Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 27.12.2018, aktuelle Version,

Österreich-Rundfahrt 2018

Österreich-Rundfahrt 2018
Allgemeines
Ausgabe 70. Österreich-Rundfahrt
Rennserie UCI Europe Tour 2018 2.1
Etappen 8
Datum 7. – 14. Juli 2018
Gesamtlänge 1.163,7 km
Austragungsland Österreich
Start Feldkirch
Ziel Wels
Teams 20
Fahrer am Start 138
Fahrer im Ziel 115
Ergebnis
Sieger Ben Hermans (Israel Cycling Academy)
Zweiter Hermann Pernsteiner (Bahrain-Merida)
Dritter Dario Cataldo (Astana)
Punktewertung Giovanni Visconti (Bahrain-Merida)
Bergwertung Aaron Gate (Aqua Blue Sport)
Teamwertung Bahrain-Merida
2017
Dokumentation

Die 70. Österreich-Rundfahrt 2018 war ein österreichisches Straßenradrennen. Das Etappenrennen fand von 7. bis 14. Juli 2018 statt und gehörte zur UCI Europe Tour 2017 in der Kategorie 2.1.

Die Rundfahrt wurde in der Vorarlberger Bezirkshauptstadt Feldkirch auf einem 152,8 Kilometer langen Rundkurs gestartet und führte auf acht Etappen durch fünf Bundesländer (Vorarlberg, Tirol, Steiermark, Niederösterreich und Oberösterreich). Zielort war nach 1163,7 Kilometern und mehr als 23.000 Höhenmetern Wels in Oberösterreich. Höhepunkte der Tour 2018 waren die Zielankünfte der dritten Etappe auf das Kitzbüheler Horn und der fünften Etappe am Fuschertörl auf dem Großglockner. Die meisten Höhenmeter (3.621) waren jedoch in der sechsten Etappe von Knittelfeld nach Wenigzell zu bewältigen.

Gesamtsieger wurde der Belgier Ben Hermans (Israel Cycling Academy) vor dem Österreicher Hermann Pernsteiner (Bahrain-Merida) und dem Italiener Dario Cataldo (Astana Pro Team). Pernsteiners Team Bahrain-Merida gewann die Mannschaftswertung, insgesamt fünf Etappen mit Matej Mohorič, Giovanni Visconti (je zweimal) und Antonio Nibali sowie mit Visconti auch die Sprintwertung. Die Bergwertung gewann der Neuseeländer Aaron Gate (Aqua Blue Sport).[1] Hermans übernahm die Führung durch seinen Etappensieg auf der Bergankunft der 3. Etappe am Kitzbüheler Horn.[2]

Ausgangslage

Insgesamt waren 18 Teams mit jeweils 7 Fahrern und 2 Teams mit jeweils 6 Fahrern am Start.[3] Diese 138 Fahrer setzten sich aus 26 Nationen zusammen. Die meisten Teilnehmer kamen aus Österreich (22 Fahrer), gefolgt von Italien (15), Niederlande (12), Belgien (11) sowie Deutschland und Slowenien (jeweils 10). Für die Schweiz traten nur 4 Fahrer an.[4] Jüngster Teilnehmer war der Slowene Aljaz Jarc (Adria Mobil) mit 19 Jahren und 3 Monaten.[5] Aus dem gleichen Team kam auch der älteste Fahrer mit Jure Golčer mit 40 Jahren und 7 Monaten.[6] Vier Mannschaften gehörten der Kategorie UCI WorldTeam an.

Die Österreich-Rundfahrt war auch 2018 stark besetzt. Im Feld der Teilnehmer fanden sich zahlreiche internationale Top-Stars, die ihr Können bereits unter Beweis gestellt haben: drei Weltmeister (Matej Mohorič, Alexey Lutsenko und Wout van Aert), zehn Etappensieger der Tour de France, des Giro d’Italia und der Vuelta sowie vier Etappensieger der Österreich-Rundfahrt.[7]

Von den Österreichern wurden Hermann Pernsteiner (Bahrain-Merida) und Ex-Toursieger Riccardo Zoidl (Felbermayr Simplon Wels) die größten Chancen auf den Gesamtsieg eingeräumt. Titelverteidiger Stefan Denifl (Aqua Blue Sport), der ebenfalls zu den Favoriten zählte, musste nach den bei einem Trainingsunfall erlittenen Verletzungen auf einen Start verzichten.In Pernsteiners Team standen mit Kanstantsin Siutsou, der mit dem Sieg bei der Kroatien-Rundfahrt 2018 als Referenz kam, starke Konkurrenten. Dazu kamen mit Matej Mohoric und Mark Padun starke junge Fahrer. Der nach der Papierform stärkste Rundfahrer dürfte Louis Meintjes (Dimension-Data) sein, der zwei Top-Ten-Platzierungen bei der Tour de France und einen bei der Vuelta a España aufzuweisen hatte. Ben Hermans (Israel Cycling Academy) konnte sich bereits bei der Österreich-Rundfahrt 2015 mit dem zweiten Gesamtrang bestens in Szene setzen, ebenso wie Javier Moreno (2014) (Delko Marseille Provence KTM). Zum erweiterten Favoritenkreis zählten noch Janez Brajkovič (Adria Mobil), Wout van Aert (Vérandas Willems-Crelan), Pieter Weening (Roompot), Alexey Lutsenko und Dario Cataldo (beide Astana Pro Team) sowie Patrick Schelling (Team Vorarlberg-Santic). Gute Außenseiterchancen wurden Stephen Cummings (Dimension Data), Ildar Arslanov und Alexander Foliforov (beide Gazprom-RusVelo), aber auch Brendan Canty (EF Education First-Drapac) eingeräumt.[8]

