Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast

Universität Mozarteum Salzburg #

Rektorin: Prof. Elisabeth Gutjahr
#

Die Geschichte der Universität Mozarteum Salzburg geht auf das Jahr 1841 zurück, als zum 50. Todestag Wolfgang Amadeus Mozarts in Salzburg der Dommusikverein und das Mozarteum gegründet wurden.

Die Universität Mozarteum bietet derzeit (Studienjahr 2018/19) mehr als 40 künstlerische und pädagogische Studienrichtungen aus den Bereichen Musik, Darstellende und Bildende Kunst für rund 1.700 Studierende an. Die jungen Künstlerinnen und Künstler aus aller Welt erfahren hier eine umfassende Ausbildung in zahlreichen Instrumentalfächern, in Komposition, Dirigieren, Gesang, Musiktheater, Schauspiel, Regie, Bühnenbild, Musik- und Tanzpädagogik, Kunst- und Werkpädagogik sowie in Musikpädagogik und Musikwissenschaft.

Das Department Musikpädagogik – Standort Innsbruck ist Teil der Universität Mozarteum Salzburg. Hier werden die pädagogischen Studienrichtungen Musikerziehung, Instrumentalmusikerziehung und Instrumental-/Gesangspädagogik angeboten.

Salzburger Mozarteum
Salzburger Mozarteum, Schwarzstraße
Foto: Andreas Praefcke. Aus: Wikicommons, unter CC BY 3.0


Geschichte

Am 22. April 1841 wurde in Salzburg ein Dommusikverein und das Mozarteum als Musikschule und zur Sammlung alter Mozart-Dokumente gegründet. Es war zunächst in erster Linie als Konservatorium zur Heranbildung junger Musiker für den kirchlichen Dienst am Salzburger Dom gedacht.

1870 wurde die Internationale Mozartstiftung zur Förderung begabter Musiker ins Leben gerufen; 1880 wurde die "Öffentliche Musikschule Mozarteum" gegründet, die ein Jahr darauf von der Internationalen Mozartstiftung übernommen wurde, die ihren Namen zugleich in "Internationale Stiftung Mozarteum" änderte.

1914 wurde die Öffentliche Musikschule Mozarteum als Konservatorium mit Öffentlichkeitsrecht anerkannt. 1922 wurde das Konservatorium aus Kostengründen verstaatlicht und 1939 in die Reichshochschule Mozarteum umgewandelt. Ende des zweiten Weltkrieges wurde das Mozarteum vorübergehend unter dem Titel "Musikhochschule" weitergeführt. 1953 wurde die Musikhochschule zur Akademie für Musik und darstellende Kunst "Mozarteum" in Salzburg. 1970 wurde die Akademie wiederum zur Hochschule ernannt. 1998 ging schließlich aus der ehemaligen Musikschule die nun bekannte Universität Mozarteum Salzburg hervor.

Heute tragen neben der Universität Mozarteum Salzburg noch zwei weitere eigenständige Salzburger Institutionen den Namen "Mozarteum":

  • die "Internationale Stiftung Mozarteum": ein privater unabhängiger Verein, der hauptsächlich in den drei Kernbereichen Konzerte, Museen und Wissenschaft tätig ist
  • das "Mozarteum Orchester Salzburg": ursprünglich eine freie Orchestergemeinschaft der Lehrenden und Studierenden der Öffentlichen Musikschule Mozarteum; seit 1939 ist das "Mozarteum-Orchester" eine selbständige Institution und seit 1958 das Symphonieorchester von Stadt und Land Salzburg