Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast

Ranshofen#

Ranshofen: Langhaus der Stiftskirche., © Copyright Österreichischer Bundesverlag, Wien, für AEIOU.
Ranshofen: Langhaus der Stiftskirche.
© Copyright Österreichischer Bundesverlag, Wien, für AEIOU.

Oberösterreich, Bezirk Braunau, Dorf, 380 m, Industrieort südlich von Braunau am Inn (Katastralgemeinde).

Größtes Aluminiumwerk Österreichs, Elektrolyse 1992 aufgelassen, heute Verarbeitung von Sekundär- und importiertem Aluminium (Austria Metall AG). Ein Teil des Industriegebiets von Braunau mit Mittelbetrieben liegt in Ranshofen.

Urkundlich 788, im 9. Jahrhundert kaiserliche Pfalz, 898 stiftete Kaiser Arnulf die St.-Pankraz-Kapelle, 1125 Stiftung eines Augustiner-Chorherrenklosters (1811 aufgehoben).

Ehemalige gotische Stiftskirche heute Pfarrkirche (1508-15), barocke Umbauten und neuer Turm (1621-30), hochbarocke Ausstattung, Hochaltar mit vorzüglichen Statuen, 6 Seitenaltäre, Chorgestühl und Kirchenbänke (um 1699); Stuckaturen von M. Salleitner und J. Schmidt, in der Rosenkranzkapelle von M. Vierthaler (um 1710); Grabsteine des 14.-18. Jahrhunderts; 8-eckiger gotischer Karner (1337) mit gotischen Fresken; ehemaliges Klostergebäude aus dem 17./18. Jahrhundert mit Rokokostiegenhaus und ehemaliger Bibliothek.


--> Historische Bilder zu Ranshofen (IMAGNO)

Literatur#

  • H. Schopf, Die Geschichte des Augustiner-Chorherrenstiftes Ranshofen am Inn im Mittelalter (1125-1426), Dissertation, Innsbruck 1985
  • M. Eitzlmayr, Ranshofen, 1987