Teilnehmende Mannschaften

Kategorien [9]
UCI WorldTeam (4) UCI Professional Continental Team (9) UCI Continental Team(7)

Teilnehmer, Startnummern und Ergebnisse

Quellen [3][10][11]

(ABS) Aqua Blue Sport (TBM) Bahrain-Merida (EFD) Education First-Drapac (AST) Astana Pro Team
Nr. Fahrer Nation Rang Nr. Fahrer Nation Rang Nr. Fahrer Nation Rang Nr. Fahrer Nation Rang
1 Mark Christian Vereinigtes Konigreich 013. 11 Enrico Gasparotto Italien 071. 21 Brendan Canty Australien DNF8 31 Zhandos Bizhigitov Kasachstan 0107.
2 Shane Archbold Neuseeland 0104. 12 Matej Mohorič Slowenien 033. 22 Julian Cardona Tabares * Kolumbien 045. 32 Dario Cataldo Italien 03.
3 Andrew Fenn Vereinigtes Konigreich 0110. 13 Antonio Nibali Italien 041. 23 William Clarke Australien 087. 33 Daniil Fominykh Kasachstan 080.
4 Aaron Gate Neuseeland 078. 14 Mark Padun * Ukraine DNF7 24 Mitchell Docker Australien 076. 34 Yevgeniy Gidich Kasachstan 058.
5 Peter Koning Niederlande 089. 15 Hermann Pernsteiner Osterreich 02. 25 Sebastian Langeveld Niederlande 074. 35 Alexey Lutsenko Kasachstan 035.
6 Michel Kreder Niederlande 047. 16 Kanstantsin Siutsou Weissrussland 061. 26 Kim Magnusson Schweden 085. 36 Artyom Zakharov Kasachstan 098.
7 Daniel Pearson Vereinigtes Konigreich DNF7 17 Giovanni Visconti Italien 028. 27 Logan Owen Vereinigte Staaten 0111. 37 Andrey Zeits Kasachstan 016.
T Bob de Cnodder Belgien T Harald Morscher Osterreich T Juan Garate Cepa Spanien T Alexandr Shefer Kasachstan
(DDD) Team Dimension Data (VWC) Veranda's Willems-Crelan (BRD) Bardiani CSF (CCC) CCC Sprandi Polkowice
Nr. Fahrer Nation Rang Nr. Fahrer Nation Rang Nr. Fahrer Nation Rang Nr. Fahrer Nation Rang
41 Stephen Cummings Vereinigtes Konigreich DNF7 51 Arjen Livnys Belgien 093. 61 Michael Bresciani Italien 083. 71 Paweł Cieślik Polen 015.
42 Jacques Janse van Rensburg Sudafrika 067. 52 Mathias de Witte Belgien 031. 62 Giovanni Carboni Italien 08. 72 Jonas Koch Deutschland 055.
43 Benjamin King Vereinigte Staaten 037. 53 63 Marco Maronese Italien 0106. 73 Marko Kump Slowenien DNF4
44 Louis Meintjes Sudafrika 014. 54 Huub Duijn Niederlande 038. 64 Umberto Orsini Italien 063. 74 Kamil Małecki Polen DNF2
45 Lachlan Morton Australien 027. 55 Senne Leysen * Belgien 070. 65 Daniel Savini * Italien DNF7 75 Leszek Pluciński Polen 023.
46 Scott Thwaites Vereinigtes Konigreich 081. 56 Wout van Aert Belgien 052. 66 Simone Sterbini Italien 043. 76 Michal Schlegel Tschechien 036.
47 Johann van Zyl Sudafrika 060. 57 Zico Waeytens Belgien 099. 67 Luca Wackermann Italien DNF1 77 Patryk Stosz Polen 068.
T Alex Sans Vega Spanien T Michiel Elijzen Niederlande T Stefano Zanatta Italien T Tomasz Brożyna Polen
(DMP) Delko Marseille Provence KTM (GAZ) Gazprom-Rusvelo (ICA) Israel Cycling Academy (RNL) Roompot-Nederlandse Loterij
Nr. Fahrer Nation Rang Nr. Fahrer Nation Rang Nr. Fahrer Nation Rang Nr. Fahrer Nation Rang
81 Julien El Fares Frankreich 057. 91 Ildar Arslanov Russland 011. 101 Awet Andemeskel Schweden 042. 111 Martijn Budding Niederlande 062.
82 Iuri Filosi Italien 077. 92 Alexander Foliforov Russland 017. 102 Hamish Schreurs Neuseeland 0103. 112 Robbert de Greef Niederlande 094.
83 Mauro Finetto Italien DNF2 93 Dmitriy Kozontchuk Russland 069. 103 Jose Diaz Gallego Spanien 022. 113 Floris Gerts Niederlande 029.
