Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast

Schwarzenberg, fränkisches Hochadelsgeschlecht #

(urkundlich 1172); Erkinger I. von Seinshein erwarb 1405/21 das fränkische Herzogtum Schwarzenberg und den Titel Freiherr zu Schwarzenberg, 1566/99 Grafen, 1671 Reichsfürsten; die Schwarzenberg erbten 1661 große Güter der Eggenberg in Böhmen, der Steiermark und Krain; bis 1918 war ihr Hauptsitz in Böhmisch-Krumau (Česky Krumlov, Tschechische Republik). Seit Ende des 18. Jahrhunderts bestanden 2 Linien, eine starb 1965 mit Heinrich Schwarzenberg, dem 11. Fürsten, aus. Begründer der 2. Linie war Fürst Karl I. in Österreich (Murau und Wien).


Bedeutende Mitglieder des Geschlechts:


Palais Schwarzenberg in Wien 3, 1697-1704 von Johann Lukas von Hildebrandt als Palais Mansfeld-Fondi erbaut, 1716 von Adam Franz Fürst zu Schwarzenberg erworben, 1720-28 durch Johann Bernhard Fischer von Erlach und Joseph Emanuel Fischer von Erlach vollendet, Fresko von Daniel Gran, Reitschule und Orangerie nach Entwürfen von A. Altomonte, 1945 stark beschädigt, jetzt Hotel und Schweizer Botschaft.

Schwarzenbergplatz
Carl zu Schwarzenberg - Foto: P. Diem