Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast

Ried im Innkreis#

© Verlag Ed. Hölzel, Wien
© Verlag Ed. Hölzel, Wien

Bundesland: Oberösterreich Ried im Innkreis, Oberoesterreich
Bezirk: Ried im Innkreis, Stadt
Einwohner: 11.775 (Stand 2017)
Bevölkerungsentwicklung: Statistik Austria
Höhe: 429 m
Fläche: 6,77 km²
Postleitzahl: 4910
Website: www.ried.at


© Copyright Österreich Werbung, Beckel
© Copyright Österreich Werbung, Beckel

Ried im Innkreis ist der Hauptort und wirtschaftlicher Mittelpunkt des Innviertels, ein Verkehrsknoten und eine Messestadt. Seit 1867 findet die "Rieder Messe" statt. Die Landwirtschaftsmesse mit Zuchtvieh- und Gewerbeschau ist die größte Fleckviehversteigerung Österreichs, abwechselnd im Frühjahr und Herbst stattfindend, jeweils alternierend mit Wels. Weiters besteht eine Musikfach- und Gartenbaumesse.

In Ried im Innkreis befinden sich: Bezirkshauptmannschaft, Bezirksbauernkammer, -Bauamt, -Gendarmeriekommando, Landes- und Bezirksgericht und Gefangenenhaus, Finanz-, Eich- und Vermessungsamt, Arbeitsmarktservice, Tierzuchtamt, Brückenmeisterei Innviertel, Kfz-Prüfstelle, Zehner-Kaserne, Wirtschaftskammer, Arbeiterkammer, Gebietskrankenkasse (Außenstelle), Allgemeines Krankenhaus, Bezirksalten- und Pflegeheim, neuapostolische und altkatholische Gemeinde, Methodistengemeinde, Kapuziner-Guardianat, Redemptoristinnen, Kolpinghaus, schulpsychologische Beratungsstelle, Beratungsstelle der Caritas, Bundesgymnasium, Bundesoberstufenrealgymnasium, Handelsakademie, Höhere Lehranstalt für wirtschaftliche Berufe, Bundesanstalt für Kindergartenpädagogik, Berufsschule (kaufmännische und gewerbliche), Berufsförderungsinstitut, Bildungszentrum St. Franziskus, Jahnturnhalle, Galerie der Stadt Ried, Bücherei, Versteigerungshalle. Ried ist vor allem Handelsstadt, daneben Skifabrik, Erzeugung lufttechnischer Anlagen und landwirtschaftlicher Maschinen, technisch innovative Spezialbetriebe, Großmolkerei, Brauereien.

Die Burg wird urkundlich erstmals 1140 erwähnt.

Sehenswert sind unter anderem:

  • Stadtpfarrkirche über gotischem Grundriss, 1721-23 von M. Bereiter barockisiert, Band- und Gitterwerkstuck (1725) mit Deckengemälden von J. Gold (1884-93), Innenausstattung überwiegend von der ortsansässigen Bildhauerfamilie Schwanthaler
  • Filialkirche heilige Anna (1500)
  • Kapuzinerkirche (1644-51)
  • Riedbergkirche, 1956 erbaut
  • Altkatholische Kirche (1893)
  • Museum Innviertler Volkskundehaus
  • Stelzhamer-Denkmal
  • Brunnenfigur Dietmar der Anhanger (1665)
  • Hauptplatz mit altbayrischem Saalcharakter

Weiterführendes#

Literatur#

  • F. Berger, Ried im Innkreis, 2 Teile, 1948-55
  • M. Bauböck, 100 Jahre Stadt Ried, Festschrift, 1957
  • Österreichisches Städtebuch Band I, Die Städte Oberösterreichs, 1968
  • Stadtgemeinde Ried im Innkreis (Hg.), Ried im Innkreis. Die Stadt im Zentrum des Innviertels, 1979