84 Ángel Madrazo Spanien 07. 94 Sergey Lagutin Russland 049. 104 Nathan Earle Australien 066. 114 Elmar Reinders Niederlande 0100.
85 Yannick Martinez Frankreich 065. 95 Artem Nych Russland 010. 105 Roy Goldstein Israel DNF4 115 Nick van der Lijke Niederlande 024.
86 Nikolay Mihaylov Bulgarien 046. 96 Ivan Rovny Russland 0102. 106 Ben Hermans Belgien 01. 116 Etienne van Empel Niederlande 079.
87 Javier Moreno Spanien 06. 97 Evgeny Shalunov Russland 064. 107 Guy Niv Israel 0107. 117 Pieter Weening Niederlande 044.
T Arrien Gerrikagotia Italien T Paolo Rosola Italien T Oscar Guerrero Spanien T Jean-Paul van Poppel Niederlande
(WGG) Wanty-Groupe Gobert (HAC) Hrinkow Advarics Cycleangteam (RSW) Team Felbermayr Simplon Wels (WSA) WSA Pushbikers
Nr. Fahrer Nation Rang Nr. Fahrer Nation Rang Nr. Fahrer Nation Rang Nr. Fahrer Nation Rang
121 Frederik Backaert Belgien 040. 131 Patrick Bosman Osterreich 0109. 141 Filippo Fortin Italien 0105. 151 Daniel Auer Osterreich DNF4
122 Tom Devriendt Belgien DNF5 132 Markus Freiberger Osterreich DNF6 142 Matthias Krizek Osterreich 072. 152 Sebastian Baldauf Deutschland 021.
123 Fabien Doubey Frankreich 026. 133 Andreas Graf Osterreich 0108. 143 Daniel Lehner Osterreich 056. 153 Markus Kopfauf * Osterreich DNF4
124 Odd Christian Eiking Norwegen 032. 134 Andreas Hofer Osterreich 0112. 144 Matthias Mangertseder Deutschland 0114. 154 Stefan Pöll Osterreich 092.
125 Mark McNally Vereinigtes Konigreich 0101. 135 Dominik Hrinkow Osterreich 030. 145 Stephan Rabitsch Osterreich 025. 155 Jodok Salzmann Osterreich 090.
126 Kévin Van Melsen Belgien 053. 136 Timon Loderer Deutschland 088. 146 Lukas Schlemmer Osterreich 084. 156 Helmut Trettwer Deutschland DNF6
127 Pieter Vanspeybrouck Belgien 091. 137 Jonas Rapp Deutschland 012. 147 Riccardo Zoidl Osterreich 05. 157 Otto Vergaerde Belgien 095.
T Sebastien Demarbaix Belgien T Josef Benetseder Osterreich T Andreas Grossek Osterreich T Christoph Resl Osterreich
(VOL) Team Vorarlberg-Santic (MBS) My Bike Stevens (TIR) Tirol Cycling Team (ADR) Adria Mobil
Nr. Fahrer Nation Rang Nr. Fahrer Nation Rang Nr. Fahrer Nation Rang Nr. Fahrer Nation Rang
161 Matteo Badilatti Schweiz 09. 171 Andi Bajc Slowenien 073. 181 Johannes Adamietz * Deutschland DNF4 191 Janez Brajkovič Slowenien 018.
162 Gian Friesecke Schweiz 075. 172 Gerd Fidler * Osterreich DNF7 182 Sven Burger * Niederlande 050. 192 Gregor Gazvoda Slowenien 082.
163 Daniel Geismayr Osterreich 019. 173 Rok Korošec Slowenien DNF7 183 Daniel Knapp * Osterreich 0113. 193 Jure Golčer Slowenien 048.
164 Davide Orrico Italien 034. 174 Maximilian Kuen Osterreich DNF6 184 Marco Friedrich * Osterreich 054. 194 Žiga Grošelj Slowenien 051.
165 Patrick Schelling Schweiz 04. 175 Péter Kusztor Ungarn DNF7 185 Marcel Neuhauser * Osterreich 039. 195 Aljaž Jarc * Slowenien 0102.
166 Jannik Steimle Deutschland 097. 176 Stefan Mastaller Osterreich DNF2 186 Manuel Porzner * Deutschland 0115. 196 Gašper Katrašnik Slowenien 096.
167 Roland Thalmann Schweiz 020. 177 János Pelikán Ungarn DNF4 187 Georg Zimmermann * Deutschland DNS5 197
T Werner Salmen Osterreich T Luka Zele Osterreich T Leonardo Canciani Italien T Srecko Glivar Slowenien
  • Anmerkung: DNF… = in Etappe … ausgeschieden / DNS… = zur Etappe … nicht gestartet

