Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht vollkommen anonym nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. ACHTUNG: Wir können an Sie nur eine Antwort senden, wenn Sie ihre Mail Adresse mitschicken, die wir sonst nicht kennen!
unbekannter Gast

Lockenhaus#

Lockenhaus
Wappen von Lockenhaus

Bundesland: Burgenland Lockenhaus, Burgenland
Bezirk: Oberpullendorf, Markt
Einwohner: 2.037 (Stand 2016)
Bevölkerungsentwicklung: Statistik Austria
Höhe: 336 m
Fläche: 58,86 km²
Postleitzahl: 7442
Website: www.lockenhaus.at


Die Marktgemeinde Lockenhaus (Bezirk Oberpullendorf) liegt an der Güns, nördlich des Geschriebensteins (884 m) im Mittelburgenland an der Grenze zu Ungarn.

Bereits um 1200 findet sich die erste urkundliche Erwähnung der Gemeinde Leuka.

Die fünf Ortsteile der Gemeinde sind umringt von der märchenhaften Waldlandschaft des Günser Gebirges. Zur Bewahrung dieser landschaftlichen Schönheit wurde das Gebiet 1996 zum österreichisch-ungarischen Naturpark Geschriebenstein-Irottkö erklärt.

Der Ort ist bekannt für die mittelalterliche Burg Lockenhaus. Die Burg wurde um das 1200 über dem Tal der Güns erbaut. Heute gilt Sie als letzte echte Ritterburg Österreichs: romanische und gotische Bauweise, zierliche Säulenfenster, Fresken, unterirdische Aspidenhalle (Verwendung unklar, angeblich Versammlungsraum der Templer), Krypta und andere Details aus dem 13. Jahrhundert sind zu besichtigen. Die Burg wurde zu einem kulturellen Zentrum um- und ausgebaut, in dem die "Lockenhauser Konzerte" und die "Kammermusiktage" (mit Gidon Kremer) stattfinden, sie beherbergt aber auch eine Taverne (Raubritteressen!), ein Burghotel und Seminarräumlichkeiten für bis zu 600 Leute.

Außerdem sehenswert sind u.a. die frühbarocke Pfarrkirche(1669), ein ehem. Kloster (1655-68), ab 1868 Sommerschloss der Esterházy, oder die Kalvarienbergkirche (1864) und –anlage.

Schulmuseum mit Pädagogischem Zentrum (Seminare), Kammermusikfest (Juli). Möbelfabrik, Erzeugung elektronischer Bauteile.

Weiterführendes#

Literatur#

  • A. Schermann, Geschichte von Lockenhaus, 1936