Fußball: #

Verweis auf die Kapfenberger Fußballer.

6.) Der Schild:#

Ende des 13.Jahrhunderts wurde die Burg Oberkapfenberg durch die Herren und Grafen von Stubenberg erbaut und dienten als Wohnund Verwaltungssitz. Die Form des Wappens ist eine Anlehnung an die ritterliche Ausrüstung, zu der neben der Rüstung noch der Helm, das Kettenhemd und der Schild gehörten. Der KSV Superfund und die KSV-Familie besticht durch ritterliche Tugenden wie Tapferkeit, Standhaftigkeit, Ehre und Treue.

Kapfenberg vs Sturm 04.03.2012. Franz-Fekete-Stadion, Kapfenberg., Foto: Kurt Kulac. Aus: Wikicommons unter CC
Kapfenberg vs Sturm 04.03.2012. Franz-Fekete-Stadion, Kapfenberg.
Foto: Kurt Kulac. Aus: Wikicommons unter CC
REDS – Fanklub der Kapfenberger SV
REDS – Fanklub der Kapfenberger SV bei einem Freundschaftstestspiel.
Foto: SK Sturm Fan. Aus: Wikicommons unter CC

Ziele#

In den kommenden Spielzeiten möchte der Verein seinen Platz in der „Tipp3-Bundesliga“ festigen und in weiterer Folge über den ÖFB-Cup bzw. eine gute Liga-Platzierung einen internationalen Startplatz (UI-Cup oder UEFA-Cup) erreichen.

Der KSV Superfund ist ein Ausbildungsverein. Die Verantwortlichen verfolgen das ehrgeizige Ziel, bis 2010 die Kampfmannschaft mit bis zu 80% an Eigenbauspielern besetzen zu können. Langfristig soll die Fußballakademie des KSV Superfund in einem Atemzug mit den Top-Akadmien Europas genannt werden.

Die Teamsportakademie Kapfenberg#

Die besten Akademien Europas als Benchmark!#

Die Teamsportakademie Kapfenberg (TA) verbindet eine professionelle sportliche fußballerische Ausbildung mit der Absolvierung der Matura eines Realgymnasiums (BG/BRGKapfenberg). In der 4-jährigen Oberstufe mit sportlichem Schwerpunkt werden drei Vormittagseinheiten und vier Nachmittagseinheiten angeboten.

Innerhalb von 5 Gehminuten befinden sich die Sportstätten (6 Rasenplätze, geheizter Kunstrasenplatz, 2 Dreifachturnhallen, Eishalle, Frei- und Hallenbad etc.), Schule, FH und Internat. Die ersparten Wegzeiten können die Spieler optimal für ihre schulischen Aufgaben nützen. Für Österreich einmalig ist die Kombination Studium und Spitzensport auf engstem Raum. Der „Sportcampus“ Kapfenberg eröffnet Maturanten auch diese Möglichkeit.

Spielgarantie#

Dieses in Österreich noch einzigartige Modell hat sich bei europäischen Spitzenakademien bereits seit Jahren bestens bewährt und prägt entscheidend die Ausbildungsphilosophie bzw. die Mannschaftsstruktur in Kapfenberg. Die Teamsportakademie Kapfenberg nimmt pro Jahrgang nur 12 Feldspieler auf. Die aufgenommenen Spieler erhalten eine Spielgarantie für die kommenden 3 Jahre (Ausnahme: Verletzung, Krankheit). Diese Spieler sind in den kommenden 3 Jahren mindestens 60% der gespielten Matchminuten im Einsatz! Gerade retardierte Spieler können sich in diesem System optimal entwickeln und bekommen eine faire Chance.

Ausbildungsphilosophie#

Die gesamte Ausbildungsphilosophie basiert auf dem individuellen Können jedes einzelnen Spielers in Ballbesitz. Dies stellt natürlich hohe Anforderungen an die technischen und taktischen Kenntnisse vor allem in der Offensive. Die Balleroberung steht in den beiden Akademiemannschaften in erster Linie mit der Offensivleistung gewonnen werden! In beiden Akademiemannschaften gibt es ganz bewusst kein fix vorgegebenes Spielsystem. Eine offensive Spielausrichtung mit drei Sturmspitzen ist gelebte Philosophie nach Innen und Außen. Erst in den beiden Amateurmannschaften wird der Defensive ein höherer Stellenwert in der Ausbildung eingeräumt.

Mannschaftsstruktur#

Die örtliche Nähe, die Mannschaftsstruktur und die hervorragende Zusammenarbeit aller Mannschaftstrainer bilden für die Spieler den idealen Nährboden für deren Weiterentwicklung. Spieler, welche im U17 Bewerb unterfordert sind, rücken sofort in eine der beiden Amateurmannschaften oder in die Kampfmannschaft des SV Kapfenberg nach. Der Übergang vom Jugendfußball zum Erwachsenenfußball soll mit der Mannschaftsstruktur in Kapfenberg forciert und erleichtert werden.

--> Kapfenberger SV im AustriaWiki

Quelle#