Etappenübersicht

Etappe Datum von – nach[12] Länge in
Kilometer
Höhen-
meter
Etappensieger Gesamtführender
1.[13] 7. Juli Feldkirch – Feldkirch 0152,8 02.532 Matej Mohorič Slowenien Matej Mohorič Slowenien
2.[14] 8. Juli Feldkirch – Fulpmes/Telfes 0180,5 03.384 Giovanni Visconti Italien Giovanni Visconti Italien
3.[15] 9. Juli KufsteinKitzbüheler Horn 0133,6 02.607 Ben Hermans Belgien Ben Hermans Belgien
4.[16] 10. Juli KitzbühelPrägraten 0143,0 02.819 Giovanni Visconti Italien
5.[17] 11. Juli Matrei in OsttirolFuscher Törl/Großglockner 0092,9 02.763 Pieter Weening Niederlande
6.[18] 12. Juli KnittelfeldWenigzell 0167,4 03.621 Alexey Lutsenko Kasachstan
7.[19] 13. Juli Waidhofen an der YbbsSonntagberg 0129,3 03.169 Antonio Nibali Italien
8. 14. Juli ScheibbsWels 0163,2 02.126 Giovanni Visconti Italien
Gesamt 1.162,7 23.021

Etappenergebnisse

1. Etappe (Feldkirch – Feldkirch)

Sieger der 1.  Etappe: Matej Mohorič
Tageswertung [13]
Rang Fahrer / Nation Team Zeit
01. Matej Mohorič Slowenien Bahrain-Merida 3:26:02
02. Giovanni Visconti Italien Bahrain-Merida gleiche Zeit
03. Huub Duijn Niederlande Veranda's Willems-Crelan
04. Floris Gerts Niederlande Roompot-Nederlandse Loterij
05. Odd Christian Eiking Norwegen Wanty-Groupe Gobert
06. Mark Padun Ukraine Bahrain-Merida
07. Frederik Backaert Belgien Wanty-Groupe Gobert
08. Mark Christian Vereinigtes Konigreich Aqua Blue Sport + 0:05
09. Roland Thalmann Schweiz Team Vorarlberg-Santic
10. Georg Zimmermann Deutschland Tirol Cycling Team
Gesamtwertung [13]
Rang Fahrer / Nation Team Zeit
01. Matej Mohorič Slowenien Bahrain-Merida 3:26:02
02. Giovanni Visconti Italien Bahrain-Merida + 0:04
03. Huub Duijn Niederlande Veranda's Willems-Crelan + 0:05
04. Floris Gerts Niederlande Roompot-Nederlandse Loterij
05. Odd Christian Eiking Norwegen Wanty-Groupe Gobert + 0:06
06. Mark Padun Ukraine Bahrain-Merida + 0:10
07. Frederik Backaert Belgien Wanty-Groupe Gobert
08. Mark Christian Vereinigtes Konigreich Aqua Blue Sport
09. Roland Thalmann Schweiz Team Vorarlberg-Santic
10. Georg Zimmermann Deutschland Tirol Cycling Team
Wertungen [13]
Sprintwertung
Nenzing / km 48,3
Sprintwertung
Nenzing / km 86,7
Sprintwertung
Nenzing / km 125,1
Bergwertung
Schnifis / km 56,1 (Kategorie III)
Bergwertung
Schwarzer See / km 67,4 (Kategorie III)
Bergwertung
Schnifis / 94,5 (Kategorie III)
Bergwertung
Schwarzer See / km 108,8 (Kategorie III)
Pl. Fahrer Pl. Fahrer Pl. Fahrer Pl. Fahrer Pl. Fahrer Pl. Fahrer Pl. Fahrer
1. Timon Loderer Deutschland 1. Aaron Gate Neuseeland 1. Aaron Gate Neuseeland 1. Aaron Gate Neuseeland 1. Aaron Gate Neuseeland 1. Aaron Gate Neuseeland 1. Aaron Gate Neuseeland
2. Matthias Frizek Osterreich 2. Mauro Finetto Italien 2. Davide Orrico Italien 2. Matthias Krizek Osterreich 2. Matthias Krizek Osterreich 2. Matthias Krizek Osterreich 2. Davide Orrico Italien
3. János Pelikán Ungarn 3. János Pelikán Ungarn 3. Matthias Krizek Osterreich 3. Timon Loderer Deutschland 3. Davide Orrico Italien 3. Davide Orrico Italien 3. Matthias Krizek Osterreich

2. Etappe (Feldkirch – Fulpmes/Telfes)

Sieger der 2.  Etappe: Giovanni Visconti
Tageswertung [14]
Rang Fahrer / Nation Team Zeit
01. Giovanni Visconti Italien Bahrain-Merida 4:30:32
02. Michel Kreder Niederlande Aqua Blue Sport gleiche Zeit
03. Huub Duijn Niederlande Veranda's Willems-Crelan
04. Odd Christian Eiking Norwegen Wanty - Groupe Gobert
05. Alexey Lutsenko Kasachstan Astana Pro Team + 0:03
06. Frederik Backaert Belgien Wanty-Groupe Gobert
07. Žiga Grošelj Slowenien Adria Mobil
08. Riccardo Zoidl Osterreich Team Felbermayr Simplon Wels
09. Nick van der Lijke Niederlande Roompot-Nederlandse Loterij
10. Pieter Weening Niederlande Roompot-Nederlandse Loterij
Gesamtwertung [14]
Rang Fahrer / Nation Team Zeit
01. Giovanni Visconti Italien Bahrain-Merida 7:56:18
02. Huub Duijn Niederlande Veranda's Willems-Crelan + 0:08
03. Matej Mohorič Slowenien Bahrain-Merida + 0:09
04. Michel Kreder Niederlande Aqua Blue Sport + 0:10
05. Ben Hermans Belgien Israel Cycling Academy + 0:14
06. Mark Christian Vereinigtes Konigreich Aqua Blue Sport + 0:16
07. Odd Christian Eiking Norwegen Wanty - Groupe Gobert + 0:19
08. Frederik Backaert Belgien Wanty-Groupe Gobert
09. Georg Zimmermann * Deutschland Tirol Cycling Team
10. Floris Gerts Niederlande Roompot-Nederlandse Loterij
Wertungen [14]
Sprintwertung
Klösterle / km 42,1
Sprintwertung
Zams / km 90,1
Sprintwertung
Silz / km 123,8
Bergwertung
Arlberg / km 53,5
(Kategorie I)
Bergwertung
Imsterberg / km 103,6
(Kategorie III)
Bergwertung
Axams / km 154,2
(Kategorie II)
Pl. Fahrer Pl. Fahrer Pl. Fahrer Pl. Fahrer Pl. Fahrer Pl. Fahrer
1. Marcel Neuhauser Osterreich 1. Davide Orrico Italien 1. Aaron Gate Neuseeland 1. Marcel Neuhauser Osterreich 1. Marcel Neuhauser Osterreich 1. Aaron Gate Neuseeland
2. Aaron Gate Neuseeland 2. Aaron Gate Neuseeland 2. Davide Orrico Italien 2. Aaron Gate Neuseeland 2. Aaron Gate Neuseeland 2. Davide Orrico Italien
3. Davide Orrico Italien 3. Marcel Neuhauser Osterreich 3. Marcel Neuhauser Osterreich 3. Davide Orrico Italien 3. Davide Orrico Italien 3. Antonio Nibali Italien
  4. Andreas Hofer Osterreich  
5. Stefan Pöll Osterreich

3. Etappe (Kufstein – Kitzbüheler Horn)

Sieger der 3.  Etappe: Ben Hermans
Tageswertung [15]
Rang Fahrer / Nation Team Zeit
01. Ben Hermans Belgien Israel Cycling Academy 3:30:20
02. Hermann Pernsteiner Osterreich Bahrain-Merida + 0:09
03. Dario Cataldo Italien Astana Pro Team + 0:15
04. Matteo Badilatti Schweiz Team Vorarlberg-Santic + 0:25
05. Patrick Schelling Schweiz Team Vorarlberg-Santic
06. Mark Padun * Ukraine Bahrain-Merida + 0:35
07. Mark Christian Vereinigtes Konigreich Aqua Blue Sport + 0:37
08. Javier Moreno Spanien Delko Marseille Provence KTM + 0:43
09. Andrey Zeits Kasachstan Astana Pro Team + 0:45
10. Giovanni Carboni Italien Bardiani CSF + 0:50
Gesamtwertung [15]
Rang Fahrer / Nation Team Zeit
01. Ben Hermans Belgien Israel Cycling Academy 11:26:33
02. Hermann Pernsteiner Osterreich Bahrain-Merida + 0:18
03. Dario Cataldo Italien Astana Pro Team + 0:26
04. Patrick Schelling Schweiz Team Vorarlberg-Santic + 0:40
05. Matteo Badilatti Schweiz Team Vorarlberg-Santic
06. Mark Christian Vereinigtes Konigreich Aqua Blue Sport + 0:47
07. Mark Padun * Ukraine Bahrain-Merida + 0:50
08. Javier Moreno Spanien Delko Marseille Provence KTM + 0:58
09. Andrey Zeits Kasachstan Astana Pro Team + 1:00
10. Giovanni Carboni Italien Bardiani CSF + 1:05
Wertungen [15]
Sprintwertung
Kufstein / km 65,6
Sprintwertung
Kössen / km 83,8
Sprintwertung
Kitzbühel / km 121,7
Bergwertung
Walchsee / km 79,5
(Kategorie III)
Bergwertung
Schwendt / km 92,5
(Kategorie III)
Bergwertung
Kitzbüheler Horn / km 133,6
(Kategorie HC)
Pl. Fahrer Pl. Fahrer Pl. Fahrer Pl. Fahrer Pl. Fahrer Pl. Fahrer
1. Roy Goldstein Israel 1. Roy Goldstein Israel 1. Giovanni Visconti Italien 1. Davide Orrico Italien 1. Aaron Gate Neuseeland 1. Ben Hermans Belgien
2. Davide Orrico Italien 2. Davide Orrico Italien 2. Matthias Krizek Osterreich 2. Aaron Gate Neuseeland 2. Davide Orrico Italien 2. Hermann Pernsteiner Osterreich
3. Aaron Gate Neuseeland 3. Aaron Gate Neuseeland 3. William Clarke Australien 3. Roy Goldstein Israel 3. Roy Goldstein Israel 3. Dario Cataldo Italien
  4. Matteo Badilatti Schweiz
5. Patrick Schelling Schweiz

4. Etappe (Kitzbühel – Prägraten)

Im Sprint knapp ge ­schlagen: Wout van Aert
Tageswertung [16]
Rang Fahrer / Nation Team Zeit
01. Giovanni Visconti Italien Bahrain-Merida 3:14:28
02. Wout van Aert Belgien Veranda's Willems-Crelan gleiche Zeit
03. Michael Bresciani Italien Bardiani CSF
04. Mark Padun * Ukraine Bahrain-Merida
05. Nick van der Lijke Niederlande Roompot-Nederlandse Loterij
06. Dario Cataldo Italien Astana Pro Team
07. Alexey Lutsenko Kasachstan Astana Pro Team
08. Michel Kreder Niederlande Aqua Blue Sport
09. Floris Gerts Niederlande Roompot-Nederlandse Loterij
10. Daniel Geismayr Osterreich Team Vorarlberg-Santic
Gesamtwertung [16]
Rang Fahrer / Nation Team Zeit
01. Ben Hermans Belgien Israel Cycling Academy 14:41:01
02. Hermann Pernsteiner Osterreich Bahrain-Merida + 0:18
03. Dario Cataldo Italien Astana Pro Team + 0:26
04. Patrick Schelling Schweiz Team Vorarlberg-Santic + 0:40
05. Matteo Badilatti Schweiz Team Vorarlberg-Santic
06. Mark Christian Vereinigtes Konigreich Aqua Blue Sport + 0:47
07. Mark Padun * Ukraine Bahrain-Merida + 0:50
08. Javier Moreno Spanien Delko Marseille Provence KTM + 0:58
09. Andrey Zeits Kasachstan Astana Pro Team + 1:00
10. Giovanni Carboni Italien Bardiani CSF + 1:05
Wertungen [16]
Sprintwertung
Jochberg / km 6,8
Sprintwertung
Mittersill / km 26,8
Sprintwertung
Lienz / km 99,2
Bergwertung
Pass Thurn / km 15,5
(Kategorie III)
Bergwertung
Felbertauern / km 41,9
(Kategorie I)
Bergwertung
Prägraten / km 143,0
(Kategorie II)
Pl. Fahrer Pl. Fahrer Pl. Fahrer Pl. Fahrer Pl. Fahrer Pl. Fahrer
1. Matej Mohorič Slowenien 1. Matej Mohorič Slowenien 1. Georg Zimmermann * Deutschland 1. Kanstantsin Siutsou Weissrussland 1. Matej Mohorič Slowenien 1. Giovanni Visconti Italien
2. Yevgeniy Gidich Kasachstan 2. Etienne van Empel Niederlande 2. Matej Mohorič Slowenien 2. Davide Orrico Italien 2. Lachlan Morton Australien 2. Wout van Aert Belgien
3. Žiga Grošelj Slowenien 3. Jannik Steimle Deutschland 3. Stephen Cummings Vereinigtes Konigreich 3. Matej Mohorič Slowenien 3. Ángel Madrazo Spanien 3. Michael Bresciani Italien
  4. Alexander Foliforov Russland  
5. Stephen Cummings Vereinigtes Konigreich

5. Etappe (Matrei in Osttirol – Fuscher Törl/Großglockner)

Sieger der 5.  Etappe: Pieter Weening
Tageswertung [17]
Rang Fahrer / Nation Team Zeit
01. Pieter Weening Niederlande Roompot-Nederlandse Loterij 2:50:32
02. Alexander Foliforov Russland Gazprom-Rusvelo + 0:49
03. Simone Sterbini Italien Bardiani CSF + 1:11
04. Antonio Nibali Italien Bahrain-Merida + 1:26
05. Javier Moreno Spanien Delko Marseille Provence KTM + 1:36
06. Riccardo Zoidl Osterreich Team Felbermayr Simplon Wels + 1:36
07. Ben Hermans Belgien Israel Cycling Academy + 1:40
08. Hermann Pernsteiner Osterreich Bahrain-Merida + 1:40
09. Mark Padun * Ukraine Bahrain-Merida + 1:51
10. Patrick Schelling Schweiz Team Vorarlberg-Santic + 1:53
Gesamtwertung [17]
Rang Fahrer / Nation Team Zeit
01. Ben Hermans Belgien Israel Cycling Academy 17:33:13
02. Hermann Pernsteiner Osterreich Bahrain-Merida + 0:18
03. Dario Cataldo Italien Astana Pro Team + 0:48
04. Patrick Schelling Schweiz Team Vorarlberg-Santic + 0:53
05. Javier Moreno Spanien Delko Marseille Provence KTM + 0:54
06. Mark Padun * Ukraine Bahrain-Merida + 1:01
07. Riccardo Zoidl Osterreich Team Felbermayr Simplon Wels + 1:14
08. Giovanni Carboni Italien Bardiani CSF + 1:45
09. Ildar Arslanov Russland Gazprom-Rusvelo + 1:49
10. Matteo Badilatti Italien Team Vorarlberg-Santic + 2:02
Wertungen [17]
Sprintwertung
Uttendorf / km 44,0
Sprintwertung
Fusch / km 70,2
Bergwertung
Felbertauern / km 15,6
(Kategorie I)
Bergwertung
Großglockner / km 92,9
(Kategorie HC)
Pl. Fahrer Pl. Fahrer Pl. Fahrer Pl. Fahrer
1. Matthias Krizek Osterreich 1. Marcel Neuhauser Osterreich 1. Aaron Gate Neuseeland 1. Pieter Weening Niederlande
2. Marcel Neuhauser Osterreich 2. Davide Orrico Italien 2. Davide Orrico Italien 2. Alexander Foliforiv Russland
3. Davide Orrico Italien 3. Etienne van Empel Niederlande 3. Matthias Krizek Osterreich 3. Simone Sterbini Italien
  4. Marcel Neuhauser Osterreich 4. Antonio Nibali Italien
5. Nikolay Mihaylov Bulgarien 5. Javier Moreno Spanien

6. Etappe (Knittelfeld – Wenigzell)

Sieger der 6.  Etappe: Alexey Lutsenko
Tageswertung [18]
Rang Fahrer / Nation Team Zeit
01. Alexey Lutsenko Kasachstan Astana Pro Team 4:19:25
02. Matej Mohorič Slowenien Bahrain-Merida + 0:07
03. Odd Christian Eiking Norwegen Wanty-Groupe Gobert + 0:50
04. Lachlan Morton Australien Team Dimension Data + 0:54
05. Simone Sterbini Italien Bardiani CSF + 0:59
06. Ángel Madrazo Spanien Delko Marseille Provence KTM + 1:03
07. Wout van Aert Belgien Veranda's Willems-Crelan + 1:38
08. Riccardo Zoidl Osterreich Team Felbermayr Simplon Wels + 2:12
09. Dario Cataldo Italien Astana Pro Team + 2:14
10. Paweł Cieślik Polen CCC Sprandi Polkowice + 2:14
Gesamtwertung [18]
Rang Fahrer / Nation Team Zeit
01. Ben Hermans Belgien Israel Cycling Academy 21:54:52
02. Hermann Pernsteiner Osterreich Bahrain-Merida + 0:18
03. Dario Cataldo Italien Astana Pro Team + 0:48
04. Patrick Schelling Schweiz Team Vorarlberg-Santic + 0:53
05. Javier Moreno Spanien Delko Marseille Provence KTM + 0:54
06. Mark Padun * Ukraine Bahrain-Merida + 1:01
07. Riccardo Zoidl Osterreich Team Felbermayr Simplon Wels + 1:12
08. Ángel Madrazo Spanien Delko Marseille Provence KTM + 1:33
09. Giovanni Carboni Italien Bardiani CSF + 1:45
10. Ildar Arslanov Russland Gazprom-Rusvelo + 1:49
Wertungen [18]
Sprintwertung
Allerheiligen im Mürztal
km 67,6
Sprintwertung
Ratten / km 97,6
Sprintwertung
Wenigzell / km 141,9
Bergwertung
Schanzsattel / km 80,4
(Kategorie I)
Bergwertung
St. Jakob im Walde-
Bühlhofer / km 107,7
(Kategorie II)
Bergwertung
Riegersberg / km 126,5
(Kategorie III)
Pl. Fahrer Pl. Fahrer Pl. Fahrer Pl. Fahrer
1. Andrey Zeits Kasachstan 1. Matej Mohorič Slowenien 1. Matej Mohorič Slowenien 1. Alexey Lutsenko Kasachstan 1. Alexey Lutsenko Kasachstan 1. Alexey Lutsenko Kasachstan
2. Michal Schlegel Tschechien 2. Alexey Lutsenko Kasachstan 2. Alexey Lutsenko Kasachstan 2. Matej Mohorič Slowenien 2. Matej Mohorič Slowenien 2. Matej Mohorič Slowenien
3. Andreas Hofer Osterreich 3. Ángel MadrazoSpanien 3. Ángel Madrazo Spanien 3. Ángel Madrazo Spanien 3. Lachlan Morton Australien 3. Pieter Weening Niederlande
  4. Simone Sterbini Italien  
5. Wout van Aert Belgien

7. Etappe (Waidhofen an der Ybbs – Sonntagberg)

Hermann Pernsteiner verteidigte trotz Sturz seinen 2.  Gesamtrang
Tageswertung [19]
Rang Fahrer / Nation Team Zeit
01. Antonio Nibali Italien Bahrain-Merida 3:38:57
02. Paweł Cieślik Polen CCC Sprandi Polkowice + 0:03
03. Artem Nych Russland Gazprom-Rusvelo + 0:15
04. Matej Mohorič Slowenien Bahrain-Merida + 0:35
05. Dario Cataldo Italien Astana Pro Team + 1:08
06. Ben Hermans Belgien Israel Cycling Academy + 1:12
07. Hermann Pernsteiner Osterreich Bahrain-Merida
08. Riccardo Zoidl Osterreich Team Felbermayr Simplon Wels
09. Louis Meintjes Sudafrika Team Dimension Data
10. Patrick Schelling Schweiz Team Vorarlberg-Santic + 1:20
Gesamtwertung [19]
Rang Fahrer / Nation Team Zeit
01. Ben Hermans Belgien Israel Cycling Academy 25:35:01
02. Hermann Pernsteiner Osterreich Bahrain-Merida + 0:18
03. Dario Cataldo Italien Astana Pro Team + 0:44
04. Patrick Schelling Schweiz Team Vorarlberg-Santic + 1:01
05. Riccardo Zoidl Osterreich Team Felbermayr Simplon Wels + 1:12
06. Javier Moreno Spanien Delko Marseille Provence KTM + 1:21
07. Ángel Madrazo Spanien Delko Marseille Provence + 1:41
08. Giovanni Carboni Italien Bardiani CSF + 1:58
09. Matteo Badilatti Schweiz Team Vorarlberg-Santic + 2:13
10. Artem Nych Russland Gazprom-Rusvelo + 2:18
Wertungen [19]
1. Sprintwertung
St. Leonhard / km 49,8
2. Sprintwertung
St. Leonhard / km 79,6
3. Sprintwertung
St. Leonhard / km 109,4
1. Bergwertung
Sonntagberg / km 39,9
(Kategorie II)
2. Bergwertung
Sonntagberg / km 69,7
(Kategorie II)
3. Bergwertung
Sonntagberg / km 99,5
(Kategorie II)
4. Bergwertung
Sonntagberg / km 129,3
(Kategorie II)
Pl. Fahrer Pl. Fahrer Pl. Fahrer Pl. Fahrer Pl. Fahrer Pl. Fahrer Pl. Fahrer
1. Matej Mohorič Slowenien 1. Matej Mohorič Slowenien 1. Matej Mohorič Slowenien 1. Aaron Gate Neuseeland 1. Aaron Gate Neuseeland 1. J. Cardona Tabares Kolumbien 1. Antonio Nibali Italien
2. Davide Orrico Italien 2. Davide Orrico Italien 2. Artem Nych Russland 2. Davide Orrico Italien 2. Davide Orrico Italien 2. Aaron Gate Neuseeland 2. Paweł Cieślik Polen
3. Aaron Gate Neuseeland 3. Artem Nych Russland 3. Paweł Cieślik Polen 3. Dominik Hrinkow Osterreich 3. Davide Orrico Italien 3. Enrico Gasparotto Italien 3. Artem Nych Russland

8. Etappe (Scheibbs – Wels)

Tageswertung [20]
Rang Fahrer / Nation Team Zeit
01. Giovanni Visconti Italien Bahrain-Merida 3:36:01
02. Alexei Luzenko Kasachstan Astana Pro Team + 0:00
03. Nick van der Lijke Niederlande Roompot-Nederlandse Loterij
04. Nikolay Mihaylov Bulgarien Delko Marseille Provence KTM
05. Lachlan Morton Australien Team Dimension Data
06. Wout van Aert Belgien Vérandas Willems-Crelan + 0:49
07. Marco Maronese Italien Bardiani-CSF
08. Yevegeniy Gidich Kasachstan Astana Pro Team
09. Manuel Porzner Deutschland Tirol Cycling Team
10. Shane Archbold Neuseeland Aqua Blue Sport
Gesamtwertung [20]
Rang Fahrer / Nation Team Zeit
01. Ben Hermans Belgien Israel Cycling Academy 29:11:51
02. Hermann Pernsteiner Osterreich Bahrain-Merida + 0:18
03. Dario Cataldo Italien Astana Pro Team + 0:44
04. Patrick Schelling Schweiz Team Vorarlberg-Santic + 1:01
05. Riccardo Zoidl Osterreich Team Felbermayr Simplon Wels + 1:12
06. Javier Moreno Spanien Delko Marseille Provence KTM + 1:21
07. Ángel Madrazo Spanien Delko Marseille Provence + 1:41
08. Giovanni Carboni Italien Bardiani CSF + 1:58
09. Matteo Badilatti Schweiz Team Vorarlberg-Santic + 2:13
10. Artem Nych Russland Gazprom-Rusvelo + 2:18
Wertungen [20]
1. Sprintwertung
Am Klosterberg / km 50,1
2. Sprintwertung
Wels / km 147,0
3. Sprintwertung
Wels / km 155,2
1. Bergwertung
Luft / km 39,9
(Kategorie III)
2. Bergwertung
Wieser Höhe/ km 41,9
(Kategorie III)
3. Bergwertung
Kremsmünster/ km 99,5
(Kategorie III)
Pl. Fahrer Pl. Fahrer Pl. Fahrer Pl. Fahrer Pl. Fahrer Pl. Fahrer
1. Giovanni Visconti Italien 1. Alexei Luzenko Kasachstan 1. Nikolay Mihaylov Bulgarien 1. Alexei Luzenko Kasachstan 1. Alexei Luzenko Kasachstan 1. Alexei Luzenko Kasachstan
2. Nick van der Lijke Niederlande 2. Nick van der Lijke Niederlande 2. Giovanni Visconti Italien 2. Nick van der Lijke Niederlande 2. Giovanni Visconti Italien 2. Giovanni Visconti Italien
3. Lachlan Morton Australien 3. Giovanni Visconti Italien 3. Nick van der Lijke Niederlande 3. Nikolay Mihaylov Bulgarien 3. Nick van der Lijke Niederlande 3. Nikolay Mihaylov Bulgarien

Wertungstrikots

Etappe Etappensieger Gesamtwertung
Bergwertung
Punktewertung
Bester Österreicher
Teamwertung
1.[13] Matej Mohorič Slowenien Matej Mohorič Slowenien Aaron Gate Neuseeland Matej Mohorič Slowenien Stephan Rabitsch (16.) Aqua Blue Sport Irland
2.[14] Giovanni Visconti Italien Giovanni Visconti Italien Giovanni Visconti Italien Stephan Rabitsch (12.) Bahrain-Merida Bahrain
3.[15] Ben Hermans Belgien Ben Hermans Belgien Hermann Pernsteiner (2.)
4.[16] Giovanni Visconti Italien
5.[17] Pieter Weening Niederlande
6.[18] Alexey Lutsenko Kasachstan
7.[19] Antonio Nibali Italien Matej Mohorič Slowenien
8. Giovanni Visconti Italien Giovanni Visconti Italien
  Commons: Österreich-Rundfahrt 2018  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Hermans strahlender Sieger der Österreich-Rundfahrt. In: radsport-news.com. 14. Juli 2018, abgerufen am 8. November 2018.
  2. Hermans vor Hermann am Kitzbüheler Horn. In: radsport-news.com. 9. Juli 2018, abgerufen am 8. November 2018.
  3. 1 2 Österreich-Rundfahrt: Startliste (pdf-Dokument; abgerufen am 8. Juli 2018)
  4. procyclingstats.com: Riders per nation (englisch, abgerufen am 10. Juli 2018)
  5. procyclingstats.com: Youngest competitors (englisch, abgerufen am 10. Juli 2018)
  6. procyclingstats.com: Oldest competitors (englisch, abgerufen am 10. Juli 2018)
  7. Österreich-Rundfahrt: Von Tour de France bei WM - Die Größten Erfolge der Tour-Starter (abgerufen am 8. Juli 2018)
  8. Österreich-Rundfahrt: Ö-Tour-Check: Thomas Rohreggers Favoriten für Gesamtsieg (abgerufen am 8. Juli 2018)
  9. Österreich-Rundfahrt: Teams 2018 (abgerufen am 8. Juli 2018)
  10. Procyclingstats.com: Startlist dropouts (englisch, abgerufen am 13. Juli 2018)
  11. "Einzel-Gesamtklassement nach Zeit" (abgerufen am 7. November 2018)
  12. Österreich Rundfahrt: Die Strecke 2017 (abgerufen am 2. Juli 2017)
  13. 1 2 3 4 5 Österreich-Rundfahrt: Etappenklassement 1. Etappe Feldkirch - Feldkirch (abgerufen am 9. Juli 2018)
  14. 1 2 3 4 5 Österreich-Rundfahrt: Etappenklassement 2. Etappe Feldkirch - Fulpmes (abgerufen am 9. Juli 2018)
  15. 1 2 3 4 5 Österreich-Rundfahrt: Etappenklassement 3. Etappe Kufstein – Kitzbüheler Horn (abgerufen am 9. Juli 2018)
  16. 1 2 3 4 5 Österreich-Rundfahrt: Etappenklassement 4. Etappe Kitzbühel – Prägraten (abgerufen am 10. Juli 2018)
  17. 1 2 3 4 5 Österreich-Rundfahrt: Etappenklassement 5. Etappe Matrei in Osttirol – Fuscher Törl/Großglockner (abgerufen am 11. Juli 2018)
  18. 1 2 3 4 5 Österreich-Rundfahrt: Etappenklassement 6. Etappe Knittelfeld – Wenigzell (abgerufen am 12. Juli 2018)
  19. 1 2 3 4 5 Österreich-Rundfahrt: Etappenklassement 7. Etappe Waidhofen an der Ybbs – Sonntagberg (abgerufen am 13. Juli 2018)
  20. 1 2 3 Österreich-Rundfahrt: Etappenklassement 8. Etappe Scheibbs – Wels (abgerufen am 13. Juli 2018)